###TOPNAV###
366 Treffer:
Stadtführung  
Buchung / Anfrage  
Stadtführungen Berlin  
Stadtführungen in Berlin  
Beitrag  
Logo zur Startseite sprungmarke  
Blog  
Logo zur Startseite Willkommen im StattReisen-Blog Wir gehen jeden Tag mit offenen Augen begeistert durch die Stadt und entdecken ständig Neues, was unsere Aufmerksamkeit auf sich zieht, oder Orte, wo sich eine neue Entwicklung ankündigt. Wir möchten Euch an unseren Entdeckungen und unseren Diskussionen teilhaben lassen. Denn wie wir die Stadt sehen, hat viel mit unseren Wahrnehmungen, Geschichten und Lebenskonzepten zu tun – und ist daher kontrovers. Hier sollt Ihr noch mehr darüber erfahren, wie wir arbeiten, was uns gerade beschäftigt und wofür wir in Berlin stehen. So erfahrt Ihr auch noch mehr über Orte und Zusammenhänge, die auf einem Stadtrundgang zu kurz kommen. Ab und zu werdet Ihr auch eine pointierte Kritik lesen, was uns nicht passt. Dabei interessiert uns auch Eure Meinung, denn die kann vielleicht zu einem neuen Stadtspaziergang führen … Alle Blog-Einträge könnt Ihr kommentieren. Über Eure Anregungen und Meinungen freuen wir uns. Nutzt dazu unser Feedback-Formular – Danke!  
StattReisen-Card  
StattReisen-Card          bestellen   StattReisen-Card Ganz Berlin in der Tasche Kostenlos mit der StattReisen-Card: Hundert verschiedene Stadtspaziergänge an über 400 Terminen im Jahr. Dazu Exklusivveranstaltungen. Mehr Berlin geht nicht. Mit der StattReisen-Card liegt Ihnen Berlin zu Füßen. 90 Euro für ein Jahr. Noch mehr Vorteile: Die StattReisen-Card ist in Berlin übertragbar Sie ist auch in anderen Städten nutzbar, wo es StattReisen gibt Sie werden zu vier Exklusivveranstaltungen pro Jahr eingeladen, zu Orten, wo nicht jede/r hinkommt 10 Euro Rabatt bei Gruppenbuchungen, z.B. für eine Geburtstagsfeier Sie erfahren immer, was los ist, und lernen nette Leute kennen Wir setzen ganz Berlin auf eine Karte! StattReisen-Card bestellen Mit Bestellformular oder telefonisch (455 3028) oder auf einem unserer Stadtspaziergänge: Teilen Sie uns Ihren Namen, Adresse, Telefonnummer und ggf. E-Mail-Adresse mit. Sie erhalten die StattReisen-Card innerhalb von drei Tagen mit der Post. StattReisen-Card schenken Das ideale Geschenk zu Weihnachten oder zum Geburtstag oder wenn Sie einen lieben Kollegen verabschieden. Weitere Geschenkideen hier weitere Geschenkideen > hier  
40 Jahre Tanzfabrik: Die Institution für zeitgenössischen Tanz  
Welche sind eigentlich die Orte des Tanzes in dieser Stadt? Viele – vor allem junge Leute – mögen an Berghain, Matrix & Co denken, Orte zum Abhotten und des Stell-dich-ein. Wer kommt rein? Aber Tanz ist mehr: Kunst, Experiment, Gestaltung des Raumes. Und auch dafür gibt es besondere Orte, die uns Gabriele Reuter von der Tanzfabrik am kommenden Sonnabend (14. Juli) zeigt. Nora Göres schrieb zum Jubiläum den folgenden Blogbeitrag.  
Weltstadt Kreuzberg – Stadtrundgang durch das andere Berlin  
Türkische, polnische und schwäbische Kreuzberger beleben den sicher buntesten Stadtteil Berlins. Kirche, Synagoge und Moschee stehen hier dicht beieinander. Döner Kebab, Käsespätzle und Bouletten stehen auf vielen Speisekarten. Um das bunte und vielfältige Berlin kennen zu lernen, führt der Weg fast zwangsläufig nach Kreuzberg oder Neukölln. Hier erfahren Schüler*innen, wie eine Zuwanderergesellschaft funktionieren könnte oder wie sich aktuelle gesellschaftliche Veränderungen konkret zeigen.  
Jetzt die besten Plätze sichern! Unverbindliche Voranmeldung für 2019  
Auch wenn es noch lange hin noch gar nicht konkret ist: Es lohnt sich, schon jetzt an Ihre Klassenfahrt im kommenden Jahr zu denken, zumindest wenn es nach Berlin gehen soll. Denn Berlin ist Klassenfahrtziel Nummer Eins und die bevorzugten Unterkünfte sind in den heißen Wochen oft ein Jahr im Voraus bereits ausgebucht.  
[StattReisen Berlin Tour] Die Rote Insel Schöneberg  
Die Rote Insel Schöneberg Sie ist komplett von Schienensträngen eingeschnürt, aber warum rot? Beherrschend ist der Gasometer, Verkünder längst vergangener Zeiten, als einst auch Marlene Dietrich auf der Insel das Licht der Welt erblickte. Und zwar in der heutigen Leberstraße. Deren Namensgeber, Julius Leber, begegnen wir auf dem Rundgang immer wieder – aber auch anderen bekannten und unbekannten Personen, die das Rote der Insel verkörpern.  

