###TOPNAV###
456 Treffer:
Stadtführung  
Buchung / Anfrage  
Stadtführungen Berlin  
Stadtführungen in Berlin  
unSICHTBAR – Obelisken von Heinz Mack am Kurfürstendamm  
Ich muss gestehen, dass ich ein Herz für Übersehenes habe. Und so stelle ich auch diesmal in unserer Reihe „unSICHTBAR“ nichts vor, was man lange suchen müsste. Es ist kein versteckter oder vergessener Ort, der irgendwo in Berlin vor sich hin schlummert und dessen Geschichte verblüfft; auch weil wir bisher vielleicht noch nie auf die Idee kamen, überhaupt in die entsprechende Gegend zu fahren. Nein, an meinem heutigen Ort waren vermutlich beinahe alle von uns schon zig-mal. Ich möchte zum Ku‘damm.  
Beitrag  
Logo zur Startseite sprungmarke  
unSICHTBAR – Steglitzer Kriegsruine im Dornröschenschlaf  
Obwohl ich nun schon ein paar Jahre in Steglitz wohne, mache ich auf meinen Spaziergängern immer noch überraschende Entdeckungen. Zum Beispiel die Ruine in der Beymestraße. Bäume und Gestrüpp hinter einem in die Jahre gekommenen Zaun wirken wie ein undurchdringlicher kleiner Urwald, in dem die verwunschenen Überreste einer alten Villa durchschimmern. So etwas gibt es noch in diesem beschaulichen und aufgeräumt wirkenden Stadtteil? Warum? Welche Geschichte verbirgt sich dahinter? Die abweisenden Nachbarn sind nicht sehr hilfreich bei meinem Versuch, mehr erkennen zu wollen. Aber es gibt andere Wege über Archive, Internet, Zeitungen.  
unSICHTBAR – Gartenglück auf Parzelle 8  
In diesem Jahr gibts eine Urkunde. Für 25 Jahre gärtnern im Schrebergarten! Frei nach dem Motto: „Wat braucht der Berliner um glücklich zu sein? Ne Laube, ´n Zaun und ´n Beet“ , beackere ich meinen Garten in der Kolonie „Birkenwäldchen“ gleich hinter dem Krankenhaus Westend.  
unSICHTBAR – Das frühere Berlin Document Center  
Zwischen Krummer Lanke und dem gleichnamigen U-Bahnhof in Zehlendorf liegt ziemlich versteckt der Wasserkäfersteig. Diese schmale Straße ist mit Natursteinen gepflastert und nur an einer Seite mit freistehenden Wohnhäusern bebaut. Sie endet an einem Waldstück mit einer Sackgasse. Ein besonders ruhiger und grüner Fleck im ohnehin eher beschaulichen Zehlendorf. Hierher verirrt sich wohl kaum jemand zufällig. Und vielleicht genau deswegen spielte hier, am Ende des Sträßchens mit dem putzigen Namen, ein eher wenig bekannter Nebenhandlungsstrang des 20. Jahrhunderts in Berlin.  
unSICHTBAR – die Christophoruskirche in der Siemensstadt  
Wenn zu Ostern die Glocken läuten, klingt es für mich immer nach einem Willkommensgruß an den Frühling. Und bald ist es wieder so weit. Auch in der Siemensstadt werden am Ostersonntag die Glocken der Christophoruskirche zu hören sein.  
Berlin 360°  
Berlin 360° Wir begeben uns zu einem Platz oder Ort in der Stadt und betrachten von hier, was uns umgibt und dringen zu den Schichten und Geschichten vor, die diesem Ort eine besondere Aura verleihen. Wir gehen herum und blicken in die Seitenstraßen. In nur einer Stunde erschließen wir uns den Leipziger Platz, den Gendarmenmarkt, den Arkonaplatz, den ehemaligen Zentralviehhof, das Engelbecken, die Gegend des ehemaligen Anhalter Bahnhofs und vieles mehr. Spüren Sie die Energie dieser Orte! Buchung / Anfrage  
[StattReisen Berlin Tour] Lichtes Dörfchen an der Avus: die Siedlung Eichkamp  
Lichtes Dörfchen an der Avus: die Siedlung Eichkamp Eichkamp ist benannt nach der gleichnamigen Revierförsterei im Grunewald, die vor 1900 noch „Wilmersdorrfischer Eichelkamp“ hieß. „Ein lichtes Berliner Dörfchen mit kindlich-schlichten Straßen und Häuschen“ so beschrieb der Philosoph Ludwig Marcuse die Siedlung. Er selbst wohnte dort in einem Haus am Eichkatzweg, in unmittelbarer Nachbarschaft zum Schriftsteller Arnold Zweig und dem Architekten Max Taut. Max Taut war es, der zusammen mit seinem Bruder Bruno Taut und den Architekten Martin Wagner und Franz Hoffmann den Bebauungsplan für die Siedlung Eichkamp erstellte. Den Auftrag gab die Wohnungsbau-genossenschaft „Märkische Heimat“, die nach dem Ersten Weltkrieg Bauprojekte gegen die herrschende Wohnungsnot in Berlin realisierte. So entstand ab 1919 am nordöstlichen Rand des Grunewalds ein „Dörfchen“ mit Stadtbahn-Anschluss, in dem Menschen unterschiedlichster sozialer Stellung lebten – und leben. Prominente zogen nach Eichkamp, viele von ihnen waren jüdischen Glaubens. An sie erinnern Stolpersteine, die man in fast allen Straßen der Siedlung findet. Eichkamp liegt „eingebettet“ zwischen Avus, Messegelände und Grunewald in unmittelbarer Nähe zum Autobahndreieck Funkturm, das in den kommenden Jahren umgebaut werden soll. Doch dagegen wehrt sich eine aktive Bürgerinitiative.  

