###TOPNAV###
521 Treffer:
Stadtführung  
Buchung / Anfrage  
Stadtführungen Berlin  
Stadtführungen in Berlin  
StattReisen-Card  
StattReisen-Card          bestellen StattReisen-Card Ganz Berlin in der Tasche Kostenlos mit der StattReisen-Card: Hundert verschiedene Stadtspaziergänge an über 400 Terminen im Jahr. Dazu Exklusivveranstaltungen. Mehr Berlin geht nicht. Mit der StattReisen-Card liegt Ihnen Berlin zu Füßen. 120 EUR für ein Jahr. Noch mehr Vorteile: Die StattReisen-Card ist in Berlin übertragbar Sie ist auch in anderen Städten nutzbar, wo es StattReisen gibt; Sie erhalten dort eine Ermäßigung von mindestens 10 Euro pro Tour Sie werden zu vier Exklusivveranstaltungen pro Jahr eingeladen, zu Orten, wo nicht jede/r hinkommt 10 Euro Rabatt bei Gruppenbuchungen, z.B. für eine Geburtstagsfeier Sie erfahren immer, was los ist, und lernen nette Leute kennen Wir setzen ganz Berlin auf eine Karte! StattReisen-Card bestellen Mit Bestellformular oder telefonisch (030 / 455 30 28) oder auf einem unserer Stadtspaziergänge: Teilen Sie uns Ihren Namen, Adresse, Telefonnummer und ggf. E-Mail-Adresse sowie den Monat mit, ab wann die Card Gültigkeit haben soll. Sie erhalten die StattReisen-Card innerhalb von drei Tagen mit der Post. StattReisen-Card schenken Das ideale Geschenk zu Weihnachten oder zum Geburtstag oder wenn Sie einen lieben Kollegen verabschieden. weitere Geschenkideen > hier  
Die Halle in Weißensee  
Die Halle in Weißensee Mein erstes Mal Techno Es war einmal. Vermutlich Ende 1991. Techno war noch blutjung und kaum bekannt. Damals teils auch „Tekkno“ geschrieben. Ich lebte bereits in Berlin, wusste aber noch nicht, wie diese neue Musik klingt. Eine Freundin hörte von einer Party. Wir wollten hin. „Die Halle“ sollte der Ort heißen. In Weißensee. An der Industriebahn 12. Berlin spielte bei der Entwicklung von Techno eine nicht unerhebliche Rolle. Der Mauerfall hatte gerade im Osten der Stadt und entlang des Mauerstreifens riesige Areale geschaffen, die ihre Nutzungen verloren hatten. Eigentums-Verhältnisse ungeklärt. Optimal für spontane Nutzung als Party-Ort. Schon die Straßenbahnfahrt nach Weißensee war ein Abenteuer – für uns, die wir noch nie in Weißensee waren. Irgendwann waren wir da: Endhaltestelle Pasedagplatz. Ein kleines, aber unübersichtliches, abgenutztes – teils brachliegendes – Industrieareal. Wir irrten umher auf der Suche nach unserer Halle. Diese abgerockten Bauten fanden wir beiden Wessis cool. Irgendwann fanden wir eine Halle, aus der metallischer dröhnender Lärm drang. Ist das wohl Tekkno? Wir stellten uns an, zahlten Eintritt. Und dann waren wir drin – in einer anderen Welt. So etwas hatte ich zuvor noch nie erlebt. Eine neue Musik mit unglaublicher Intensität. Ja, solcher Lautstärke, solchen brutalen schnellen Beats hatte ich mich noch nie ausgesetzt. Sprechen war nahezu sinnlos – nur Schreien konnte man gerade so wahrnehmen – mit 20 cm Abstand. Alles bebte. Bedrohlich. Und auch das Sehen funktionierte nur eingeschränkt. Überall dichter Nebel. Stroboskop-Blitze zuckten im Sekundentakt durch den Nebel. Ich konnte die Gesichter nicht erkennen, wenn sie mehr als einen Meter entfernt waren. Die Menge verschwamm zu einem zuckenden Brei. Brutal! Kann man das aushalten? Diese peitschenden oder hämmernden Beats? Kann man diese Lautstärke überleben? Wird die vibrierende