StattSchloss – Tradition oder Innovation?

Welche Bedeutung hat der Neuaufbau des Stadtschlosses für die Stadtentwicklung? Die Ausstellung „Bauen mit Holz“ im Martin-Gropius-Bau zeigt einen anderen Weg in die Zukunft.

 

Stadtschloss auf dem Holzweg

Die Entscheidungen sind gefallen und werden sichtbar in die Tat umgesetzt: Das zerstörte Stadtschloss in Berlins Mitte entsteht in seiner äußeren Form neu und soll das Humboldt Forum beherbergen. Mancher, der heute an der Baustelle steht, erinnert sich, wie es dazu kam. Wuchtig brachte der Kaufmann Wilhelm von Boddien seine Idee des Neuaufbaus in die Öffentlichkeit und ließ mit seinem Förderverein eine Schloss-Simulation errichten. Damit bahnte er einen Weg für alle diejenigen, die das Alte wiederhaben wollten. Die Funktion des Gebäudes war völlig unklar. Die fachlichen Unterstützer aus städtebaulicher Perspektive befürworteten grundsätzlich das Projekt, weil die leere Mitte Berlins wieder angemessen aufgefüllt werden sollte.
 

Es gab viel Widerstand, zumal da für den Neuaufbau eines Gebäudes, das nicht mehr da war, ein anderes, das noch stand, abgerissen werden sollte. Die Meinungen über den Palast der Republik waren kontrovers. Immerhin war es auch ein Ort, wo in einer Sitzung der Volkskammer der DDR in der Nacht vom 22. auf den 23. August der Weg frei gemacht wurde für die Neuvereinigung Deutschlands. Und: Es gab eine unglaubliche Vielfalt an kreativen Ideen, wie diese Mitte auch hätte ausgefüllt werden können.
Nicht zu vergessen der grundlegende architektonische Konstruktionsfehler des Projektes: Keiner wusste so richtig, was in dieses riesige Gebäude rein sollte. Es war einfach zu groß. Das Prinzip form follows function wurde missachtet. Das, was gute Architektur ausmacht, nämlich eine Verkörperung einer Idee, war nicht zu erkennen. Mit dem Humboldt Forum wurde schließlich eine pragmatische Lösung gefunden. Es bleibt zu hoffen, dass hier etwas Visionäres entsteht und die Fassade vergessen macht.

