###TOPNAV###
469 Treffer:
Stadtführung  
Buchung / Anfrage  
Beitrag  
Logo zur Startseite sprungmarke  
[StattReisen Berlin Tour] Auf den Spuren der Kreuzberger Bohème  
Zum 100. Geburtstag des Maler-Poeten Kurt Mühlenhaupt  
Stadtführungen Berlin  
Stadtführungen in Berlin  
unSICHTBAR – Das Stalag III D in Lichterfelde Süd  
An einem Sonntag gegen Ende des Frühlings verirre ich mich nach Lichterfelde Süd und entdecke inmitten einer verwunschenen Brache die Spuren des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers Stalag III D.  
Kindertouren  
StattReisen Berlin bietet zahlreiche Stadtführungen und Rallyes an, die speziell für Kinder von 8 bis 12 Jahren entwickelt worden sind.  
unSICHTBAR – Drei Schüsse am Ku’damm  
Eine gewöhnliche Bushaltestelle am oberen Ende des Kurfürstendamms / Ecke Joachim-Friedrich-Straße. Der Verkehr tost, geschäftiges Treiben im Umfeld. Keine*r der auf den Bus Wartenden kennt die unscheinbare Gedenktafel, die fünf Meter neben ihnen in den Boden eingelassen ist. Sie befindet sich schon 31 Jahre dort. Die wenigsten der Passanten wissen, was dort vor 53 Jahren geschah.  
unSICHTBAR – Der Wasserturm am Pfuhlgelände  
Naturfreund? Ja, das bin ich gewiss. So gern ich den Trubel in unserer Stadt mag, aber ich wohne mitten im grünen Mariendorf und ich liebe es. So manch Besucher fühlte sich hier wie auf dem Land. Und dabei habe ich noch nicht mal allen das idyllische Gelände am Pfuhl gezeigt. Denn da gibt es derzeit nicht nur viel Grünes und Blühendes, sondern auch einen Turm zu entdecken.  
unSICHTBAR – il-legale Kunst  
Bald können wir endlich wieder Stadtspaziergänge mit Gruppen unternehmen. Doch bis dahin seid ihr noch ein paar Tage ohne uns unterwegs, vielleicht im eigenen Kiez, vielleicht in einem anderen Teil der Stadt oder auch gar nicht in Berlin. Mein Vorschlag für den nächsten Spaziergang: egal wo ihr seid, widmet euch doch der legalen und illegalen Kunst, die den öffentlichen Raum erobert, besetzt, verschandelt – ganz wie ihr es für euch einschätzt.  
Die geheimnisvollen Gewölbe unter dem Kreuzberg-Denkmal  
1821, vor 200 Jahren, wurde das Nationaldenkmal für die Befreiungskriege auf dem damaligen Tempelhofer Berg eingeweiht. Das Denkmal hat den Grundriss eines Kreuzes, und die Spitze bekrönt das „Eiserne Kreuz“. So erklärt sich der Name Kreuzberg, den zunächst der „Berg“ bekam und 1921 – aus Anlass des 100. Jahrestages der Einweihung des Denkmals – der Berliner Bezirk. Kaum jemand weiß, dass sich unter dem Denkmal riesige Gewölbe befinden, die als Kunstdepot dienen und im Winter von Fledermäusen bewohnt werden.  

unSICHTBAR – Obelisken von Heinz Mack am Kurfürstendamm

Ich muss gestehen, dass ich ein Herz für Übersehenes habe. Und so stelle ich auch diesmal in unserer Reihe „unSICHTBAR“ nichts vor, was man lange suchen müsste. Es ist kein versteckter oder vergessener Ort, der irgendwo in Berlin vor sich hin schlummert und dessen Geschichte verblüfft; auch weil wir bisher vielleicht noch nie auf die Idee kamen, überhaupt in die entsprechende Gegend zu fahren. Nein, an meinem heutigen Ort waren vermutlich beinahe alle von uns schon zig-mal. Ich möchte zum Ku‘damm.

 

Mit Shoppen und Flanieren ist es auch hier gerade schlecht oder zumindest ziemlich umständlich. Das macht jedoch nichts, da es stattdessen um Kunst im öffentlichen Raum geht. Insbesondere am Ku‘damm lässt sich einiges entdecken.
So hat man vielleicht schon einmal vom „Skulpturenboulevard“ gehört. Es sollte eine Ausstellung auf Zeit zur 750 Jahrfeier 1987 in der City West, im damals noch geteilten Berlin, sein. Es war ein nicht unumstrittenes Projekt. Zumindest einige Personen konnten mit dieser skulpturalen Präsentation im öffentlichen Raum wenig anfangen und agierten öffentlichkeitswirksam als Gegenposition.
Selbst wer bisher noch nie von der Ausstellung gehört hat, hat sich möglicherweise schon einmal über die Kunst gewundert, die bis heute am Ku‘damm verblieb, beispielsweise über Wolf Vostells „Zwei Beton-Cadillacs in Form der Nackten Maja“ am Rathenauplatz. Andere Werke sind mittlerweile so eng mit dem Bildgedächtnis der Stadt verwachsen, dass sie als schon-immer-dagewesen wahrgenommen werden, wie die riesige verschlungene Skulptur „Berlin“ von Brigitte und Martin Matschinsky-Denninghoff, die wie ein Tor auf der Mittelinsel der Tauentzienstraße steht. Ein beliebtes Fotomotiv ganz am anderen Ende des Boulevards.



