###TOPNAV###
377 Treffer:
Stadtführungen Berlin  
Stadtführungen in Berlin  
Stadtführung  
Buchung / Anfrage  
[StattReisen Berlin Tour] Auf nach Onkel Toms Hütte  
Gebaute Provokation mit Farbe, Licht, Natur  
Prospekte anfordern  
Prospekt anfordern Wir schicken Ihnen gerne kostenlos unseren Flyer zu. Wenn Sie regelmäßig unsere Programminformationen erhalten wollen, nehmen wir Sie in unseren Verteiler auf.  
Stadtführungen  
Über 80 verschiedene Stadtführungen durch Berlin zu Leben, Geschichte, Stadtentwicklung und Literatur.  
2020_Q1_Termine.pdf  
Januar Mi 01.01. Do 02.01. 14 Uhr Die größte Stadt der Welt – 100 Jahre Groß-Berlin Start: vor dem NOVOTEL am S-Bhf. Tiergarten zzgl. ÖPNV-Fahrschein Paläste, Proteste, große Politik Durch das historische Zentrum Berlins Start: vor dem Berliner Abgeordnetenhauses, Niederkirchnerstraße (Nähe S-/U-Bhf. Potsdamer Platz oder S-Bhf. Anhalter Bahnhof) Zwischen Industriekultur und Orient: der Beusselkiez Start: S-Bhf. Beusselstraße (S41, S42), auf dem Bahnsteig Die vergessene Warenhauslinie – unterwegs mit der U8 Start: U-Bhf. Hermannplatz, Bahnsteig U7, am Aufgang zu Karstadt zzgl. ÖPNV-Fahrschein Zu seinem 130. Geburtstag „Gruß nach vorn“ – Tucholskys Berlin Start: U-Bhf. Turmstraße (U9), Bahnsteig, am Aufzug zzgl. ÖPNV-Fahrschein Rosa Luxemburgs politische und private Wege Start: vor der Portalruine am S-Bhf. Anhalter Bahnhof (S1, zzgl. ÖPNV-Fahrschein S2, S25, S26) Abseits der „Partytram“: Mielke, Thälmann, aus der Traum Start: an der DB Information im Hauptbahnhof, Ausgang Europaplatz/Invalidenstraße zzgl. ÖPNV-Fahrschein Spree-Chicago – Kommissar Rath im Neuen Westen Start: U-Bhf. Sophie-Charlotte-Platz (U2), Ausgang Schloßstraße zzgl. ÖPNV-Fahrschein Geld und Geist im Grunewald Start: am S-Bhf. Grunewald (S7), Ausgang Fontanestraße Charlottenburg. Zwischen Schloss, Villa und Moschee Start: Schloss Charlottenburg, am Eingang zum Ehrenhof, Spandauer Damm (Bus M45, 109, 309) Zum 75. Todestag von Else Lasker-Schüler Life was a Cabaret? Ein literarischer Spaziergang Start: am U-Bhf. Nollendorfplatz (U1, U2, U3, U4), Ausgang Motzstraße 11 Uhr Sa 08.02. So 09.02. Sa 15.02. So 16.02. So 16.02. 14 Uhr Geteilte Zukunft. Die zwei Seiten der Bernauer Straße Start: S-Bhf. Nordbahnhof (S1, S2, S25), Ausgang Bernauer Straße, Zwischengeschoss Brechts letzte Wege Start: Brechtdenkmal auf dem Bertolt-Brecht-Platz (Nähe Bahnhof Friedrichstraße) Graffiti – Kunst mit Risiko Start: U-Bhf. Rathaus Steglitz (U9), Bahnsteig ÖPNV-Fahrschein Olympia 1936: Spiele mit dem Tod Start: U-Bhf. Olympia-Stadion (U2), Ausgang Stadion zzgl. So 15.03. 14 Uhr 14 Uhr Dorfidyllen (11): Auf zum „lichten Berg“ Zwischen Anger und verwunschenem Friedhof Start: Stefan-Heym-Platz (am U-Bhf. Frankfurter Allee, gegenüber Ausgang Möllendorffstraße) Hallo Roter Wedding Start: vor Bayer, am U-Bhf. Reinickendorfer Straße (U6) Spree-Chicago – Kommissar Rath im wilden Osten Start: Volksbühne (U-Bhf. Rosa-Luxemburg-Platz, U2) zzgl. ÖPNV-Fahrschein Tramtour zum Horizont: Virchow, Filme, Weltgeschichte Start: U-Bhf. Warschauer Straße (U1), am Kiosk zzgl. ÖPNV-Fahrschein Die Teilung „erfahren“ Mit dem Fahrrad auf dem Mauerstreifen nach Pankow Start: Take A Bike, Neustädtische Kirchstr. 8 (Nähe Bahnhof Friedrichstraße, Ausgang Georgenstraße) zzgl. Radausleihe 8,- € oder eigenes Rad Auf nach Onkel Toms Hütte Gebaute Provokation mit Farbe, Licht, Natur Start: U-Bhf. Onkel Toms Hütte (U3), Bahnsteig Wege in das jüdische Berlin Start: S-Bhf. Hackescher Markt, Ausgang Hackescher Markt, vor dem Lokal „am to pm“ Pankow privat – die einst geschlossene Gesellschaft Start: S-/U-Bhf. Pankow, Bahnhofsvorplatz (Garbátyplatz) Die Poesie von OstWestberlin Texte zur Teilung der Stadt und zur Mauer Start: Tränenpalast, Eingang, am S-/U-Bhf. Friedrichstraße zzgl. ÖPNV-Fahrschein Mi 18.03. Sa 21.03. So 22.03. Sa 28.03. 18 Uhr 14 Uhr 14 Uhr 11 Uhr 14 Uhr zzgl. Eintritt Fr 03.01. Sa 04.01. So 05.01. 14 Uhr 14 Uhr 14 Uhr „Mit solchen Straßen bin ich gut bekannt“ – Erich Kästner in Berlin Start: Bebelplatz, am Denkmal zur Erinnerung an die Bücherverbrennung zzgl. ÖPNV-Fahrschein Potsdamer Platz: Menschen, Mythen, Mutationen Start: Potsdamer Platz, am historischen Verkehrsturm Tramtour zum Horizont Vom Zentrum über Dong Xuan an den Rand der Stadt Start: S-Bhf. Nordbahnhof, Eingang Invalidenstraße, am ServiceStore DB zzgl. ÖPNV-Fahrschein „Tänze des Lasters“ Künstlerinnen zwischen Selbst und Zwang Start: am U-Bhf. Nollendorfplatz (U1, U2, U3, U4), Ausgang zzgl. ÖPNV-Fahrschein Motzstraße 10 Uhr 14 Uhr Sa 22.02. So 23.02. 14 Uhr 14 Uhr Sa 28.03. So 29.03. So 29.03. So 29.03. 14 Uhr Sa 11.01. So 12.01. Sa 18.01. So 19.01. Sa 25.01. So 26.01. 14 Uhr 11 Uhr 14 Uhr Sa 29.02. 14 Uhr 14 Uhr 14 Uhr 14 Uhr 14 Uhr 14 Uhr März So 01.03. Sa 07.03. 14 Uhr 14 Uhr Bauern, Böhmen und Billionen – Schöneberg Start: U-Bhf. Rathaus Schöneberg (U4), Bahnsteig Dorf trifft Skyline – Hohenschönhausen Start: vor dem Storchenhof-Center Hohenschönhausen, gegenüber Haltestelle Hauptstr./Rhinstr. (Tram 27, M5) zzgl. ÖPNV-Fahrschein Wege in das jüdische Berlin Start: S-Bhf. Hackescher Markt, Ausgang Hackescher Markt, vor dem Lokal „am to pm“ Mendelssöhne & Töchter Start: Rosenthaler Platz (U8), vor der Sanimedius-Apotheke Stadt der Frauen Start: an der DB Information im Hauptbahnhof, Ausgang Washingtonplatz Das Scheunenviertel – Mythos und Wirklichkeit Start: Volksbühne (U-Bhf. Rosa-Luxemburg-Platz, U2) Wege in das jüdische Berlin Start: S-Bhf. Hackescher Markt, Ausgang Hackescher Markt, vor dem Lokal „am to pm“ Heinrich Heine: „Berlin ist gar keine Stadt ...“ Start: vor dem Alten Museum an der Granitschale (Bus 100, 245, 300, Haltestelle Lustgarten) 14 Uhr So 08.03. So 08.03. So 08.03. Sa 14.03. So 15.03. So 15.03. 11 Uhr Februar Sa 01.02. So 02.02. So 02.02. 14 Uhr 11 Uhr Das längste Baudenkmal Berlins – die Karl-Marx-Allee Start: U-Bhf. Weberwiese (U5), Bahnsteig Kinderführung: Pünktchen trifft Emil Start: Postfuhramt, Oranienburger/Ecke Tucholskystraße (S-Bhf. Oranienburger Straße) zzgl. ÖPNV-Fahrschein 70 Jahre Berlinale Berliner Lichtspiele – Kino in Bewegung Start: Tränenpalast, Eingang, am S-/U-Bhf. Friedrichstraße zzgl. ÖPNV-Fahrschein 14 Uhr 14 Uhr 14 Uhr 11 Uhr 14 Uhr 14 Uhr Mit StattReisen durch den Winter Visionen einer Metropole – 100 Jahre Groß-Berlin Was für eine Entscheidung mit weitreichenden Folgen für das Leben in Berlin: Vor 100 Jahren wurden 8 Städte, 59 Landgemeinden und 27 Gutsbezirke zu einer Stadt Groß-Berlin zusammengefasst. Die Bevölkerungszahl hat sich verdoppelt, Berlin war damit die drittgrößte Stadt der Welt. Was bedeutete das für die sich entwickelnde Metropole und einst selbständige Gemeinden? Und wie zeigt sich das heute im Stadtbild? Wir gehen dem im Detail nach mit überraschenden Perspektiven: Dorfidyllen, alte Stadtkerne, neu entstandene Siedlungen, schnelle Verkehrsadern, Großstadtentwürfe. Es gab Widerstände und Visionen. Was können wir heute noch davon erkennen in den Stadtquartieren innerhalb und außerhalb des S-Bahnringes, im Großen und im Kleinen? Und was können wir daraus für die Zukunft lernen? Begeben Sie sich mit uns auf eine spannende Reise durch den Großstadtdschungel mit seinen vielen Zentren, Widersprüchen und Identitäten – ein ganzes Jahr lang. Der Auftakt selbstverständlich am Neujahrstag: „Die größte Stadt der Welt“. Wir bewegen Menschen! Berlin ist anders! Entdecken Sie mit uns die aufregende Vielfalt der Stadt. Lebendig, kritisch, fundiert – wir zeigen Ihnen auf unseren