Die Diskussion ist noch nicht ganz zu Ende. Denn hier geht es auch um die zukünftige Stadtentwicklung. Welche Stadt wollen wir eigentlich? Was macht sie aus? Mit der Verlagerung des Ethnologischen Museums von Dahlem ins Humboldt Forum findet eine Zentralisierung der Kulturgüter statt und das Interesse sinkt, auch einmal nach Dahlem zu fahren. Die Dezentralität der Standorte war ein Ausdruck der Vielfalt und Heterogenität Berlins in seiner Gesamtheit. Es besteht die Gefahr, dass dieses Selbstverständnis ausgehöhlt wird und das historische Zentrum immer voller und die dezentralen Orte kulturell unattraktiv werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Wege in die Zukunft: Bauen mit Holz

Auch die Art des Bauens steht zur Diskussion: Viele reden von der smart city. Aber wie soll in der Stadt nachhaltig gebaut werden? Dazu gibt die aktuelle Ausstellung „Bauen mit Holz. Wege in die Zukunft“ atemberaubende Anregungen. Mit Holz kann man mehr bauen als Almhütten: sogar Hochhäuser sind dank moderner Verfahrenstechnik und der Digitalisierung im Holzbau möglich. Es lohnt sich, die Modelle anzuschauen. Sie öffnen den Blick für eine zukunftsfähige und ressourcenschonende (Stadt-)Entwicklung. Denn Holz wächst nach, bindet Kohlendioxid auch im verbauten Zustand und bietet in seinen gestalterischen Möglichkeiten ein unglaublich großes Feld für Kreativität. Auch die Ökobilanz ist besser als bei einer mineralischen Bauweise.
[Informationen zur Ausstellung: Bauen mit Holz]

Dabei geht es nicht nur um Wohnhäuser. Andere Städte machen vor, was auch im Zentrum einer Stadt möglich ist und wie öffentliche Gebäude gebaut werden können. Im Zusammenhang mit der Stadtschlossdiskussion fällt das aus Holz gebaute Kulturzentrum von Helen & Hard in der norwegischen Stadt Vennesla auf. Der Katalogtext beschreibt, dass es nicht ein Ort des stillen Lesens und Studierens sei, sondern vielmehr ein öffentlicher Treffpunkt in der Stadt. Eine große Glasfassade orientiert sich zur Fußgängerzone hin und lädt ebenso wie das Café die Besucher ein. Eine städtische Loggia bietet geschützte Sitzmöglichkeiten im Freien.
Was architektonisch in großen Dimensionen möglich ist, zeigen auch die Mehrzweckhalle für 10.000 Menschen im japanischen Odate oder das Elefantenhaus in Zürich. In kleinerem Maßstab wird auch schon in Berlin neu gedacht: In der Ausstellung wird Wohnarchitektur aus Holz z. B. in Prenzlauer Berg vorgestellt. Die Ausstellung lohnt sich – gerade jetzt in der kalten Jahreszeit. Hier kann man sich die Inspirationen für eine nachhaltige Stadtentwicklung holen, um sich dann auf unseren Stadtspaziergängen kritisch mit den aktuellen Gegebenheiten auseinanderzusetzen. Es geht mehr und innovativer als das, was bisher gebaut wurde. Auch hier könnte Berlin aufregender werden. Einige Lichtblicke, wie die Akademie des Jüdischen Museums oder das Nullenergiehaus des Umweltbundesamtes, gibt es ja bereits.

Zurück zum Stadtschloss: Hinter dem Konzept steht auch die Neubesetzung von Berlins Mitte. Aber was ist das eigentlich, die Mitte? Zur Funktion einer Stadtmitte, zumal in der Großstadt, gibt es verschiedene Sichtweisen, je nach stadträumlichem und historischem Bezug. Wir stellen einige davon auf unserem Stadtspaziergang vor:

Was ist Berlins Mitte?
Samstag, 27. Mai 2016, um 14 Uhr
Start: an der Weltzeituhr auf dem Alexanderplatz

Selbstverständlich endet die Tour am Schlossplatz.


Wir freuen uns über eure ergänzenden Beiträge zum Thema in diesem Blog.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben