###TOPNAV###
469 Treffer:
Stadtführung  
Buchung / Anfrage  
Beitrag  
Logo zur Startseite sprungmarke  
[StattReisen Berlin Tour] Auf den Spuren der Kreuzberger Bohème  
Zum 100. Geburtstag des Maler-Poeten Kurt Mühlenhaupt  
Stadtführungen Berlin  
Stadtführungen in Berlin  
unSICHTBAR – Das Stalag III D in Lichterfelde Süd  
An einem Sonntag gegen Ende des Frühlings verirre ich mich nach Lichterfelde Süd und entdecke inmitten einer verwunschenen Brache die Spuren des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers Stalag III D.  
Kindertouren  
StattReisen Berlin bietet zahlreiche Stadtführungen und Rallyes an, die speziell für Kinder von 8 bis 12 Jahren entwickelt worden sind.  
unSICHTBAR – Drei Schüsse am Ku’damm  
Eine gewöhnliche Bushaltestelle am oberen Ende des Kurfürstendamms / Ecke Joachim-Friedrich-Straße. Der Verkehr tost, geschäftiges Treiben im Umfeld. Keine*r der auf den Bus Wartenden kennt die unscheinbare Gedenktafel, die fünf Meter neben ihnen in den Boden eingelassen ist. Sie befindet sich schon 31 Jahre dort. Die wenigsten der Passanten wissen, was dort vor 53 Jahren geschah.  
unSICHTBAR – Der Wasserturm am Pfuhlgelände  
Naturfreund? Ja, das bin ich gewiss. So gern ich den Trubel in unserer Stadt mag, aber ich wohne mitten im grünen Mariendorf und ich liebe es. So manch Besucher fühlte sich hier wie auf dem Land. Und dabei habe ich noch nicht mal allen das idyllische Gelände am Pfuhl gezeigt. Denn da gibt es derzeit nicht nur viel Grünes und Blühendes, sondern auch einen Turm zu entdecken.  
unSICHTBAR – il-legale Kunst  
Bald können wir endlich wieder Stadtspaziergänge mit Gruppen unternehmen. Doch bis dahin seid ihr noch ein paar Tage ohne uns unterwegs, vielleicht im eigenen Kiez, vielleicht in einem anderen Teil der Stadt oder auch gar nicht in Berlin. Mein Vorschlag für den nächsten Spaziergang: egal wo ihr seid, widmet euch doch der legalen und illegalen Kunst, die den öffentlichen Raum erobert, besetzt, verschandelt – ganz wie ihr es für euch einschätzt.  
Die geheimnisvollen Gewölbe unter dem Kreuzberg-Denkmal  
1821, vor 200 Jahren, wurde das Nationaldenkmal für die Befreiungskriege auf dem damaligen Tempelhofer Berg eingeweiht. Das Denkmal hat den Grundriss eines Kreuzes, und die Spitze bekrönt das „Eiserne Kreuz“. So erklärt sich der Name Kreuzberg, den zunächst der „Berg“ bekam und 1921 – aus Anlass des 100. Jahrestages der Einweihung des Denkmals – der Berliner Bezirk. Kaum jemand weiß, dass sich unter dem Denkmal riesige Gewölbe befinden, die als Kunstdepot dienen und im Winter von Fledermäusen bewohnt werden.  

Willkommen im StattReisen-Blog

Wir gehen jeden Tag mit offenen Augen begeistert durch die Stadt und entdecken ständig Neues, was unsere Aufmerksamkeit auf sich zieht, oder Orte, wo sich eine neue Entwicklung ankündigt. Wir möchten euch an unseren Entdeckungen und unseren Diskussionen teilhaben lassen. Denn wie wir die Stadt sehen, hat viel mit unseren Wahrnehmungen, Geschichten und Lebenskonzepten zu tun – und ist daher kontrovers. Hier sollt Ihr noch mehr darüber erfahren, wie wir arbeiten, was uns gerade beschäftigt und wofür wir in Berlin stehen …

Wir feuen uns über eure Anregungen und Meinungen. Nutzt dazu unser Feedback-Formular – Danke!

   Jonas Baganz

unSICHTBAR – Das Stalag III D in Lichterfelde Süd

An einem Sonntag gegen Ende des Frühlings verirre ich mich nach Lichterfelde Süd und entdecke inmitten einer verwunschenen Brache die Spuren des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers Stalag III D.

... weiterlesen

   Jörg Zintgraf

unSICHTBAR – Drei Schüsse am Ku’damm

Eine gewöhnliche Bushaltestelle am oberen Ende des Kurfürstendamms / Ecke Joachim-Friedrich-Straße. Der Verkehr tost, geschäftiges Treiben im Umfeld. Keine*r der auf den Bus Wartenden kennt die unscheinbare...

... weiterlesen

   Tara Boschert

unSICHTBAR – Der Wasserturm am Pfuhlgelände

Naturfreund? Ja, das bin ich gewiss. So gern ich den Trubel in unserer Stadt mag, aber ich wohne mitten im grünen Mariendorf und ich liebe es. So manch Besucher fühlte sich hier wie auf dem Land. Und dabei habe...

... weiterlesen

   Sabrina Meißner

unSICHTBAR – il-legale Kunst

Bald können wir endlich wieder Stadtspaziergänge mit Gruppen unternehmen. Doch bis dahin seid ihr noch ein paar Tage ohne uns unterwegs, vielleicht im eigenen Kiez, vielleicht in einem anderen Teil der Stadt...

... weiterlesen

   Martin Düspohl

Die geheimnisvollen Gewölbe unter dem Kreuzberg-Denkmal

1821, vor 200 Jahren, wurde das Nationaldenkmal für die Befreiungskriege auf dem damaligen Tempelhofer Berg eingeweiht. Das Denkmal hat den Grundriss eines Kreuzes, und die Spitze bekrönt das „Eiserne Kreuz“....

... weiterlesen

   Marianne Mielke

unSICHTBAR – Der Branitzer Platz in Westend

Straßen und Plätze sind manchmal ganz eng mit der eigenen Kindheit und Jugend verbunden. Eine sentimentale Stimmung macht sich breit, hört man nur ihre Namen. Der Branitzer Platz in Charlottenburg gehört für...

... weiterlesen

   Jörg Zintgraf

unSICHTBAR – Terroristen in Dahlemer Villa

Spaziergang in Dahlem, nicht weit vom U-Bahnhof Podbielskiallee entfernt: beschauliche und offensichtlich reiche Gegend. Anwaltskanzlei, Immobilienagentur, Grundstücksverwaltung, ein Beauty Optimizer ist auch...

... weiterlesen

   Jonas Baganz

unSICHTBAR – Auf der Suche nach einem Wunder am „Leo“

Ein Graffiti fordert die graue Menschenfeindlichkeit in der Mitte des Weddings heraus.

Das Zentrum meines Berlins ist seit jeher (naja, seit ich eben in der Stadt lebe) der Leopoldplatz im Wedding. Während...

... weiterlesen

   Ralph Hoppe

unSICHTBAR – Diplomatie in Niederschönhausen

Der Altbezirk Pankow besaß in der Hauptstadt der DDR die größte Dichte an diplomatischen Vertretungen und Botschaften. Nicht mehr allzu viele Diplomatenbauten aus jener Zeit sind äußerlich noch fast im...

... weiterlesen

   Simonetta Paltrinieri

unSICHTBAR – die Carl-Bolle-Grundschule

Ein imposanter Bau erhebt sich vor den Fenstern meiner Wohnung in einer ruhigen Seitenstraße in Moabit: das ist ein besonderes Schulgebäude, geschaffen 1902-1904 vom damaligen Stadtbaurat Ludwig Hoffmann. Die...

... weiterlesen

   Marianne Mielke

unSICHTBAR – die Holländische Mühle

Diesmal habe ich eine „kleine Reise“ gemacht, bin von Wilmersdorf bis nach Zehlendorf gefahren. Knapp 45 Minuten mit dem 101er Bus. An der Haltestelle „Holländische Mühle“ steige ich aus, wie damals als Kind,...

... weiterlesen

   Ralph Hoppe

unSICHTBAR – der Stettiner Bahnhof

Als ich geboren wurde, standen noch Reste der einst großen Gebäudehülle, Mitte der siebziger Jahre nur noch abseits ein kleinerer gelber Bahnhofsbau und die Eingangsbauten zum S-Bahnhof Nordbahnhof, die nicht...

... weiterlesen

   Sabrina Meißner

unSICHTBAR – Obelisken von Heinz Mack am Kurfürstendamm

Ich muss gestehen, dass ich ein Herz für Übersehenes habe. Und so stelle ich auch diesmal in unserer Reihe „unSICHTBAR“ nichts vor, was man lange suchen müsste. Es ist kein versteckter oder vergessener Ort, der...

... weiterlesen

   Jörg Zintgraf

unSICHTBAR – Steglitzer Kriegsruine im Dornröschenschlaf

Obwohl ich nun schon ein paar Jahre in Steglitz wohne, mache ich auf meinen Spaziergängern immer noch überraschende Entdeckungen. Zum Beispiel die Ruine in der Beymestraße. Bäume und Gestrüpp hinter einem in...

... weiterlesen

   Marianne Mielke

unSICHTBAR – Gartenglück auf Parzelle 8

In diesem Jahr gibts eine Urkunde. Für 25 Jahre gärtnern im Schrebergarten! Frei nach dem Motto: „Wat braucht der Berliner um glücklich zu sein? Ne Laube, ´n Zaun und ´n Beet“ , beackere ich meinen Garten in...

... weiterlesen

   Paul Gronert

unSICHTBAR – Das frühere Berlin Document Center

Zwischen Krummer Lanke und dem gleichnamigen U-Bahnhof in Zehlendorf liegt ziemlich versteckt der Wasserkäfersteig. Diese schmale Straße ist mit Natursteinen gepflastert und nur an einer Seite mit freistehenden...

... weiterlesen

   Simonetta Paltrinieri

unSICHTBAR – die Christophoruskirche in der Siemensstadt

Wenn zu Ostern die Glocken läuten, klingt es für mich immer nach einem Willkommensgruß an den Frühling. Und bald ist es wieder so weit. Auch in der Siemensstadt werden am Ostersonntag die Glocken der...

... weiterlesen

   Sabrina Meißner

unSICHTBAR – Ein Platz mit der Hausnummer 20 c

Es gibt einen etwas eigenartigen Platz in Charlottenburg. Vom Luisenplatz aus, der sich am Schloss Charlottenburg von der Schlossbrücke bis zur Kreuzung Otto-Suhr-Allee, Spandauer Damm und...

... weiterlesen

   Jonas Baganz

unSICHTBAR – Wunden der Erinnerung in Mitte

Ein Streifzug um die Museumsinsel auf der Suche nach den Narben der Befreiungsschlacht Berlins. Löchrige Sandsteinfassaden, abgeplatzte Ecken und unregelmäßige Fensterlaibungen bezeugen den Kampf um die...

... weiterlesen

   Ralph Hoppe Jonas Baganz

unSICHTBAR – Fremde Säulen auf dem TU-Gelände

Wer wie ich aus dem Studierendenalter raus ist und auch keine Dozentenstelle noch Professur innehat, wird das TU-Terrain zwischen der Hardenberg-, Fasanen- und Straße des 17. Juni kaum betreten. Wer jedoch...

... weiterlesen

   Stephanie Kissel

unSICHTBAR – auf dem Mondhügel im Görli

Seit 17 Jahren lebe ich in Kreuzberg SO 36. Wo geht Frau spontan hin, wenn ihr zu Hause die Decke auf den Kopf fällt? Selbstredend in den „Görli“!

... weiterlesen

   Marianne Mielke

unSICHTBAR – zwei kleine indische Tempel auf einem Hinterhof

In der Neuköllner Hasenheide wird gerade ein Hindu-Tempel gebaut. Aber in Charlottenburg, in der Nähe vom Savignyplatz, vermutet niemand einen Tempel, schon gar nicht auf einem Hinterhof in der Goethestraße.

... weiterlesen

   Simonetta Paltrinieri

unSICHTBAR – eine unbekannte Schönheit aus vergangener Zeit

Sie steht etwas verloren da, auf diesem großen Hof, der zum Teil als Parkplatz, zum Teil als Spielplatz genutzt wird. Mitten in einem Häusermeer aus Alt- und Neubauten, an der Motzstraße 4.

... weiterlesen

   Simonetta Paltrinieri

unSICHTBAR – hoffnungsvoller Blick von der Beusselbrücke

Ich laufe und fahre oft über die Beusselbrücke, eine dieser Brücken in Berlin, die nicht wegen ihrer Schönheit oder ihrer kunsthistorischen Bedeutung bekannt ist. Ganz im Gegenteil. Sie ist eine zweckmäßige...

... weiterlesen

   Jonas Baganz

unSICHTBAR – die Siedlung Schillerpark

Im September 2014 zog es mich nach bestandenem Abitur, wie so viele Süddeutsche (allerdings aus dem badischen Teil Baden-Württembergs …), in die Hauptstadt. Bereits im Oktober sollte mein Studium beginnen und...

... weiterlesen

   Ralph Hoppe

unSICHTBAR – ein Theater in der Schönholzer Heide

Meine Oma schlug sich mit mir selten in die Büsche und diesmal nicht wegen einer Notdurft. Den Platz, den wir abseits der Hauptwege aufsuchten, kannte ich zwar, aber ohne seine ursprüngliche Bedeutung zu ahnen.

... weiterlesen

   Jörg Zintgraf

unSICHTBAR – der Ampelmann in den Ministergärten

Als ich ihn das erste Mal gesehen habe, kam er mir merkwürdig deplatziert vor. Der Ampelmann ist 3,50 Meter hoch und war eigentlich das kleine fröhlich schreitende Männchen auf den Ampeln in den Straßen...

... weiterlesen

   Marianne Mielke

unSICHTBAR – das „Delphi“ in Weißensee

Der Februar ist normalerweise der „Berlinale-Monat“: Filme, Glanz, Glamour, Stars, roter Teppich am Potsdamer Platz. Die Kinos sind geschlossen, der Potsdamer Platz leer. Aber da war doch noch was.

... weiterlesen

   Sabrina Meißner

unSICHTBAR – die Dovebrücke in Charlottenburg.

Der Wintereinbruch wurde sicher von vielen herbeigesehnt. Berlin ist für einige Zeit in eine weiße Zauberwelt verwandelt. Das Knirschen des Schnees unter den dicken Winterschuhen, die gefrorenen Gewässer,...

... weiterlesen

   Stephanie Kissel

unSICHTBAR – ein Grabmal im Hinterhof

Ich liebe an Berlin besonders die Hinterhöfe. Abseits von herausgeputzten Straßenfassaden findet man hier oft kuriose Dinge – Verwittertes, Abgeblättertes, aus der Zeit Gefallenes – wie ein altes Grabmal in den...

... weiterlesen

   Simonetta Paltrinieri

unSICHTBAR – ein ehemaliges Museum in der Kohlrauschstraße

Neulich lief ich auf dem Weg zum Ernst-Reuter-Platz zum ersten Mal über die Kohlrauschstraße, obwohl es von Moabit aus, wo ich wohne, gar nicht weit ist. Ich lebe bereits seit 35 Jahren in dieser Stadt und habe...

... weiterlesen

   Jonas Baganz

unSICHTBAR – Collage der Zeitschichten in Kreuzberg

Berlin-Kreuzberg, Reichenberger/Ecke Forster Straße. Die Wand des historistischen Hauptgebäudes der Rosa-Parks-Grundschule ist übersäht von Schriftzügen, Bildwerken und dreidimensionalen Objekten.

... weiterlesen

   Marianne Mielke

unSICHTBAR – Die Villa Hoffmann im Grunewald

Lange wohne ich noch nicht in diesem Kiez und auf meinen Spaziergängen bin ich selten über die große Brücke gegangen, die Halensee vom Stadtteil Grunewald trennt. Vor ein paar Monaten war es soweit. Ich...

... weiterlesen

   Jörg Zintgraf

Erkundungen zur Deutschen Reichsgründung vor 150 Jahren

Wer mit kritischem Blick auf Stadtspaziergängen in Berlin unterwegs ist, kommt um dieses Thema nicht herum. Berlin wurde vor 150 Jahren Hauptstadt des deutschen Kaiserreichs, einer verspäteten Nation, die nicht...

... weiterlesen

   Ralph Hoppe

unSICHTBAR – Das „Gelehrtenheim“ in Niederschönhausen

Bei einem Spaziergang mit einer Freundin zeigte sie von der Dietzgenstraße aus auf ein hinter einer mächtigen Platane stehendes Holzhäuschen: „Da wollten wir mal mit unserer Kanzlei einziehen. Wie kommt dieses...

... weiterlesen

   Sabrina Meissner

Ortsbesichtigung im menschenleeren Berlin

Eine Fotoreportage.

In zwei Etappen bin ich von Charlottenburg nach Friedrichshain gefahren. Ich habe mich im leeren Berlin umgesehen und bekannte Orte kaum wiedererkannt.

... weiterlesen

   Jörg Zintgraf

RKI – lebenswichtige Informationen aus dem Wedding

Zurzeit schaut täglich die gesamte Republik gebannt auf die neuesten Mitteilungen aus dem Wedding. Hier stehen zwischen Seestraße und Nordufer verschiedene Gebäude des Robert-Koch-Instituts (kurz: RKI) mit...

... weiterlesen

   Marianne Mielke

Befremdende Orte – wir dachten sie zu kennen

Eine Fotoreportage von Marianne Mielke über die leeren Plätze von Berlin.

Ein Virus legt die Stadt lahm. Leere Straßen. Leere Plätze. Abstand halten heißt das Gebot der Stunde. Ich will sehen, wie sich Berlin...

... weiterlesen

   Jörg Zintgraf

Spree-Chicago: Das Berlin des Kommissars Gereon Rath

Wie kriminell und gewalttätig war das Berlin der 1920er und 30er Jahre wirklich? Sechs Mordfälle hat Kommissar Gereon Rath bereits aufgeklärt – mit zum Teil unorthodoxen Mitteln und dubiosen Kontakten, die ihn...

... weiterlesen

   Nora Göres

40 Jahre Tanzfabrik: Die Institution für zeitgenössischen Tanz

Welche sind eigentlich die Orte des Tanzes in dieser Stadt? Viele – vor allem junge Leute – mögen an Berghain, Matrix & Co denken, Orte zum Abhotten und des Stell-dich-ein. Wer kommt rein? Aber Tanz ist mehr:...

... weiterlesen

   Jörg Zintgraf

Sabbatical in Berlin: Zwei Zürcher mit StattReisen unterwegs

Jetzt sind sie wieder da, bereits zum dritten Mal in kurzer Zeit: Susi und Markus aus Zürich. Es ist eine besondere Freundschaft zwischen den beiden Berlin Enthusiasten und allen StattReiser/innen gewachsen....

... weiterlesen

   Jörg Zintgraf

Mädchenpower in Neukölln: die Schilleria

Im Schillerkiez in Neukölln geht’s rund: Hier ist die Gentrifizierung wie andernorts seit längerem im Gange. Davon kann auch die Schilleria berichten, eine gemeinnützige Einrichtung, die Mädchen und jungen...

... weiterlesen

   Jörg Zintgraf

Der Schuss auf Benno Ohnesorg

Rechts neben der Deutschen Oper steht an der Bismarckstraße, von den meisten Passanten unbeachtet, ein Bronzerelief des österreichischen Künstlers Hrdlicka. Es sind behelmte Polizisten zu erkennen, die einen...

... weiterlesen

   Jörg Zintgraf

StattSchloss – Tradition oder Innovation?

Welche Bedeutung hat der Neuaufbau des Stadtschlosses für die Stadtentwicklung? Die Ausstellung „Bauen mit Holz“ im Martin-Gropius-Bau zeigt einen anderen Weg in die Zukunft.

... weiterlesen

   Jörg Zintgraf

Kinderarmut in Berlin – Orte und Geschichten

Die Wolfgang-Amadeus-Mozartschule in Hellersdorf ist in diesem Frühjahr mehrmals in die Schlagzeilen geraten und hat von den Medien den Stempel Problemschule aufgedrückt bekommen.

... weiterlesen

   Jörg Zintgraf

Willy Brandt Regierender Bürgermeister

Berlin wählt ein neues Abgeordnetenhaus und wir erinnern uns an die Wahlen von 1958, als Willy Brandt erstmals in seiner Funktion als Regierender Bürgermeister von West-Berlin antrat - in einer...

... weiterlesen

   Jörg Zintgraf

Stadtführer aus Leidenschaft

Matthias Rau kam vor genau 45 Jahren, im Herbst 1971, nach Berlin – Ost-Berlin. Es war eine bewegte Zeit. Damals wusste Matthias noch nicht, wie sehr diese Stadt sein Leben prägen und begleiten würde.

... weiterlesen

   Ralph Hoppe

Literarisches Kaleidoskop Nollendorfplatz

Um und nach 1900 zog es nicht nur Leute mit Geld, sondern auch aus den Branchen Schriftstellerei, Theater, Film in den Neuen Westen und damit auch nach Schöneberg. Die Regenbogenstele des Künstlers Salomé steht...

... weiterlesen

   Jörg Zintgraf

Olympiade 1936 – Spiele mit dem Tod

Vor 80 Jahren fanden vom 1.-16. August in Berlin die Olympischen Spiele statt. Das Olympiastadion als zentraler Austragungsort zieht auch heute noch viele neugierige Besucher an, wo damals die...

... weiterlesen

   Jörg Zintgraf

Go City West?

Es geht hoch hinaus in der westlichen City. Kürzlich hat das Upper West sein Richtfest gefeiert: Mit 119 Höhenmetern und 33 Etagen konkurriert es mit seinem gleich hohen Nachbarn, dem Zoofenster. Da kann die...

... weiterlesen