Stadtspaziergängen, wie und wo Berlin tickt. Ob in Wedding, Kreuzberg oder Marzahn – wir sind überall unterwegs. Lassen Sie sich von unserer Neugier und Entdeckerfreude inspirieren und kommen Sie mit. Wir finden immer wieder Pfade durch den Großstadtdschungel mit überraschend neuen Perspektiven. StattReisen ist Konzept – für Urberliner, Zugereiste und Noch-nicht-Berliner. Berlin zu Fuß 2020 Januar bis März StattReisen-Card Das Angebot für StattReisen-Fans und Stadtschwärmer: Für 90 € können Sie ein Jahr lang an unseren offenen Rundgängen kostenlos teilnehmen. Auf den Führungen unserer StattReisen-Kollegen in anderen Städten erhalten Sie eine Ermäßigung von mindestens 10 €. Eine tolle Gelegenheit besonders für Neu-Berliner, die ihre neue Heimat kennen lernen wollen. Die StattReisenCard macht sich auch gut als Geschenk! StattReisen zum Geburtstag Prägende Persönlichkeiten Berlin war und ist eine Einladung für Querköpfe und kreative Geister – und wird von ihnen geprägt. Wir begegnen ihnen auf Schritt und Tritt: Kurt Tuchol sky, Bertolt Brecht, Erich Kästner, Moses Mendelssohn, Heinrich Heine, Wolf Biermann … Nur Männer? Nein, Berlin ist genauso die Stadt der Frauen: Rosa Luxemburg, Else Lasker-Schüler, Marlene Dietrich, Claire Waldoff, Helene Weigel, Rahel Varnhagen … Auch fiktive Persönlichkeiten zeigen uns Wege in der Stadt: Emil und seine Detektive, Gereon Rath und Charlotte Ritter. Begleiten Sie uns und hören, was sie und ihre Geschichten uns zu sagen haben. Sie suchen nach einem passenden Geschenk für Freunde oder Verwandte? Ein Gutschein für einen Stadtspaziergang oder die StattReisen-Card kommen immer gut an. Sie feiern selbst und wissen noch nicht wie? Ein Nachmittagsspaziergang durch Ihren Kiez oder zu Ihrem Lieblingsort in Berlin macht Ihre Geburtstags- oder Familienfeier zu einem besonderen Erlebnis für Ihre Gäste. Gruppenbuchungen Ob Geburtstags- oder Hochzeitsfeier, ob Betriebsausflug oder Klassenfahrt, ob Bildungsreise oder Seminarprogramm: Sie können „Ihre“ passende Erkundungstour oder Rallye aus einer Auswahl von über zweihundert Angeboten auch als Gruppenprogramm buchen. Woche der Brüderlichkeit In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit sind wir vom 8.-15. März auf jüdischen und christlichen Spuren unterwegs und nehmen das Jahresmotto „Tu deinen Mund auf für die Anderen“ ernst: Wege in das jüdische Berlin, Scheunenviertel, Mendelssöhne & Töchter, Heinrich Heine. StattReisen anderswo StattReisen-Organisationen gibt es auch in Aachen, Bern, Bonn, Bremen, Dresden, Freiburg, Halle/S, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, Köln, Leipzig, Mainz, München, Münster, Nürnberg, Saarbrücken und Stuttgart. Wir arbeiten im Verband Forum Neue Städtetouren zusammen. www.stattreisen.org Preise StattReisen Berlin GmbH Liebenwalder Straße 35a 13347 Berlin Tel.: (030) 455 30 28 info@stattreisenberlin.de facebook.com/stattreisenberlin Unser gesamtes Programm mit ausführlichen Beschreibungen und über hundert weiteren Touren, die für Gruppen buchbar sind, finden Sie hier: Preis 1 (1,5-2 Stunden): 12 € / erm. 9 € Preis 2 (2,5-3 Stunden): 14 € / erm. 11 € Preis 3 (Kindertouren): Kinder 6 € / Familienmitglieder 9 € Gruppen: auf Anfrage Die Spaziergänge / Touren finden ab 4 Personen statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Sie können aber schon vorab Ihre Teilnehmerkarten auf unserer Internetseite buchen. www.stattreisenberlin.de  
2020_Q1_Termine.pdf  
Januar Mi 01.01. Do 02.01. 14 Uhr Die größte Stadt der Welt – 100 Jahre Groß-Berlin Start: vor dem NOVOTEL am S-Bhf. Tiergarten zzgl. ÖPNV-Fahrschein Paläste, Proteste, große Politik Durch das historische Zentrum Berlins Start: vor dem Berliner Abgeordnetenhauses, Niederkirchnerstraße (Nähe S-/U-Bhf. Potsdamer Platz oder S-Bhf. Anhalter Bahnhof) Zwischen Industriekultur und Orient: der Beusselkiez Start: S-Bhf. Beusselstraße (S41, S42), auf dem Bahnsteig Die vergessene Warenhauslinie – unterwegs mit der U8 Start: U-Bhf. Hermannplatz, Bahnsteig U7, am Aufgang zu Karstadt zzgl. ÖPNV-Fahrschein Zu seinem 130. Geburtstag „Gruß nach vorn“ – Tucholskys Berlin Start: U-Bhf. Turmstraße (U9), Bahnsteig, am Aufzug zzgl. ÖPNV-Fahrschein Rosa Luxemburgs politische und private Wege Start: vor der Portalruine am S-Bhf. Anhalter Bahnhof (S1, zzgl. ÖPNV-Fahrschein S2, S25, S26) Abseits der „Partytram“: Mielke, Thälmann, aus der Traum Start: an der DB Information im Hauptbahnhof, Ausgang Europaplatz/Invalidenstraße zzgl. ÖPNV-Fahrschein Spree-Chicago – Kommissar Rath im Neuen Westen Start: U-Bhf. Sophie-Charlotte-Platz (U2), Ausgang Schloßstraße zzgl. ÖPNV-Fahrschein Geld und Geist im Grunewald Start: am S-Bhf. Grunewald (S7), Ausgang Fontanestraße Charlottenburg. Zwischen Schloss, Villa und Moschee Start: Schloss Charlottenburg, am Eingang zum Ehrenhof, Spandauer Damm (Bus M45, 109, 309) Zum 75. Todestag von Else Lasker-Schüler Life was a Cabaret? Ein literarischer Spaziergang Start: am U-Bhf. Nollendorfplatz (U1, U2, U3, U4), Ausgang Motzstraße 11 Uhr Sa 08.02. So 09.02. Sa 15.02. So 16.02. So 16.02. 14 Uhr Geteilte Zukunft. Die zwei Seiten der Bernauer Straße Start: S-Bhf. Nordbahnhof (S1, S2, S25), Ausgang Bernauer Straße, Zwischengeschoss Brechts letzte Wege Start: Brechtdenkmal auf dem Bertolt-Brecht-Platz (Nähe Bahnhof Friedrichstraße) Graffiti – Kunst mit Risiko Start: U-Bhf. Rathaus Steglitz (U9), Bahnsteig ÖPNV-Fahrschein Olympia 1936: Spiele mit dem Tod Start: U-Bhf. Olympia-Stadion (U2), Ausgang Stadion zzgl. So 15.03. 14 Uhr 14 Uhr Dorfidyllen (11): Auf zum „lichten Berg“ Zwischen Anger und verwunschenem Friedhof Start: Stefan-Heym-Platz (am U-Bhf. Frankfurter Allee, gegenüber Ausgang Möllendorffstraße) Hallo Roter Wedding Start: vor Bayer, am U-Bhf. Reinickendorfer Straße (U6) Spree-Chicago – Kommissar Rath im wilden Osten Start: Volksbühne (U-Bhf. Rosa-Luxemburg-Platz, U2) zzgl. ÖPNV-Fahrschein Tramtour zum Horizont: Virchow, Filme, Weltgeschichte Start: U-Bhf. Warschauer Straße (U1), am Kiosk zzgl. ÖPNV-Fahrschein Die Teilung „erfahren“ Mit dem Fahrrad auf dem Mauerstreifen nach Pankow Start: Take A Bike, Neustädtische Kirchstr. 8 (Nähe Bahnhof Friedrichstraße, Ausgang Georgenstraße) zzgl. Radausleihe 8,- € oder eigenes Rad Auf nach Onkel Toms Hütte Gebaute Provokation mit Farbe, Licht, Natur Start: U-Bhf. Onkel Toms Hütte (U3), Bahnsteig Wege in das jüdische Berlin Start: S-Bhf. Hackescher Markt, Ausgang Hackescher Markt, vor dem Lokal „am to pm“ Pankow privat – die einst geschlossene Gesellschaft Start: S-/U-Bhf. Pankow, Bahnhofsvorplatz (Garbátyplatz) Die Poesie von OstWestberlin Texte zur Teilung der Stadt und zur Mauer Start: Tränenpalast, Eingang, am S-/U-Bhf. Friedrichstraße zzgl. ÖPNV-Fahrschein Mi 18.03. Sa 21.03. So 22.03. Sa 28.03. 18 Uhr 14 Uhr 14 Uhr 11 Uhr 14 Uhr zzgl. Eintritt Fr 03.01. Sa 04.01. So 05.01. 14 Uhr 14 Uhr 14 Uhr „Mit solchen Straßen bin ich gut bekannt“ – Erich Kästner in Berlin Start: Bebelplatz, am Denkmal zur Erinnerung an die Bücherverbrennung zzgl. ÖPNV-Fahrschein Potsdamer Platz: Menschen, Mythen, Mutationen Start: Potsdamer Platz, am historischen Verkehrsturm Tramtour zum Horizont Vom Zentrum über Dong Xuan an den Rand der Stadt Start: S-Bhf. Nordbahnhof, Eingang Invalidenstraße, am ServiceStore DB zzgl. ÖPNV-Fahrschein „Tänze des Lasters“ Künstlerinnen zwischen Selbst und Zwang Start: am U-Bhf. Nollendorfplatz (U1, U2, U3, U4), Ausgang zzgl. ÖPNV-Fahrschein Motzstraße 10 Uhr 14 Uhr Sa 22.02. So 23.02. 14 Uhr 14 Uhr Sa 28.03. So 29.03. So 29.03. So 29.03. 