Sabbatical in Berlin: Zwei Zürcher mit StattReisen unterwegs

Jetzt sind sie wieder da, bereits zum dritten Mal in kurzer Zeit: Susi und Markus aus Zürich. Es ist eine besondere Freundschaft zwischen den beiden Berlin Enthusiasten und allen StattReiser/innen gewachsen. Auch viele Inhaber/innen der StattReisen-Card kennen sie bereits. Im letzten Sommer kamen beide nach Berlin, um während ihres Sabbaticals ein besonderes Bildungsprogramm zu absolvieren: Die Stadt in all ihren Facetten kennen zu lernen. Ausgestattet mit Notizbüchern, Fotoapparat, festem Schuhwerk und vor allem mit unbändiger Neugier, sprühender Energie und großem Herz ging es hinein in den Großstadtdschungel. Lest, wie sie die Zeit erlebt haben. Und wenn ihr sie kennen lernen wollt: am nächsten Wochenende und am 1. Mai sind sie wieder voll dabei.

 

Mit vier Monaten Zeit und dem Wunsch, Berlin möglichst gut kennenzulernen, stießen wir bei den Vorbereitungen unseres Sabbaticals auf das umfangreiche Angebot von StattReisen. Die Zusammenarbeit war unkompliziert, zuverlässig und herzlich. Wir stellten unser Wunschprogramm zusammen und sandten es nach Berlin. Wo nötig, beriet uns das Team kompetent. StattReisen erfüllte alle unsere Wünsche und ermöglichte uns ein maßgeschneidertes, facettenreiches Programm, bestehend aus öffentlichen und privaten Führungen zu verschiedensten Seiten Berlins.