Stahlbetonkonstruktion dem gewachsen sein? Ein bisschen Angst habe ich schon gehabt. Aber ich lasse mich damals ein. Alle tanzen ekstatisch. Auch ich beginne zu tanzen. Am Anfang noch bewusst. Aber immer mehr ergreift mich der Rhythmus. Spätestens nach 30 Minuten passiert etwas, was ich so vermutlich vorher noch nie erlebt habe. Ich merke, dass sich etwas in mir verändert. Ich spüre tatsächlich, wie wohl Endorphin ausgeschüttet wird. Plötzlich geht das Tanzen wie von selbst. Ich nehme immer mehr die weicheren Seiten der Musik wahr. Klangexperimente, sphärische Klangflächen, ungewohnte Maschinenklänge, zarte Melodie-Schnipsel. Eine Entdeckungsreise in neue Klangwelten beginnt. Es ergreift mich. Es ergreift meinen Körper. Ich fühle mich glücklich. Ich bin im Rausch – und das ganz ohne Drogen. Ich bin einer der wenigen, die nie Ecstasy nahmen. Aber der Endorphin-Rausch ist großartig. Ich spüre, dass die Menschen um mich herum ähnliches erleben. Manche mit Ecstasy, andere ohne. Ich tanze allein. Ich spüre aber das Gefühl einer starken Gemeinschaft. Irgendwann nach Stunden ist der Körper erschöpft. Auch der Freundin geht es so. Wir treten beseelt die Rückreise an. Das Glücksgefühl dieses ersten Tekkno-Erlebnisses hält noch lange an. Noch heute erfreue ich mich an dieser Erinnerung. Es sollten noch viele schöne Techno- und Electro-Nächte folgen. Die Halle Weißensee ist inzwischen schick saniert und heißt Motorwerk. „Tekknozid“ findet dort schon lange nicht mehr statt, aber die Erinnerung bleibt mit diesem Ort verknüpft. Sören Hühnlein, 2023  
Alter St.-Matthäus-Kirchhof  
Das einzigartige Berliner Friedhofscafé Auf dem Alten St.-Matthäus-Kirchhof Wer es nicht kennt, wird überrascht und vielleicht sogar ein wenig irritiert sein: das Café „finovo“. Nach Durchschreiten der aus dem frühen 20. Jahrhundert stammenden Toranlage zum Friedhof von der Großgörschenstraße am S-Bhf. Yorkstraße aus liegt es gleich linker Hand, mit dem Blumenladen „Roter Mohn“ gekoppelt, die beide seit 2006 bestehen. Interessierte FriedhofsbesucherInnen, die zu Grabstellen und -anlagen bekannter Persönlichkeiten pilgern wollen, werden es mit Wohlwollen registrieren, das hier im Café eine Pause eingelegt werden kann, ob gleich oder später, je nach Bedarf. Besonders lecker sind die selbstgebackenen Blechkuchen und Torten – mit Blick auf die Millionenmetropole Berlin gibt es leider herzlich wenig guten Kuchen und schon deshalb sei allen leidenschaftlichen Fans dieser Art Backwaren das „finovo“ empfohlen. Bernd Boßmann ist der Erfinder des einzigartigen Cafés auf einem Friedhof in Deutschland. Mancheine und -einer wird ihn als Schauspieler aus Filmen oder vom Thaeter und vor allem als Schwulenaktivisten kennen. Zugleich ist Bernd Mitgründer und Mitglied des ebenfalls noch 2006 geschaffenen „EFEU e.V.“, der sich um die Pflege und Sanierung der historischen Grabstätten kümmert. Ein besonder Aspekt sind die Grabpatenschaften, um viele der historischen Anlagen zu erhalten. Außerdem initiierte er den „Garten der Sternenkinder“, der mittlerweile schon aus drei Feldern besteht, und eine besondere Ruhe- und Gedenkstätte für still- oder fehlgeborene Kinder darstellt, wo Eltern einen eigenen Platz für ihr „Sternenkind“ sowie einen Ort der Trauer finden können. Viele Lesben und Schwule sind hier auf dem Schöneberger Friedhof beerdigt worden, was ja auch zur Tradition des benachbarten Homosexuellenviertels um den Nollendorfplatz passt, u.a. Ovo Maltine und Napoleon Seyfahrt. Ein großes Gemeinschaftsgrab gibt es an der Grabanlage Streichenberg durch den Denk mal positHIV e.V. Und übrigens: zu den hier beerdigten Persönlichkeiten zählen u.a. der Milchversorger Carl Bolle, der preußische Finanzminister Otto von Camphausen, die Pazifistin und Frauenrechtlerin Minna Cauer, der Pädagoge Adolph Diesterweg, die Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Hedwig Dohm, die Brüder Grimm, die Bankierfamilie Hansemann, der Präsident der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft Adolf von Harnack, der Bankier und Minister August von der Heydt, der Architekt Alfred Messel, der Eisenbahnkönig Strousberg, Rudolf Virchow sowie seit 2011 Rio Reiser. Ralph Hoppe  
Kapelle der Versöhnung  
Kapelle der Versöhnung Mitten im ehemaligen Mauerstreifen, mitten in der Gedenklandschaft an der Bernauer Straße steht eine kleine Kapelle. Schlicht und puristisch. Die Kapelle der Versöhnung. Schon der Name klingt in meinen Ohren wie eine Verheißung: Kapelle der Versöhnung. Versöhnung ist etwas großartiges. Ich sehne mich nach Versöhnung. Seit 2011 / 12 erfasste mich eine vorher nicht gekannte Sehnsucht nach Gott. Gibt es ihn? Mich fasziniert die christliche Botschaft. Versöhnung ist dabei für mich eines der wundervollsten Elemente dieser Botschaft. Versöhnung kann man nicht machen und nicht erzwingen. Versöhnung ist ein Geschenk. Sie kann keimen und wachsen. Ich denke an die KZ-Überlebende Corrie ten Boom und ihre große Leidenschaft für Vergebung und Versöhnung. Corrie und Betsie ten Boom, Schwestern, überzeugte Christinnen und Judenfreundinnen verstecken in der NS-Zeit Juden. Die Schwestern landen im KZ Ravensbrück. In der Atmosphäre von Hass, Verachtung, Härte und Gewalt wächst die Überzeugung, dass nur Liebe, Vergebung und Versöhnung Wunden und Verrohung langsam heilen kann. Betsie überlebt Ravensbrück nicht, Corrie wird entlassen. Sie wird zur leidenschaftlichen Botschafterin für Versöhnung und einen Gott, der Liebe ist. Sie reist um die ganze Erde, um von Ihren Erfahrungen zu erzählen. Ihre Geschichte beflügelt mich immer wieder. Ja, Versöhnung brauchen wir. Im privaten Umfeld. Zwischen verfeindeten Lagern der Gesellschaft. Zwischen kriegsführenden Staaten. Möge die Kapelle der Versöhnung ein Ort sein, wo Versöhnung gelingt. Ein Ort der Versöhnung - ausgerechnet hier, wo einst über 40 Jahre zwei Systeme unversöhnlich aufeinanderstießen. Zufälliger Weise stand genau hier - lange vor dem Mauerbau - schon seit wilhelminischer Zeit eine imposante Kirche mit hohem Turm. Ihr Name: Versöhnungskirche. Ausgerechnet hier der Name Versöhnung. Später stand und störte sie im Mauerstreifen. Die Bilder ihrer Sprengung 1985 gingen um die Welt. Heute steht hier ein ganz anderer Kirchbau. Ohne dominanten Turm. Ohne auftrumpfende Geste. Ohne Pracht und Reichtum. Ein bescheidenes elliptisches Objekt, minimalistisch, frei stehend im Raum. Innen ein karger, bergender und weitgehend leerer Raum, von einer ovalen massiven Lehmwand umfasst. Außenrum ein zweiter elliptischer Ring aus Holzlamellen, die wie ein leichter halbdurchsichtiger Schleier die Grenze zwischen Innen und Außen zwar markieren, aber doch durchlässig lassen. Zwischen beiden Hüllen verläuft ein Wandelgang, eine Art Kreuzgang. Separat der Glockenstuhl. Alles ist schlicht. Alles ist pures Material. Purer Lehm, pures Holz. Eine Kirche für unsere Zeit. So wünsche ich mir Kirche heute. Ich wünsche mir eine Kirche ohne Macht, dafür mit Leidenschaft für die Sache, für alle Menschen und vor allem für ihren Gott. Den Gott der Liebe und Versöhnung. Sören Hühnlein, 2024  
[StattReisen Berlin Tour] Erich Kästner – zu seinem 125. Geburtstag  
Erich Kästner – zu seinem 125. Geburtstag Viele von seinen Geschichten spielen in Berlin, wo er von 1927-1945 lebte und mit wachem Blick die radikalen Veränderungen der damaligen Zeit beobachtete. Am 23. Februar wäre Erich Kästner 125 Jahre alt geworden. Wir feiern seinen Geburtstag ausgiebig mit einem großen Wochenendprogramm (23.-25. Februar):Es beginnt am Freitag mit einer Lesung mit Texten Kästners zu Berlin.Am Sonnabend führen wir Sie durch Kästners Berlin: „Mit solchen Straßen bin ich gut bekannt“. Dazu der Kinderklassiker Emils neue Detektive. Zum Abschluss spazieren wir zum oberen Ende des Kurfürstendamms, wo Kästner 15 Jahre wohnte, umgeben von Kino, Theater, Kabarett saß er im Café Leon und spielte nebenan Tennis. Tauchen Sie mit uns ein in Kästners Welt. 23. Februar19 Uhr Lesung mit Texten von Erich Kästner: „Unterm Brennglas ist es heiß“24. Februar11 Uhr Kindertour Emils neue Detektive14 Uhr „Mit solchen Straßen bin ich gut bekannt“ – Erich Kästner in Berlin25. Februar14 Uhr Am Ende des Kurfürstendamm. Unbekanntes über Kästner  
Stadtführungen  
Über 80 verschiedene Stadtführungen durch Berlin zu Leben, Geschichte, Stadtentwicklung und Literatur.  
Exit Berlin – an den Toren zur Stadt  
Exit Berlin – an den Toren zur Stadt Meist sind es nur Namen, die an die 18 Stadttore erinnern, die einst wie Perlen einer Kette, den Verlauf der Akzisemauer unterbrachen. Nicht jeder Mensch kam hier rein in die Stadt und auch nicht jeder raus. Nach dem Abriss der Mauer im 19. Jahrhundert haben sich die Standorte der Stadttore ganz unterschiedlich entwickelt. Was waren ihre Besonderheiten und was ist heute dort los? Wir beginnen am Neuen Tor im Norden und wandern das Jahr über von Tor zu Tor. Wir beschließen die Runde am einzigen erhaltenen Stadttor, dem Brandenburger Tor. Buchung / Anfrage  
Die Straßen von Berlin  
 Buchung / Anfrage Die Straßen von Berlin Es gibt Straßen, die ziehen uns magisch an. Verschiedene Zeitschichten und Ereignisse überlagern sich, gestern und heute verbinden sich in einer spannungsvollen Beziehung, die Patina gibt der Straße ihr besonderes Flair. Lassen auch Sie sich davon einfangen und erleben Sie unsere neue Folge:  

Nächste Stadtführungen

Muslime in Berlin

Moscheen, Koranschulen, Männercafés oder das Alevitische Kulturzentrum sind nur ein kleiner sichtbarer Ausschnitt des muslimischen Lebens in Kreuzberg. Wir begeben uns auf den Weg, seine Vielfalt und Besonderheiten kennen zu lernen.

Treffpunkt: Wiener / Ecke Skalitzer Straße, vor Dreams Shisha Bar (am U-Bhf. Görlitzer Bhf.)

Dauer: 3 Std.



Gruppen

Termine:
ganzjährig buchbar

Preise
ab 235 € / Schulklassen ab 195 € (16 Personen)

Kleingruppe auf Anfrage zum Sonderpreis

 

Aufgrund der momentanen Teilnehmerbegrenzung melden Sie sich bitte unbedingt an (Telefon, E-Mail oder Website). Kurzfristige Anmeldungen am Wochenende bitte nur telefonisch.

Sie können hier schon vorab Ihr Ticket buchen.