14 Uhr Sa 11.01. So 12.01. Sa 18.01. So 19.01. Sa 25.01. So 26.01. 14 Uhr 11 Uhr 14 Uhr Sa 29.02. 14 Uhr 14 Uhr 14 Uhr 14 Uhr 14 Uhr 14 Uhr März So 01.03. Sa 07.03. 14 Uhr 14 Uhr Bauern, Böhmen und Billionen – Schöneberg Start: U-Bhf. Rathaus Schöneberg (U4), Bahnsteig Dorf trifft Skyline – Hohenschönhausen Start: vor dem Storchenhof-Center Hohenschönhausen, gegenüber Haltestelle Hauptstr./Rhinstr. (Tram 27, M5) zzgl. ÖPNV-Fahrschein Wege in das jüdische Berlin Start: S-Bhf. Hackescher Markt, Ausgang Hackescher Markt, vor dem Lokal „am to pm“ Mendelssöhne & Töchter Start: Rosenthaler Platz (U8), vor der Sanimedius-Apotheke Stadt der Frauen Start: an der DB Information im Hauptbahnhof, Ausgang Washingtonplatz Das Scheunenviertel – Mythos und Wirklichkeit Start: Volksbühne (U-Bhf. Rosa-Luxemburg-Platz, U2) Wege in das jüdische Berlin Start: S-Bhf. Hackescher Markt, Ausgang Hackescher Markt, vor dem Lokal „am to pm“ Heinrich Heine: „Berlin ist gar keine Stadt ...“ Start: vor dem Alten Museum an der Granitschale (Bus 100, 245, 300, Haltestelle Lustgarten) 14 Uhr So 08.03. So 08.03. So 08.03. Sa 14.03. So 15.03. So 15.03. 11 Uhr Februar Sa 01.02. So 02.02. So 02.02. 14 Uhr 11 Uhr Das längste Baudenkmal Berlins – die Karl-Marx-Allee Start: U-Bhf. Weberwiese (U5), Bahnsteig Kinderführung: Pünktchen trifft Emil Start: Postfuhramt, Oranienburger/Ecke Tucholskystraße (S-Bhf. Oranienburger Straße) zzgl. ÖPNV-Fahrschein 70 Jahre Berlinale Berliner Lichtspiele – Kino in Bewegung Start: Tränenpalast, Eingang, am S-/U-Bhf. Friedrichstraße zzgl. ÖPNV-Fahrschein 14 Uhr 14 Uhr 14 Uhr 11 Uhr 14 Uhr 14 Uhr Mit StattReisen durch den Winter Visionen einer Metropole – 100 Jahre Groß-Berlin Was für eine Entscheidung mit weitreichenden Folgen für das Leben in Berlin: Vor 100 Jahren wurden 8 Städte, 59 Landgemeinden und 27 Gutsbezirke zu einer Stadt Groß-Berlin zusammengefasst. Die Bevölkerungszahl hat sich verdoppelt, Berlin war damit die drittgrößte Stadt der Welt. Was bedeutete das für die sich entwickelnde Metropole und einst selbständige Gemeinden? Und wie zeigt sich das heute im Stadtbild? Wir gehen dem im Detail nach mit überraschenden Perspektiven: Dorfidyllen, alte Stadtkerne, neu entstandene Siedlungen, schnelle Verkehrsadern, Großstadtentwürfe. Es gab Widerstände und Visionen. Was können wir heute noch davon erkennen in den Stadtquartieren innerhalb und außerhalb des S-Bahnringes, im Großen und im Kleinen? Und was können wir daraus für die Zukunft lernen? Begeben Sie sich mit uns auf eine spannende Reise durch den Großstadtdschungel mit seinen vielen Zentren, Widersprüchen und Identitäten – ein ganzes Jahr lang. Der Auftakt selbstverständlich am Neujahrstag: „Die größte Stadt der Welt“. Wir bewegen Menschen! Berlin ist anders! Entdecken Sie mit uns die aufregende Vielfalt der Stadt. Lebendig, kritisch, fundiert – wir zeigen Ihnen auf unseren Stadtspaziergängen, wie und wo Berlin tickt. Ob in Wedding, Kreuzberg oder Marzahn – wir sind überall unterwegs. Lassen Sie sich von unserer Neugier und Entdeckerfreude inspirieren und kommen Sie mit. Wir finden immer wieder Pfade durch den Großstadtdschungel mit überraschend neuen Perspektiven. StattReisen ist Konzept – für Urberliner, Zugereiste und Noch-nicht-Berliner. Berlin zu Fuß 2020 Januar bis März StattReisen-Card Das Angebot für StattReisen-Fans und Stadtschwärmer: Für 90 € können Sie ein Jahr lang an unseren offenen Rundgängen kostenlos teilnehmen. Auf den Führungen unserer StattReisen-Kollegen in anderen Städten erhalten Sie eine Ermäßigung von mindestens 10 €. Eine tolle Gelegenheit besonders für Neu-Berliner, die ihre neue Heimat kennen lernen wollen. Die StattReisenCard macht sich auch gut als Geschenk! StattReisen zum Geburtstag Prägende Persönlichkeiten Berlin war und ist eine Einladung für Querköpfe und kreative Geister – und wird von ihnen geprägt. Wir begegnen ihnen auf Schritt und Tritt: Kurt Tuchol sky, Bertolt Brecht, Erich Kästner, Moses Mendelssohn, Heinrich Heine, Wolf Biermann … Nur Männer? Nein, Berlin ist genauso die Stadt der Frauen: Rosa Luxemburg, Else Lasker-Schüler, Marlene Dietrich, Claire Waldoff, Helene Weigel, Rahel Varnhagen … Auch fiktive Persönlichkeiten zeigen uns Wege in der Stadt: Emil und seine Detektive, Gereon Rath und Charlotte Ritter. Begleiten Sie uns und hören, was sie und ihre Geschichten uns zu sagen haben. Sie suchen nach einem passenden Geschenk für Freunde oder Verwandte? Ein Gutschein für einen Stadtspaziergang oder die StattReisen-Card kommen immer gut an. Sie feiern selbst und wissen noch nicht wie? Ein Nachmittagsspaziergang durch Ihren Kiez oder zu Ihrem Lieblingsort in Berlin macht Ihre Geburtstags- oder Familienfeier zu einem besonderen Erlebnis für Ihre Gäste. Gruppenbuchungen Ob Geburtstags- oder Hochzeitsfeier, ob Betriebsausflug oder Klassenfahrt, ob Bildungsreise oder Seminarprogramm: Sie können „Ihre“ passende Erkundungstour oder Rallye aus einer Auswahl von über zweihundert Angeboten auch als Gruppenprogramm buchen. Woche der Brüderlichkeit In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit sind wir vom 8.-15. März auf jüdischen und christlichen Spuren unterwegs und nehmen das Jahresmotto „Tu deinen Mund auf für die Anderen“ ernst: Wege in das jüdische Berlin, Scheunenviertel, Mendelssöhne & Töchter, Heinrich Heine. StattReisen anderswo StattReisen-Organisationen gibt es auch in Aachen, Bern, Bonn, Bremen, Dresden, Freiburg, Halle/S, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, Köln, Leipzig, Mainz, München, Münster, Nürnberg, Saarbrücken und Stuttgart. Wir arbeiten im Verband Forum Neue Städtetouren zusammen. www.stattreisen.org Preise StattReisen Berlin GmbH Liebenwalder Straße 35a 13347 Berlin Tel.: (030) 455 30 28 info@stattreisenberlin.de facebook.com/stattreisenberlin Unser gesamtes Programm mit ausführlichen Beschreibungen und über hundert weiteren Touren, die für Gruppen buchbar sind, finden Sie hier: Preis 1 (1,5-2 Stunden): 12 € / erm. 9 € Preis 2 (2,5-3 Stunden): 14 € / erm. 11 € Preis 3 (Kindertouren): Kinder 6 € / Familienmitglieder 9 € Gruppen: auf Anfrage Die Spaziergänge / Touren finden ab 4 Personen statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Sie können aber schon vorab Ihre Teilnehmerkarten auf unserer Internetseite buchen. www.stattreisenberlin.de  
2020_Q1_Termine.pdf  
Januar Mi 01.01. Do 02.01. 14 Uhr Die größte Stadt der Welt – 100 Jahre Groß-Berlin Start: vor dem NOVOTEL am S-Bhf. Tiergarten zzgl. ÖPNV-Fahrschein Paläste, Proteste, große Politik Durch das historische Zentrum Berlins Start: vor dem Berliner Abgeordnetenhauses, Niederkirchnerstraße (Nähe S-/U-Bhf. Potsdamer Platz oder S-Bhf. Anhalter Bahnhof) Zwischen Industriekultur und Orient: der Beusselkiez Start: S-Bhf. Beusselstraße (S41, S42), auf dem Bahnsteig Die vergessene Warenhauslinie – unterwegs mit der U8 Start: U-Bhf. Hermannplatz, Bahnsteig U7, am Aufgang zu Karstadt zzgl. ÖPNV-Fahrschein Zu seinem 130. Geburtstag „Gruß nach vorn“ – Tucholskys Berlin Start: U-Bhf. Turmstraße (U9), Bahnsteig, am Aufzug zzgl. ÖPNV-Fahrschein Rosa Luxemburgs politische und private Wege Start: vor der Portalruine am S-Bhf. Anhalter Bahnhof (S1, zzgl. ÖPNV-Fahrschein S2, S25, S26) Abseits der „Partytram“: Mielke, Thälmann, aus der Traum Start: an der DB Information im Hauptbahnhof, Ausgang Europaplatz/Invalidenstraße zzgl. ÖPNV-Fahrschein Spree-Chicago – Kommissar Rath im Neuen Westen Start: U-Bhf. Sophie-Charlotte-Platz (U2), Ausgang Schloßstraße zzgl. ÖPNV-Fahrschein Geld und Geist im Grunewald Start: am S-Bhf. Grunewald (S7), Ausgang Fontanestraße Charlottenburg. Zwischen Schloss, Villa und Moschee Start: Schloss Charlottenburg, am Eingang zum Ehrenhof, Spandauer Damm (Bus M45, 109, 309) Zum 75. Todestag von Else Lasker-Schüler Life was a Cabaret? Ein literarischer Spaziergang Start: am U-Bhf. Nollendorfplatz (U1, U2, U3, U4), Ausgang Motzstraße 11 Uhr Sa 08.02. So 09.02. Sa 15.02. So 16.02. So 16.02. 14 Uhr Geteilte Zukunft. Die zwei Seiten der Bernauer Straße Start: S-Bhf. Nordbahnhof (S1, S2, S25), Ausgang Bernauer Straße, Zwischengeschoss Brechts letzte Wege Start: Brechtdenkmal auf dem Bertolt-Brecht-Platz (Nähe Bahnhof Friedrichstraße) Graffiti – Kunst mit Risiko Start: U-Bhf. Rathaus Steglitz (U9), Bahnsteig ÖPNV-Fahrschein Olympia 1936: Spiele mit dem Tod Start: U-Bhf. Olympia-Stadion (U2), Ausgang Stadion zzgl. So 15.03. 14 Uhr 14 Uhr Dorfidyllen (11): Auf zum „lichten Berg“ Zwischen Anger und verwunschenem Friedhof Start: Stefan-Heym-Platz (am U-Bhf. Frankfurter Allee, gegenüber Ausgang Möllendorffstraße) Hallo Roter Wedding Start: vor Bayer, am U-Bhf. Reinickendorfer Straße (U6) Spree-Chicago – Kommissar Rath im wilden Osten Start: Volksbühne (U-Bhf. Rosa-Luxemburg-Platz, U2) zzgl. ÖPNV-Fahrschein Tramtour zum Horizont: Virchow, Filme, Weltgeschichte Start: U-Bhf. Warschauer Straße (U1), am Kiosk zzgl. ÖPNV-Fahrschein Die Teilung „erfahren“ Mit dem Fahrrad auf dem Mauerstreifen nach Pankow Start: Take A Bike, Neustädtische Kirchstr. 8 (Nähe Bahnhof Friedrichstraße, Ausgang Georgenstraße) zzgl. Radausleihe 8,- € oder eigenes Rad Auf nach Onkel Toms Hütte Gebaute Provokation mit Farbe, Licht, Natur Start: U-Bhf. Onkel Toms Hütte (U3), Bahnsteig Wege in das jüdische Berlin Start: S-Bhf. Hackescher Markt, Ausgang Hackescher Markt, vor dem Lokal „am to pm“ Pankow privat – die einst geschlossene Gesellschaft Start: S-/U-Bhf. Pankow, Bahnhofsvorplatz (Garbátyplatz) Die Poesie von OstWestberlin Texte zur Teilung der Stadt und zur Mauer Start: Tränenpalast, Eingang, am S-/U-Bhf. Friedrichstraße zzgl. ÖPNV-Fahrschein Mi 18.03. Sa 21.03. So 22.03. Sa 28.03. 18 Uhr 14 Uhr 14 Uhr 11 Uhr 14 Uhr zzgl. Eintritt Fr 03.01. Sa 04.01. So 05.01. 14 Uhr 14 Uhr 14 Uhr „Mit solchen Straßen bin ich gut bekannt“ – Erich Kästner in Berlin Start: Bebelplatz, am Denkmal zur Erinnerung an die Bücherverbrennung zzgl. ÖPNV-Fahrschein Potsdamer Platz: Menschen, Mythen, Mutationen Start: Potsdamer Platz, am historischen Verkehrsturm Tramtour zum Horizont Vom Zentrum über Dong Xuan an den Rand der Stadt Start: S-Bhf. Nordbahnhof, Eingang Invalidenstraße, am ServiceStore DB zzgl. ÖPNV-Fahrschein „Tänze des Lasters“ Künstlerinnen zwischen Selbst und Zwang Start: am U-Bhf. Nollendorfplatz (U1, U2, U3, U4), Ausgang zzgl. ÖPNV-Fahrschein Motzstraße 10 Uhr 14 Uhr Sa 22.02. So 23.02. 14 Uhr 14 Uhr Sa 28.03. So 29.03. So 29.03. So 29.03. 14 Uhr Sa 11.01. So 12.01. Sa 18.01. So 19.01. Sa 25.01. So 26.01. 14 Uhr 11 Uhr 14 Uhr Sa 29.02. 14 Uhr 14 Uhr 14 Uhr 14 Uhr 14 Uhr 14 Uhr März So 01.03. Sa 07.03. 14 Uhr 14 Uhr Bauern, Böhmen und Billionen – Schöneberg Start: U-Bhf. Rathaus Schöneberg (U4), Bahnsteig Dorf trifft Skyline – Hohenschönhausen Start: vor dem Storchenhof-Center Hohenschönhausen, gegenüber Haltestelle Hauptstr./Rhinstr. (Tram 27, M5) zzgl. ÖPNV-Fahrschein Wege in das jüdische Berlin Start: S-Bhf. Hackescher Markt, Ausgang Hackescher Markt, vor dem Lokal „am to pm“ Mendelssöhne & Töchter Start: Rosenthaler Platz (U8), vor der Sanimedius-Apotheke Stadt der Frauen Start: an der DB Information im Hauptbahnhof, Ausgang Washingtonplatz Das Scheunenviertel – Mythos und Wirklichkeit Start: Volksbühne (U-Bhf. Rosa-Luxemburg-Platz, U2) Wege in das jüdische Berlin Start: S-Bhf. Hackescher Markt, Ausgang Hackescher Markt, vor dem Lokal „am to pm“ Heinrich Heine: „Berlin ist gar keine Stadt ...“ Start: vor dem Alten Museum an der Granitschale (Bus 100, 245, 300, Haltestelle Lustgarten) 14 Uhr So 08.03. So 08.03. So 08.03. Sa 14.03. So 15.03. So 15.03. 11 Uhr Februar Sa 01.02. So 02.02. So 02.02. 14 Uhr 11 Uhr Das längste Baudenkmal Berlins – die Karl-Marx-Allee Start: U-Bhf. Weberwiese (U5), Bahnsteig Kinderführung: Pünktchen trifft Emil Start: Postfuhramt, Oranienburger/Ecke Tucholskystraße (S-Bhf. Oranienburger Straße) zzgl. ÖPNV-Fahrschein 70 Jahre Berlinale Berliner Lichtspiele – Kino in Bewegung Start: Tränenpalast, Eingang, am S-/U-Bhf. Friedrichstraße zzgl. ÖPNV-Fahrschein 14 Uhr 14 Uhr 14 Uhr 11 Uhr 14 Uhr 14 Uhr Mit StattReisen durch den Winter Visionen einer Metropole – 100 Jahre Groß-Berlin Was für eine Entscheidung mit weitreichenden Folgen für das Leben in Berlin: Vor 100 Jahren wurden 8 Städte, 59 Landgemeinden und 27 Gutsbezirke zu einer Stadt Groß-Berlin zusammengefasst. Die Bevölkerungszahl hat sich verdoppelt, Berlin war damit die drittgrößte Stadt der Welt. Was bedeutete das für die sich entwickelnde Metropole und einst selbständige Gemeinden? Und wie zeigt sich das heute im Stadtbild? Wir gehen dem im Detail nach mit überraschenden Perspektiven: Dorfidyllen, alte Stadtkerne, neu entstandene Siedlungen, schnelle Verkehrsadern, Großstadtentwürfe. Es gab Widerstände und Visionen. Was können wir heute noch davon erkennen in den Stadtquartieren innerhalb und außerhalb des S-Bahnringes, im Großen und im Kleinen? Und was können wir daraus für die Zukunft lernen? Begeben Sie sich mit uns auf eine spannende Reise durch den Großstadtdschungel mit seinen vielen Zentren, Widersprüchen und Identitäten – ein ganzes Jahr lang. Der Auftakt selbstverständlich am Neujahrstag: „Die größte Stadt der Welt“. Wir bewegen Menschen! Berlin ist anders! Entdecken Sie mit uns die aufregende Vielfalt der Stadt. Lebendig, kritisch, fundiert – wir zeigen Ihnen auf unseren Stadtspaziergängen, wie und wo Berlin tickt. Ob in Wedding, Kreuzberg oder Marzahn – wir sind überall unterwegs. Lassen Sie sich von unserer Neugier und Entdeckerfreude inspirieren und kommen Sie mit. Wir finden immer wieder Pfade durch den Großstadtdschungel mit überraschend neuen Perspektiven. StattReisen ist Konzept – für Urberliner, Zugereiste und Noch-nicht-Berliner. Berlin zu Fuß 2020 Januar bis März StattReisen-Card Das Angebot für StattReisen-Fans und Stadtschwärmer: Für 90 € können Sie ein Jahr lang an unseren offenen Rundgängen kostenlos teilnehmen. Auf den Führungen unserer StattReisen-Kollegen in anderen Städten erhalten Sie eine Ermäßigung von mindestens 10 €. Eine tolle Gelegenheit besonders für Neu-Berliner, die ihre neue Heimat kennen lernen wollen. Die StattReisenCard macht sich auch gut als Geschenk! StattReisen zum Geburtstag Prägende Persönlichkeiten Berlin war und ist eine Einladung für Querköpfe und kreative Geister – und wird von ihnen geprägt. Wir begegnen ihnen auf Schritt und Tritt: Kurt Tuchol sky, Bertolt Brecht, Erich Kästner, Moses Mendelssohn, Heinrich Heine, Wolf Biermann … Nur Männer? Nein, Berlin ist genauso die Stadt der Frauen: Rosa Luxemburg, Else Lasker-Schüler, Marlene Dietrich, Claire Waldoff, Helene Weigel, Rahel Varnhagen … Auch fiktive Persönlichkeiten zeigen uns Wege in der Stadt: Emil und seine Detektive, Gereon Rath und Charlotte Ritter. Begleiten Sie uns und hören, was sie und ihre Geschichten uns zu sagen haben. Sie suchen nach einem passenden Geschenk für Freunde oder Verwandte? Ein Gutschein für einen Stadtspaziergang oder die StattReisen-Card kommen immer gut an. Sie feiern selbst und wissen noch nicht wie? Ein Nachmittagsspaziergang durch Ihren Kiez oder zu Ihrem Lieblingsort in Berlin macht Ihre Geburtstags- oder Familienfeier zu einem besonderen Erlebnis für Ihre Gäste. Gruppenbuchungen Ob Geburtstags- oder Hochzeitsfeier, ob Betriebsausflug oder Klassenfahrt, ob Bildungsreise oder Seminarprogramm: Sie können „Ihre“ passende Erkundungstour oder Rallye aus einer Auswahl von über zweihundert Angeboten auch als Gruppenprogramm buchen. Woche der Brüderlichkeit In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit sind wir vom 8.-15. März auf jüdischen und christlichen Spuren unterwegs und nehmen das Jahresmotto „Tu deinen Mund auf für die Anderen“ ernst: Wege in das jüdische Berlin, Scheunenviertel, Mendelssöhne & Töchter, Heinrich Heine. StattReisen anderswo StattReisen-Organisationen gibt es auch in Aachen, Bern, Bonn, Bremen, Dresden, Freiburg, Halle/S, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, Köln, Leipzig, Mainz, München, Münster, Nürnberg, Saarbrücken und Stuttgart. Wir arbeiten im Verband Forum Neue Städtetouren zusammen. www.stattreisen.org Preise StattReisen Berlin GmbH Liebenwalder Straße 35a 13347 Berlin Tel.: (030) 455 30 28 info@stattreisenberlin.de facebook.com/stattreisenberlin Unser gesamtes Programm mit ausführlichen Beschreibungen und über hundert weiteren Touren, die für Gruppen buchbar sind, finden Sie hier: Preis 1 (1,5-2 Stunden): 12 € / erm. 9 € Preis 2 (2,5-3 Stunden): 14 € / erm. 11 € Preis 3 (Kindertouren): Kinder 6 € / Familienmitglieder 9 € Gruppen: auf Anfrage Die Spaziergänge / Touren finden ab 4 Personen statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Sie können aber schon vorab Ihre Teilnehmerkarten auf unserer Internetseite buchen. www.stattreisenberlin.de  
2020_Q1_Termine.pdf  
Januar Mi 01.01. Do 02.01. 14 Uhr Die größte Stadt der Welt – 100 Jahre Groß-Berlin Start: vor dem NOVOTEL am S-Bhf. Tiergarten zzgl. ÖPNV-Fahrschein Paläste, Proteste, große Politik Durch das historische Zentrum Berlins Start: vor dem Berliner Abgeordnetenhauses, Niederkirchnerstraße (Nähe S-/U-Bhf. Potsdamer Platz oder S-Bhf. Anhalter Bahnhof) Zwischen Industriekultur und Orient: der Beusselkiez Start: S-Bhf. Beusselstraße (S41, S42), auf dem Bahnsteig Die vergessene Warenhauslinie – unterwegs mit der U8 Start: U-Bhf. Hermannplatz, Bahnsteig U7, am Aufgang zu Karstadt zzgl. ÖPNV-Fahrschein Zu seinem 130. Geburtstag „Gruß nach vorn“ – Tucholskys Berlin Start: U-Bhf. Turmstraße (U9), Bahnsteig, am Aufzug zzgl. ÖPNV-Fahrschein Rosa Luxemburgs politische und private Wege Start: vor der Portalruine am S-Bhf. Anhalter Bahnhof (S1, zzgl. ÖPNV-Fahrschein S2, S25, S26) Abseits der „Partytram“: Mielke, Thälmann, aus der Traum Start: an der DB Information im Hauptbahnhof, Ausgang Europaplatz/Invalidenstraße zzgl. ÖPNV-Fahrschein Spree-Chicago – Kommissar Rath im Neuen Westen Start: U-Bhf. Sophie-Charlotte-Platz (U2), Ausgang Schloßstraße zzgl. ÖPNV-Fahrschein Geld und Geist im Grunewald Start: am S-Bhf. Grunewald (S7), Ausgang Fontanestraße Charlottenburg. Zwischen Schloss, Villa und Moschee Start: Schloss Charlottenburg, am Eingang zum Ehrenhof, Spandauer Damm (Bus M45, 109, 309) Zum 75. Todestag von Else Lasker-Schüler Life was a Cabaret? Ein literarischer Spaziergang Start: am U-Bhf. Nollendorfplatz (U1, U2, U3, U4), Ausgang Motzstraße 11 Uhr Sa 08.02. So 09.02. Sa 15.02. So 16.02. So 16.02. 14 Uhr Geteilte Zukunft. Die zwei Seiten der Bernauer Straße Start: S-Bhf. Nordbahnhof (S1, S2, S25), Ausgang Bernauer Straße, Zwischengeschoss Brechts letzte Wege Start: Brechtdenkmal auf dem Bertolt-Brecht-Platz (Nähe Bahnhof Friedrichstraße) Graffiti – Kunst mit Risiko Start: U-Bhf. Rathaus Steglitz (U9), Bahnsteig ÖPNV-Fahrschein Olympia 1936: Spiele mit dem Tod Start: U-Bhf. Olympia-Stadion (U2), Ausgang Stadion zzgl. So 15.03. 14 Uhr 14 Uhr Dorfidyllen (11): Auf zum „lichten Berg“ Zwischen Anger und verwunschenem Friedhof Start: Stefan-Heym-Platz (am U-Bhf. Frankfurter Allee, gegenüber Ausgang Möllendorffstraße) Hallo Roter Wedding Start: vor Bayer, am U-Bhf. Reinickendorfer Straße (U6) Spree-Chicago – Kommissar Rath im wilden Osten Start: Volksbühne (U-Bhf. Rosa-Luxemburg-Platz, U2) zzgl. ÖPNV-Fahrschein Tramtour zum Horizont: Virchow, Filme, Weltgeschichte Start: U-Bhf. Warschauer Straße (U1), am Kiosk zzgl. ÖPNV-Fahrschein Die Teilung „erfahren“ Mit dem Fahrrad auf dem Mauerstreifen nach Pankow Start: Take A Bike, Neustädtische Kirchstr. 8 (Nähe Bahnhof Friedrichstraße, Ausgang Georgenstraße) zzgl. Radausleihe 8,- € oder eigenes Rad Auf nach Onkel Toms Hütte Gebaute Provokation mit Farbe, Licht, Natur Start: U-Bhf. Onkel Toms Hütte (U3), Bahnsteig Wege in das jüdische Berlin Start: S-Bhf. Hackescher Markt, Ausgang Hackescher Markt, vor dem Lokal „am to pm“ Pankow privat – die einst geschlossene Gesellschaft Start: S-/U-Bhf. Pankow, Bahnhofsvorplatz (Garbátyplatz) Die Poesie von OstWestberlin Texte zur Teilung der Stadt und zur Mauer Start: Tränenpalast, Eingang, am S-/U-Bhf. Friedrichstraße zzgl. ÖPNV-Fahrschein Mi 18.03. Sa 21.03. So 22.03. Sa 28.03. 18 Uhr 14 Uhr 14 Uhr 11 Uhr 14 Uhr zzgl. Eintritt Fr 03.01. Sa 04.01. So 05.01. 14 Uhr 14 Uhr 14 Uhr „Mit solchen Straßen bin ich gut bekannt“ – Erich Kästner in Berlin Start: Bebelplatz, am Denkmal zur Erinnerung an die Bücherverbrennung zzgl. ÖPNV-Fahrschein Potsdamer Platz: Menschen, Mythen, Mutationen Start: Potsdamer Platz, am historischen Verkehrsturm Tramtour zum Horizont Vom Zentrum über Dong Xuan an den Rand der Stadt Start: S-Bhf. Nordbahnhof, Eingang Invalidenstraße, am ServiceStore DB zzgl. ÖPNV-Fahrschein „Tänze des Lasters“ Künstlerinnen zwischen Selbst und Zwang Start: am U-Bhf. Nollendorfplatz (U1, U2, U3, U4), Ausgang zzgl. ÖPNV-Fahrschein Motzstraße 10 Uhr 14 Uhr Sa 22.02. So 23.02. 14 Uhr 14 Uhr Sa 28.03. So 29.03. So 29.03. So 29.03. 14 Uhr Sa 11.01. So 12.01. Sa 18.01. So 19.01. Sa 25.01. So 26.01. 14 Uhr 11 Uhr 14 Uhr Sa 29.02. 14 Uhr 14 Uhr 14 Uhr 14 Uhr 14 Uhr 14 Uhr März So 01.03. Sa 07.03. 14 Uhr 14 Uhr Bauern, Böhmen und Billionen – Schöneberg Start: U-Bhf. Rathaus Schöneberg (U4), Bahnsteig Dorf trifft Skyline – Hohenschönhausen Start: vor dem Storchenhof-Center Hohenschönhausen, gegenüber Haltestelle Hauptstr./Rhinstr. (Tram 27, M5) zzgl. ÖPNV-Fahrschein Wege in das jüdische Berlin Start: S-Bhf. Hackescher Markt, Ausgang Hackescher Markt, vor dem Lokal „am to pm“ Mendelssöhne & Töchter Start: Rosenthaler Platz (U8), vor der Sanimedius-Apotheke Stadt der Frauen Start: an der DB Information im Hauptbahnhof, Ausgang Washingtonplatz Das Scheunenviertel – Mythos und Wirklichkeit Start: Volksbühne (U-Bhf. Rosa-Luxemburg-Platz, U2) Wege in das jüdische Berlin Start: S-Bhf. Hackescher Markt, Ausgang Hackescher Markt, vor dem Lokal „am to pm“ Heinrich Heine: „Berlin ist gar keine Stadt ...“ Start: vor dem Alten Museum an der Granitschale (Bus 100, 245, 300, Haltestelle Lustgarten) 14 Uhr So 08.03. So 08.03. So 08.03. Sa 14.03. So 15.03. So 15.03. 11 Uhr Februar Sa 01.02. So 02.02. So 02.02. 14 Uhr 11 Uhr Das längste Baudenkmal Berlins – die Karl-Marx-Allee Start: U-Bhf. Weberwiese (U5), Bahnsteig Kinderführung: Pünktchen trifft Emil Start: Postfuhramt, Oranienburger/Ecke Tucholskystraße (S-Bhf. Oranienburger Straße) zzgl. ÖPNV-Fahrschein 70 Jahre Berlinale Berliner Lichtspiele – Kino in Bewegung Start: Tränenpalast, Eingang, am S-/U-Bhf. Friedrichstraße zzgl. ÖPNV-Fahrschein 14 Uhr 14 Uhr 14 Uhr 11 Uhr 14 Uhr 14 Uhr Mit StattReisen durch den Winter Visionen einer Metropole – 100 Jahre Groß-Berlin Was für eine Entscheidung mit weitreichenden Folgen für das Leben in Berlin: Vor 100 Jahren wurden 8 Städte, 59 Landgemeinden und 27 Gutsbezirke zu einer Stadt Groß-Berlin zusammengefasst. Die Bevölkerungszahl hat sich verdoppelt, Berlin war damit die drittgrößte Stadt der Welt. Was bedeutete das für die sich entwickelnde Metropole und einst selbständige Gemeinden? Und wie zeigt sich das heute im Stadtbild? Wir gehen dem im Detail nach mit überraschenden Perspektiven: Dorfidyllen, alte Stadtkerne, neu entstandene Siedlungen, schnelle Verkehrsadern, Großstadtentwürfe. Es gab Widerstände und Visionen. Was können wir heute noch davon erkennen in den Stadtquartieren innerhalb und außerhalb des S-Bahnringes, im Großen und im Kleinen? Und was können wir daraus für die Zukunft lernen? Begeben Sie sich mit uns auf eine spannende Reise durch den Großstadtdschungel mit seinen vielen Zentren, Widersprüchen und Identitäten – ein ganzes Jahr lang. Der Auftakt selbstverständlich am Neujahrstag: „Die größte Stadt der Welt“. Wir bewegen Menschen! Berlin ist anders! Entdecken Sie mit uns die aufregende Vielfalt der Stadt. Lebendig, kritisch, fundiert – wir zeigen Ihnen auf unseren Stadtspaziergängen, wie und wo Berlin tickt. Ob in Wedding, Kreuzberg oder Marzahn – wir sind überall unterwegs. Lassen Sie sich von unserer Neugier und Entdeckerfreude inspirieren und kommen Sie mit. Wir finden immer wieder Pfade durch den Großstadtdschungel mit überraschend neuen Perspektiven. StattReisen ist Konzept – für Urberliner, Zugereiste und Noch-nicht-Berliner. Berlin zu Fuß 2020 Januar bis März StattReisen-Card Das Angebot für StattReisen-Fans und Stadtschwärmer: Für 90 € können Sie ein Jahr lang an unseren offenen Rundgängen kostenlos teilnehmen. Auf den Führungen unserer StattReisen-Kollegen in anderen Städten erhalten Sie eine Ermäßigung von mindestens 10 €. Eine tolle Gelegenheit besonders für Neu-Berliner, die ihre neue Heimat kennen lernen wollen. Die StattReisenCard macht sich auch gut als Geschenk! StattReisen zum Geburtstag Prägende Persönlichkeiten Berlin war und ist eine Einladung für Querköpfe und kreative Geister – und wird von ihnen geprägt. Wir begegnen ihnen auf Schritt und Tritt: Kurt Tuchol sky, Bertolt Brecht, Erich Kästner, Moses Mendelssohn, Heinrich Heine, Wolf Biermann … Nur Männer? Nein, Berlin ist genauso die Stadt der Frauen: Rosa Luxemburg, Else Lasker-Schüler, Marlene Dietrich, Claire Waldoff, Helene Weigel, Rahel Varnhagen … Auch fiktive Persönlichkeiten zeigen uns Wege in der Stadt: Emil und seine Detektive, Gereon Rath und Charlotte Ritter. Begleiten Sie uns und hören, was sie und ihre Geschichten uns zu sagen haben. Sie suchen nach einem passenden Geschenk für Freunde oder Verwandte? Ein Gutschein für einen Stadtspaziergang oder die StattReisen-Card kommen immer gut an. Sie feiern selbst und wissen noch nicht wie? Ein Nachmittagsspaziergang durch Ihren Kiez oder zu Ihrem Lieblingsort in Berlin macht Ihre Geburtstags- oder Familienfeier zu einem besonderen Erlebnis für Ihre Gäste. Gruppenbuchungen Ob Geburtstags- oder Hochzeitsfeier, ob Betriebsausflug oder Klassenfahrt, ob Bildungsreise oder Seminarprogramm: Sie können „Ihre“ passende Erkundungstour oder Rallye aus einer Auswahl von über zweihundert Angeboten auch als Gruppenprogramm buchen. Woche der Brüderlichkeit In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit sind wir vom 8.-15. März auf jüdischen und christlichen Spuren unterwegs und nehmen das Jahresmotto „Tu deinen Mund auf für die Anderen“ ernst: Wege in das jüdische Berlin, Scheunenviertel, Mendelssöhne & Töchter, Heinrich Heine. StattReisen anderswo StattReisen-Organisationen gibt es auch in Aachen, Bern, Bonn, Bremen, Dresden, Freiburg, Halle/S, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, Köln, Leipzig, Mainz, München, Münster, Nürnberg, Saarbrücken und Stuttgart. Wir arbeiten im Verband Forum Neue Städtetouren zusammen. www.stattreisen.org Preise StattReisen Berlin GmbH Liebenwalder Straße 35a 13347 Berlin Tel.: (030) 455 30 28 info@stattreisenberlin.de facebook.com/stattreisenberlin Unser gesamtes Programm mit ausführlichen Beschreibungen und über hundert weiteren Touren, die für Gruppen buchbar sind, finden Sie hier: Preis 1 (1,5-2 Stunden): 12 € / erm. 9 € Preis 2 (2,5-3 Stunden): 14 € / erm. 11 € Preis 3 (Kindertouren): Kinder 6 € / Familienmitglieder 9 € Gruppen: auf Anfrage Die Spaziergänge / Touren finden ab 4 Personen statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Sie können aber schon vorab Ihre Teilnehmerkarten auf unserer Internetseite buchen. www.stattreisenberlin.de  
2020_Q1_Termine.pdf  
Januar Mi 01.01. Do 02.01. 14 Uhr Die größte Stadt der Welt – 100 Jahre Groß-Berlin Start: vor dem NOVOTEL am S-Bhf. Tiergarten zzgl. ÖPNV-Fahrschein Paläste, Proteste, große Politik Durch das historische Zentrum Berlins Start: vor dem Berliner Abgeordnetenhauses, Niederkirchnerstraße (Nähe S-/U-Bhf. Potsdamer Platz oder S-Bhf. Anhalter Bahnhof) Zwischen Industriekultur und Orient: der Beusselkiez Start: S-Bhf. Beusselstraße (S41, S42), auf dem Bahnsteig Die vergessene Warenhauslinie – unterwegs mit der U8 Start: U-Bhf. Hermannplatz, Bahnsteig U7, am Aufgang zu Karstadt zzgl. ÖPNV-Fahrschein Zu seinem 130. Geburtstag „Gruß nach vorn“ – Tucholskys Berlin Start: U-Bhf. Turmstraße (U9), Bahnsteig, am Aufzug zzgl. ÖPNV-Fahrschein Rosa Luxemburgs politische und private Wege Start: vor der Portalruine am S-Bhf. Anhalter Bahnhof (S1, zzgl. ÖPNV-Fahrschein S2, S25, S26) Abseits der „Partytram“: Mielke, Thälmann, aus der Traum Start: an der DB Information im Hauptbahnhof, Ausgang Europaplatz/Invalidenstraße zzgl. ÖPNV-Fahrschein Spree-Chicago – Kommissar Rath im Neuen Westen Start: U-Bhf. Sophie-Charlotte-Platz (U2), Ausgang Schloßstraße zzgl. ÖPNV-Fahrschein Geld und Geist im Grunewald Start: am S-Bhf. Grunewald (S7), Ausgang Fontanestraße Charlottenburg. Zwischen Schloss, Villa und Moschee Start: Schloss Charlottenburg, am Eingang zum Ehrenhof, Spandauer Damm (Bus M45, 109, 309) Zum 75. Todestag von Else Lasker-Schüler Life was a Cabaret? Ein literarischer Spaziergang Start: am U-Bhf. Nollendorfplatz (U1, U2, U3, U4), Ausgang Motzstraße 11 Uhr Sa 08.02. So 09.02. Sa 15.02. So 16.02. So 16.02. 14 Uhr Geteilte Zukunft. Die zwei Seiten der Bernauer Straße Start: S-Bhf. Nordbahnhof (S1, S2, S25), Ausgang Bernauer Straße, Zwischengeschoss Brechts letzte Wege Start: Brechtdenkmal auf dem Bertolt-Brecht-Platz (Nähe Bahnhof Friedrichstraße) Graffiti – Kunst mit Risiko Start: U-Bhf. Rathaus Steglitz (U9), Bahnsteig ÖPNV-Fahrschein Olympia 1936: Spiele mit dem Tod Start: U-Bhf. Olympia-Stadion (U2), Ausgang Stadion zzgl. So 15.03. 14 Uhr 14 Uhr Dorfidyllen (11): Auf zum „lichten Berg“ Zwischen Anger und verwunschenem Friedhof Start: Stefan-Heym-Platz (am U-Bhf. Frankfurter Allee, gegenüber Ausgang Möllendorffstraße) Hallo Roter Wedding Start: vor Bayer, am U-Bhf. Reinickendorfer Straße (U6) Spree-Chicago – Kommissar Rath im wilden Osten Start: Volksbühne (U-Bhf. Rosa-Luxemburg-Platz, U2) zzgl. ÖPNV-Fahrschein Tramtour zum Horizont: Virchow, Filme, Weltgeschichte Start: U-Bhf. Warschauer Straße (U1), am Kiosk zzgl. ÖPNV-Fahrschein Die Teilung „erfahren“ Mit dem Fahrrad auf dem Mauerstreifen nach Pankow Start: Take A Bike, Neustädtische Kirchstr. 8 (Nähe Bahnhof Friedrichstraße, Ausgang Georgenstraße) zzgl. Radausleihe 8,- € oder eigenes Rad Auf nach Onkel Toms Hütte Gebaute Provokation mit Farbe, Licht, Natur Start: U-Bhf. Onkel Toms Hütte (U3), Bahnsteig Wege in das jüdische Berlin Start: S-Bhf. Hackescher Markt, Ausgang Hackescher Markt, vor dem Lokal „am to pm“ Pankow privat – die einst geschlossene Gesellschaft Start: S-/U-Bhf. Pankow, Bahnhofsvorplatz (Garbátyplatz) Die Poesie von OstWestberlin Texte zur Teilung der Stadt und zur Mauer Start: Tränenpalast, Eingang, am S-/U-Bhf. Friedrichstraße zzgl. ÖPNV-Fahrschein Mi 18.03. Sa 21.03. So 22.03. Sa 28.03. 18 Uhr 14 Uhr 14 Uhr 11 Uhr 14 Uhr zzgl. Eintritt Fr 03.01. Sa 04.01. So 05.01. 14 Uhr 14 Uhr 14 Uhr „Mit solchen Straßen bin ich gut bekannt“ – Erich Kästner in Berlin Start: Bebelplatz, am Denkmal zur Erinnerung an die Bücherverbrennung zzgl. ÖPNV-Fahrschein Potsdamer Platz: Menschen, Mythen, Mutationen Start: Potsdamer Platz, am historischen Verkehrsturm Tramtour zum Horizont Vom Zentrum über Dong Xuan an den Rand der Stadt Start: S-Bhf. Nordbahnhof, Eingang Invalidenstraße, am ServiceStore DB zzgl. ÖPNV-Fahrschein „Tänze des Lasters“ Künstlerinnen zwischen Selbst und Zwang Start: am U-Bhf. Nollendorfplatz (U1, U2, U3, U4), Ausgang zzgl. ÖPNV-Fahrschein Motzstraße 10 Uhr 14 Uhr Sa 22.02. So 23.02. 14 Uhr 14 Uhr Sa 28.03. So 29.03. So 29.03. So 29.03. 14 Uhr Sa 11.01. So 12.01. Sa 18.01. So 19.01. Sa 25.01. So 26.01. 14 Uhr 11 Uhr 14 Uhr Sa 29.02. 14 Uhr 14 Uhr 14 Uhr 14 Uhr 14 Uhr 14 Uhr März So 01.03. Sa 07.03. 14 Uhr 14 Uhr Bauern, Böhmen und Billionen – Schöneberg Start: U-Bhf. Rathaus Schöneberg (U4), Bahnsteig Dorf trifft Skyline – Hohenschönhausen Start: vor dem Storchenhof-Center Hohenschönhausen, gegenüber Haltestelle Hauptstr./Rhinstr. (Tram 27, M5) zzgl. ÖPNV-Fahrschein Wege in das jüdische Berlin Start: S-Bhf. Hackescher Markt, Ausgang Hackescher Markt, vor dem Lokal „am to pm“ Mendelssöhne & Töchter Start: Rosenthaler Platz (U8), vor der Sanimedius-Apotheke Stadt der Frauen Start: an der DB Information im Hauptbahnhof, Ausgang Washingtonplatz Das Scheunenviertel – Mythos und Wirklichkeit Start: Volksbühne (U-Bhf. Rosa-Luxemburg-Platz, U2) Wege in das jüdische Berlin Start: S-Bhf. Hackescher Markt, Ausgang Hackescher Markt, vor dem Lokal „am to pm“ Heinrich Heine: „Berlin ist gar keine Stadt ...“ Start: vor dem Alten Museum an der Granitschale (Bus 100, 245, 300, Haltestelle Lustgarten) 14 Uhr So 08.03. So 08.03. So 08.03. Sa 14.03. So 15.03. So 15.03. 11 Uhr Februar Sa 01.02. So 02.02. So 02.02. 14 Uhr 11 Uhr Das längste Baudenkmal Berlins – die Karl-Marx-Allee Start: U-Bhf. Weberwiese (U5), Bahnsteig Kinderführung: Pünktchen trifft Emil Start: Postfuhramt, Oranienburger/Ecke Tucholskystraße (S-Bhf. Oranienburger Straße) zzgl. ÖPNV-Fahrschein 70 Jahre Berlinale Berliner Lichtspiele – Kino in Bewegung Start: Tränenpalast, Eingang, am S-/U-Bhf. Friedrichstraße zzgl. ÖPNV-Fahrschein 14 Uhr 14 Uhr 14 Uhr 11 Uhr 14 Uhr 14 Uhr Mit StattReisen durch den Winter Visionen einer Metropole – 100 Jahre Groß-Berlin Was für eine Entscheidung mit weitreichenden Folgen für das Leben in Berlin: Vor 100 Jahren wurden 8 Städte, 59 Landgemeinden und 27 Gutsbezirke zu einer Stadt Groß-Berlin zusammengefasst. Die Bevölkerungszahl hat sich verdoppelt, Berlin war damit die drittgrößte Stadt der Welt. Was bedeutete das für die sich entwickelnde Metropole und einst selbständige Gemeinden? Und wie zeigt sich das heute im Stadtbild? Wir gehen dem im Detail nach mit überraschenden Perspektiven: Dorfidyllen, alte Stadtkerne, neu entstandene Siedlungen, schnelle Verkehrsadern, Großstadtentwürfe. Es gab Widerstände und Visionen. Was können wir heute noch davon erkennen in den Stadtquartieren innerhalb und außerhalb des S-Bahnringes, im Großen und im Kleinen? Und was können wir daraus für die Zukunft lernen? Begeben Sie sich mit uns auf eine spannende Reise durch den Großstadtdschungel mit seinen vielen Zentren, Widersprüchen und Identitäten – ein ganzes Jahr lang. Der Auftakt selbstverständlich am Neujahrstag: „Die größte Stadt der Welt“. Wir bewegen Menschen! Berlin ist anders! Entdecken Sie mit uns die aufregende Vielfalt der Stadt. Lebendig, kritisch, fundiert – wir zeigen Ihnen auf unseren Stadtspaziergängen, wie und wo Berlin tickt. Ob in Wedding, Kreuzberg oder Marzahn – wir sind überall unterwegs. Lassen Sie sich von unserer Neugier und Entdeckerfreude inspirieren und kommen Sie mit. Wir finden immer wieder Pfade durch den Großstadtdschungel mit überraschend neuen Perspektiven. StattReisen ist Konzept – für Urberliner, Zugereiste und Noch-nicht-Berliner. Berlin zu Fuß 2020 Januar bis März StattReisen-Card Das Angebot für StattReisen-Fans und Stadtschwärmer: Für 90 € können Sie ein Jahr lang an unseren offenen Rundgängen kostenlos teilnehmen. Auf den Führungen unserer StattReisen-Kollegen in anderen Städten erhalten Sie eine Ermäßigung von mindestens 10 €. Eine tolle Gelegenheit besonders für Neu-Berliner, die ihre neue Heimat kennen lernen wollen. Die StattReisenCard macht sich auch gut als Geschenk! StattReisen zum Geburtstag Prägende Persönlichkeiten Berlin war und ist eine Einladung für Querköpfe und kreative Geister – und wird von ihnen geprägt. Wir begegnen ihnen auf Schritt und Tritt: Kurt Tuchol sky, Bertolt Brecht, Erich Kästner, Moses Mendelssohn, Heinrich Heine, Wolf Biermann … Nur Männer? Nein, Berlin ist genauso die Stadt der Frauen: Rosa Luxemburg, Else Lasker-Schüler, Marlene Dietrich, Claire Waldoff, Helene Weigel, Rahel Varnhagen … Auch fiktive Persönlichkeiten zeigen uns Wege in der Stadt: Emil und seine Detektive, Gereon Rath und Charlotte Ritter. Begleiten Sie uns und hören, was sie und ihre Geschichten uns zu sagen haben. Sie suchen nach einem passenden Geschenk für Freunde oder Verwandte? Ein Gutschein für einen Stadtspaziergang oder die StattReisen-Card kommen immer gut an. Sie feiern selbst und wissen noch nicht wie? Ein Nachmittagsspaziergang durch Ihren Kiez oder zu Ihrem Lieblingsort in Berlin macht Ihre Geburtstags- oder Familienfeier zu einem besonderen Erlebnis für Ihre Gäste. Gruppenbuchungen Ob Geburtstags- oder Hochzeitsfeier, ob Betriebsausflug oder Klassenfahrt, ob Bildungsreise oder Seminarprogramm: Sie können „Ihre“ passende Erkundungstour oder Rallye aus einer Auswahl von über zweihundert Angeboten auch als Gruppenprogramm buchen. Woche der Brüderlichkeit In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit sind wir vom 8.-15. März auf jüdischen und christlichen Spuren unterwegs und nehmen das Jahresmotto „Tu deinen Mund auf für die Anderen“ ernst: Wege in das jüdische Berlin, Scheunenviertel, Mendelssöhne & Töchter, Heinrich Heine. StattReisen anderswo StattReisen-Organisationen gibt es auch in Aachen, Bern, Bonn, Bremen, Dresden, Freiburg, Halle/S, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, Köln, Leipzig, Mainz, München, Münster, Nürnberg, Saarbrücken und Stuttgart. Wir arbeiten im Verband Forum Neue Städtetouren zusammen. www.stattreisen.org Preise StattReisen Berlin GmbH Liebenwalder Straße 35a 13347 Berlin Tel.: (030) 455 30 28 info@stattreisenberlin.de facebook.com/stattreisenberlin Unser gesamtes Programm mit ausführlichen Beschreibungen und über hundert weiteren Touren, die für Gruppen buchbar sind, finden Sie hier: Preis 1 (1,5-2 Stunden): 12 € / erm. 9 € Preis 2 (2,5-3 Stunden): 14 € / erm. 11 € Preis 3 (Kindertouren): Kinder 6 € / Familienmitglieder 9 € Gruppen: auf Anfrage Die Spaziergänge / Touren finden ab 4 Personen statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Sie können aber schon vorab Ihre Teilnehmerkarten auf unserer Internetseite buchen. www.stattreisenberlin.de  

Stadtführer aus Leidenschaft

Matthias Rau kam vor genau 45 Jahren, im Herbst 1971, nach Berlin – Ost-Berlin. Es war eine bewegte Zeit. Damals wusste Matthias noch nicht, wie sehr diese Stadt sein Leben prägen und begleiten würde.

Er kam, um sich zum Krankenpfleger in der Charité ausbilden zu lassen. Da er sich dem sozialistischen Werdegang in den Kinder- und Jugendorganisationen verweigerte, hatte er als „nicht gefestigte sozialistische Persönlichkeit“ keine Chance auf den gewünschten Studienplatz in Medizin und versuchte es über diesen Umweg. Er wohnte zunächst am Hackeschen Markt, womit die ersten Koordinaten in seinem Drang, die Stadt zu erforschen, festgelegt waren: Zwischen der Charité und dem Hackeschen Markt bewegten sich seine ersten Erkundungen. Davon erzählt er auch auf seiner Jubiläumstour durch die Friedrich-Wilhelm-Stadt am kommenden Sonnabend („Abseits der Mitte: Forscherdrang und tierisches Theater“).

Von Medizin hatte er schnell die Nase voll und begann, Theologie zu studieren. Weil er dabei auch Hebräisch lernte, fielen ihm bei Spaziergängen in seinem Wohnumfeld verwitterte Schilder und hebräische Inschriften auf und lenkten seine Aufmerksamkeit. Er entschlüsselte sie und erzählte Freunden vom jüdischen Leben in seinem Viertel (siehe Rundgang „Wege in das jüdische Berlin“], z.B. am 11.09.). Die Freunde kamen auch aus dem Westen, die ihm für die Führung eine Flasche Rotwein spendierten. Das war die Keimzelle seiner Leidenschaft: Die Stadt mit ihren Geschichten, die ihn fesselte, die Entdeckerfreude und die persönlichen Beziehungen zu Menschen.

 

Sein Geld verdiente Matthias als Aktmodell, Briefträger, Kellner oder Veranstaltungstechniker an der Akademie der Künste – nicht viel, aber es reichte. Wichtiger war ihm seine Freiheit und das unangepasste Leben. Sein roter Faden verläuft abseits der sozialistischen Karrieren. Da man in der DDR aber stets eine Beschäftigung nachweisen musste, galt er offiziell als „Werktätiger mit Lohnnachweis für unständig Beschäftigte“. Matthias zog nach Prenzlauer Berg, das Stadtviertel der Unangepassten und traf dort auf Künstler, Blues-Musiker, Gleichgesinnte. Hier fühlte er sich wohl und es ist kein Zufall, dass „Die Prenzlauer Berg-Tour“ eine seiner beliebten Stadtrundgänge nach der Wende wurde. Aber schon damals war die Tätigkeit als Stadtführer schon mehr als ein Hobby: Seine West-Kontakte brachten ihn mit dem Goethe-Institut in Verbindung, dessen Gruppen er durch Ost-Berlin führte – illegal. Matthias hatte ein gutes Gespür für Nischen, jene, in denen große Geschichten verborgen sind, und jene, in denen er seine Leidenschaften ausleben konnte: der geborene Stadtführer, der etwas zu erzählen hat.

Ein anderer Spaziergang wurde der wohl aufregendste in seinem Leben: Er führte am 9. November durch das Grenztor an der Oberbaumbrücke ins West-Berliner Kreuzberg. Viele neue Begegnungen und die andere Hälfte der Stadt, die darauf wartete, von ihm erkundet zu werden. Die Mauer und die geteilte Stadt wurden Geschichte und für Matthias war es wichtig, daran zu erinnern, wie es war, mit Unfreiheit und Repressalien zu leben. Sein Hobby wurde zum Beruf: Er ließ den Job bei der Akademie der Künste sausen und fand über einen seiner vielen Kontakte den Weg zu StattReisen. „Grenzgänge – grenzenlos“ wurde zu einer seiner wichtigen StattReisen-Touren. Oder seine Fahrradtour entlang des ehemaligen Mauerstreifens (an jedem Sonnabend um 10 Uhr). Aber auch die „Poesie von OstWestberlin“, wo er schon mal auf der Weidendammer Brücke Lieder von Wolf Biermann singt (nächste Führung am 23.9.). Eine ganz persönliche Tour ist „Herbst 1989“ am 11. September: Hier erfahren wir, wie Matthias den Aufbruch in der DDR und die Wende erlebt hat.

Für Matthias ist Berlin ein gewachsener Organismus. „Die Stadt ist kein Zufall, sondern es sind Menschen gewesen, die das gemacht haben.“ Dieses Credo ist auf jedem seiner Stadtspaziergänge spürbar. Weit über 80.000 Menschen hat Matthias schon durch sein Berlin geführt und dabei nach Kilometern sicher schon einmal die Welt umrundet. Wer ihn einmal erlebt hat, wird nicht vergessen, wie er mit seiner Faszination und Liebe zur Stadt dabei ist und wie er allen den Blick für die verborgenen und wirklich spannenden Dinge des Kosmos Berlin öffnet. Umgekehrt sind es für Matthias die persönlichen Begegnungen mit den Teilnehmer/innen, die ihm in Erinnerung bleiben. Jeder Stadtspaziergang ist ein besonderes Erlebnis und eine neue Entdeckung.

Sein leidenschaftliches Verhältnis zu Berlin drückte Matthias in einem Interview einmal so aus, als er gefragt wurde, ob er verheiratet sei: "Ich lebe in fester Beziehung, verheiratet bin ich mit Berlin." (Berliner Kurier). Für ihn ist die Stadt ein Freiheitsversprechen: „Ich musste mich in ihr nicht verbiegen.“

Und da ist auch die kritische Seite: Matthias hätte sich nicht träumen lassen, dass er einmal in eine Platte nach Lichtenberg ziehen würde. Die Nischen und damit die Gestaltungsspielräume verschwinden. Das hatte er hautnah in Friedrichshain, seinem letzten Wohnort, gespürt. Auf seinem Spaziergang „Friedrichshain: Samariterviertel und Stalinallee“ erzählt er davon, wie sich das Viertel verändert: touristisches Feierpublikum zieht durch die Straßen und lässt sich in den zahlreichen Cafés und Restaurants nieder. Friedrichshain ist hip. Das bekommen auch Immobilienunternehmen mit, die Häuser preiswert kaufen und teuer verkaufen und vermieten. Irgendwann zieht die eingesessene Bevölkerung weg, weil sie sich die Mieten nicht mehr leisten oder die Wohnungen nicht kaufen kann oder weil es ihr schlicht zu laut ist. Es ist nicht mehr ihr Viertel. Im Soziologendeutsch heißt das dann Gentrifizierung.

Erneuter Aufbruch und neue Entdeckungen? Wir sind sehr gespannt. Matthias ist ja auch hier bereits unterwegs: Eine der Führungen mit ihm heißt „Unbekanntes Ost-Berlin“. Darin geht es auch um die erste Plattenbausiedlung aus den 1920er Jahren in Friedrichsfelde und um die Industriedenkmäler in Oberschöneweide. Sein Koordinatensystem ist mittlerweile sehr groß und feinmaschig geworden.

Matthias feierte am Sonnabend, den 3. September, sein 45-jähriges Berlin-Jubiläum auf seine Weise: mit einem sehr persönlichen Stadtspaziergang durch die Friedrich-Wilhelm-Stadt, mit der er sich besonders verbunden fühlt:

Abseits der Mitte: Forscherdrang und tierisches Theater

Wer sich an ein besonderes Erlebnis mit Matthias Rau erinnert, schreibt es in diesen Blog.

Links:
*Matthias Rau – Berlin Stadtgeschichte(n)
*Der Mauermeister (Der Tagesspiegel)
*Matthias Rau – ein Botschafter, der nur zu Fuß durch die Stadt geht (Berliner Kurier)

Wenn Ihr den Spaziergang verpasst oder eine persönliche Führung mit Matthias Rau buchen möchtet, schreibt uns eine Nachricht [hier].

Kommentare (5)

  1. Anne Lohe am 02.09.2016
    Er ist einmalig und wunderbar: ein kritischer, aber empfindsamer Geist. Habe mehrere Touren mit ihm gemacht, viel gelacht, viel gelernt, viel nachgedacht nach seinen Geschichten. Gänsehaut bekam ich, als ich hörte, dass Freunde von ihm aus Ost-Berlin zur DDR Zeit mit an der wenig bekannten CD "Vor der Flut" - Hommage an einen Wasserspeicher mitgemacht haben. Um es mit Tina Turner zu sagen: Simply the best.
  2. Gabriele Peschel am 05.09.2016
    Vor ca. sechs Jahren habe ich - zufällig - das erste Mal einen Stadtrundgang durch Friedrichshain mit Matthias Rau gemacht. Nie zuvor habe ich jemanden erlebt, der mit so viel Verstand und fundiertem Wissen, aber auch mit so viel Herzblut und Begeisterung seine Stadt für Besucher lebendig werden lässt. Seither habe ich viele Touren mitgemacht, viel erfahren und gelernt über diese faszinierende Stadt, in die es mich immer wieder zieht.
  3. Michael Lacroix am 07.03.2017
    Wir haben am letzten Sonntag einen Rundgang mit Matthias Rau mitgemacht.
    Ein Typ mit Wissen und Aura. Jemand, der weiss wovon er spricht und dies vermitteln kann.
    Wir lieben Berlin jetzt auch aus diesem Winkel.
    Danke dafür.
  4. Karin Maaß am 06.07.2018
    Ich kann nur sagen: Jede Tour mit Matthias Rau ist ein Erlebnis, heute genau so wie vor 11 Jahren als ich Neu-Berlinerin mit ihm und meiner Schwester durch das Jüdische Berlin spazierte.
    Herzlichen Dank für die vielen anregenden Stunden!
  5. David vor 2 Wochen
    Eine ganz tolle neue Stadtführung ist der Mindful-Walk durch Kreuzberg, bei dem Achtsamkeitsübungen mit Elementen einer klassischen Stadtführung kombiniert werden: https://www.urbanguru.de/touren/mindfulwalk-berlin-kreuzberg/

Neuen Kommentar schreiben