In den 120 Tagen unseres Aufenthalts in der Metropole sind wir zu Berlin-Kennern und Berlin-Liebhabern herangereift, vor allem durch die 79 StattReisen-Führungen, die wir in dieser Zeit genossen. 16 verschiedene Expertinnen und Experten machten uns nicht nur mit den Grundlagen Berlins vertraut, sondern brachten uns die Metropole auch durch zahlreiche Spezialgebiete näher: von Konzepten der Verkehrsführung bis zu solchen von neuen Stadtvierteln, von Armenasylen über Arbeiterpaläste bis zur IBA 87, vom Leben und Wirken bedeutender Persönlichkeiten bis zu Schauplätzen von Protesten und Revolutionen, von stillgelegten Industriegebieten wie Oberschöneweide bis zu Start-Ups an der TU, von Herrn Moses über Pinneberg bis zur Sache mit Randow, von speziellen Kiezen über Parks bis zu Friedhöfen, von Grenzgänge(r)n bis zu Einwanderern damals und heute – um nur einige der vielen Themen zu nennen.

    

Alle Stadtführerinnen und -führer sind in ihrer Materie sehr bewandert, führen einen zu Originalschauplätzen, analysieren anhand von Karten- und weiteren (Bild-)Materialien das vorliegende Thema, zitieren, erklären, erzählen packend und lebendig. So gelingt es ihnen, Zusammenhänge – auch verborgene und unvermutete – sichtbar und plausibel zu machen.

Schicht um Schicht wurde die Stadt auf unseren Touren freigelegt, an verschiedenen Orten kamen wir mehrmals vorbei, beleuchteten sie aber je nach Thema aus einem anderen Blickwinkel. Am Gendarmenmarkt zum Beispiel kann es um das Schillerdenkmal gehen oder um die Aufbahrung der Märzgefallenen im Bild von Menzel oder um den Theaterkritiker Fontane oder um die Platzstruktur in der NS-Zeit oder um die Bedeutung der Hugenotten für Berlin oder um den Stararchitekten Schinkel oder um Ifflands Intendanz am Schauspielhaus oder um die preussische Toleranz oder um die Namensgebung und Funktion des Französischen und Deutschen Doms oder um die Preußische Seehandelsgesellschaft oder, oder, oder …

   

Wir verstehen nun die verkehrstechnische, politische, ökonomische, soziologische, kulturelle, hygienische und militärische Dimension und Bedeutung der Ringbahn. Unser Auge wurde geschärft für stadt-, verkehrs- und denkmalplanerische Würfe und Verfehlungen, historische Kenntnisse wurden vertieft und erweitert, Vorurteile korrigiert, unsere Sinne für bislang unbekannte Probleme sensibilisiert. Verheilt geglaubte Wunden der Stadt sind noch da, ihre Narben bei näherem Hinsehen spürbar. Am Beispiel der Gentrifizierung erkannten wir, warum neue Wunden aufgerissen werden – Brüche und Umbrüche. Aber auch das sahen und erlebten wir: Für unbewältigbar Gehaltenes wurde und wird gemeinsam überwunden.

Berlin – diese wundervolle, zärtliche, geschundene, strenge, tolerante, schöne, bald über-, bald unterschätzte Metropole, die so viel Gewalttätigkeit erlebt hatte, mit so viel Geist und Wissen beglückt worden war und wird, ist uns ans Herz gewachsen. Auf unseren ungezählten Kilometern, die wir mit StattReisen zu Fuß und mit dem ÖPNV er-wandert und er-fahren haben, erweiterten wir unser Wissen und Verständnis in jeglicher Hinsicht enorm, vor allem aber haben wir eines: Respekt erworben für die zahlreichen Berlinerinnen und Berliner, die im Wissen um die Einzigartigkeit ihrer Stadt sich unermüdlich und engagiert für ein weiterhin lebenswertes Berlin einsetzen.

Susi Jenny und Markus Egli

Kommentare (1)

  1. Utta Nehonsky am 28.04.2018
    Auch ich bin eine Berlin-Verliebte und StattReisen-Liebhaberin und kann mich dem Bericht von Susi und Markus, die ich paar Mal getroffen habe, nur vollinhaltlich anschließen.
    Für mich ist Berlin ohne StattReisen undenkbar und ich plane meine Aufenthalte nach dem StattReisen-Programm.
    Vielen Dank an alle

Neuen Kommentar schreiben