Doch es gibt hier noch viele weitere Skulpturen, die nicht mit diesem Ausstellungsprojekt im Zusammenhang stehen. So wurde ebenfalls zur 750 Jahrfeier der Henriettenplatz ziemlich am Ende der Ku‘damms in Halensee vom Architekten Arno Bonanni neu gestaltet. Auch für dieses Projekt wurden Künstler*innen hinzugezogen. Darunter der heute 90jährige Künstler Heinz Mack. In den 1950er und 60er Jahren bildete er gemeinsam mit Otto Piene und später auch Günther Uecker die Gruppe ZERO. Sie zielten auf einen Neuanfang in der Nachkriegskunst. Schlanke Stelen, sich bewegende Rotoren und das Licht kommen bei Mack immer wieder zum Einsatz. Dabei spielt der Raum eine besondere Rolle, so waren seine Werke nicht nur in klassischen Ausstellungsräumen, sondern auch in der Wüste oder der Arktis. Die zahlreichen Skulpturen für den städtischen Raum überraschen keinesfalls.



Auf dem Henriettenpatz realisierte Mack zwei Elemente, die miteinander über die Straße hinweg korrespondieren sollen. Am ehesten fällt der bronzene Obelisk mit einer Höhe von wohl gut 18 Metern auf der Nordseite des Platzes auf. Die Form verjüngt sich nach oben bis zu einem keilförmigen Abschluss. Die Zeit hat ihre Spuren hinterlassen und die ursprünglich goldbraune Oberfläche hat mehr Patina, als vermutlich gewünscht. Doch gerade gegen Mittag lässt sich gut beobachten, wie die Stele eine Verbindung zwischen Himmel und Boden herstellt. Speziell bei gutem Wetter fängt sich das Sonnenlicht in der Keilform und wird reflektiert. Der Obelisk selbst beginnt zu strahlen. Damit nimmt dieser auch einen Aspekt seiner antiken Vorbilder aus Ägypten auf, wo Obelisken für versteinerte Strahlen oder den Finger des Sonnengottes stehen.



Auf der Südseite des Platzes gestaltete Mack die Kolonnaden, einen postmodernen Säulengang als Wartebereich für den Bus. Die aktuelle umfangreiche Baustelle von Geschäfts- und Wohnhäusern, lässt nur erahnen, wie diese Kolonnaden einmal wirkten. Früher öffnete sich der Platz scheinbar von ihnen ausgehend nach Süden. Unterstützt wurde der Eindruck von der strahlenförmig akzentuierten Pflasterung. Doch auch heute gewinnen die massiven dunklen Säulen an Leichtigkeit durch das goldene Mosaik im oberen Viertel und den darauf ruhenden goldenen kelchförmigen Kapitellen. So kann man auch hier ein spielerisches Zitieren der Antiken, aber auch der Berliner Herrschaftsarchitektur unter den Preußen annehmen. Die Namenspatronin des Platzes ist übrigens Louise Henriette von Oranien-Nassau. Sie war im 17. Jhd. Kurfürstin von Brandenburg durch die Ehe mit dem „Großen“ Kurfürsten Friedrich Wilhelm.



Gut 3,5 km entfernt, am anderen Ende des Ku’damms, realisierte Heinz Mack quasi das Pendant dieses Ensembles. Auch hier installierte er 1987 einen Obelisken, der sich ausgehend von einer 2 x 2 m Grundform auf ganze 35 m erhebt. Direkt an der Tauentzienstraße am Europa-Center steht diese Lichtsäule, welche trotz der anderen Maße sehr dem Obelisken auf dem Henriettenplatz ähnelt. Die schlanke Skulptur muss sich hier gegen markante hohe Fassaden, Leuchtreklame, dekorative Elemente, Schaufenster und vieles mehr durchsetzen. 4550 computergesteuerte Halogenlampen ließen das Objekt bis 2002 in unterschiedlichen Farben aus sich selbst heraus leuchten. Die Oberfläche ist ein goldgetöntes Filterglas. Seit einer Sanierung vor einigen Jahren sind es nun LEDs, die rhythmisch Muster, Buchstaben und Bewegungsmomente auf dem Objekt erzeugen.
Diese beiden Projekte hatten ursprünglich keinen Bezug zueinander, doch Mack setzte mit den Obelisken verbindende Markierungen an beide Enden des Kurfürstendamms.



Während ich an diesen Obelisken bin, bleiben jedoch nur wenige Passanten stehen und nehmen Notiz von ihm. An der Tauentzienstraße schaut ein Mann verwirrt hoch und lässt seinen Blick bis zur Spitzte schweifen, als seine Begleitung unvermittelt auf dem Gehweg stehen geblieben ist, um etwas auf dem Telefon einzutippen. Am Henriettenplatz nutzen die Wartenden den Obelisken gerne als weitere Sitzgelegenheit. Erst mein längeres Verweilen bringt einige dazu genauer hinzuschauen. Ob jemand von ihnen den Zusammenhang zwischen diesen Objekten in der Stadt überrascht feststellt? Vielleicht habe ich irgendwann das Vergnügen diese und die vielen anderen Kunstwerke auf einem Stadtspaziergang vorzustellen. Wer es nicht abwarten möchte, das Wetter wird frühlingshafter, daher viel Spaß beim Entdecken!

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben