###TOPNAV###
436 Treffer:
Stadtführung  
Buchung / Anfrage  
StattReisen-Card  
StattReisen-Card          bestellen   StattReisen-Card Ganz Berlin in der Tasche Kostenlos mit der StattReisen-Card: Hundert verschiedene Stadtspaziergänge an über 400 Terminen im Jahr. Dazu Exklusivveranstaltungen. Mehr Berlin geht nicht. Mit der StattReisen-Card liegt Ihnen Berlin zu Füßen. 105 EURO für ein Jahr. Noch mehr Vorteile: Die StattReisen-Card ist in Berlin übertragbar Sie ist auch in anderen Städten nutzbar, wo es StattReisen gibt; Sie erhalten dort eine Ermäßigung von 10 Euro pro Tour Sie werden zu vier Exklusivveranstaltungen pro Jahr eingeladen, zu Orten, wo nicht jede/r hinkommt 10 Euro Rabatt bei Gruppenbuchungen, z.B. für eine Geburtstagsfeier Sie erfahren immer, was los ist, und lernen nette Leute kennen Wir setzen ganz Berlin auf eine Karte! StattReisen-Card bestellen Mit Bestellformular oder telefonisch (030 / 455 30 28) oder auf einem unserer Stadtspaziergänge: Teilen Sie uns Ihren Namen, Adresse, Telefonnummer und ggf. E-Mail-Adresse mit. Sie erhalten die StattReisen-Card innerhalb von drei Tagen mit der Post. StattReisen-Card schenken Das ideale Geschenk zu Weihnachten oder zum Geburtstag oder wenn Sie einen lieben Kollegen verabschieden. weitere Geschenkideen > hier  
Prospekte anfordern  
Prospekt anfordern Wir schicken Ihnen gerne kostenlos unseren Flyer zu. Wenn Sie regelmäßig unsere Programminformationen erhalten wollen, nehmen wir Sie in unseren Verteiler auf.  
Stadtführungen  
Über 80 verschiedene Stadtführungen durch Berlin zu Leben, Geschichte, Stadtentwicklung und Literatur.  
2021_Q1_Termin.pdf  
Januar Sa 11 Uhr 16.01. Sa 14 Uhr 16.01. So 11 Uhr 17.01. So 14 Uhr 17.01. Sa 11 Uhr 23.01. Sa 14 Uhr 23.01. So 11 Uhr 24.01. So 14 Uhr 24.01. Sa 11 Uhr 30.01. Sa 14 Uhr 30.01. So 11 Uhr 31.01. So 14 Uhr 31.01. Berlin 360° Facelifting einer sich wandelnden City: der Breitscheidplatz Start: vor der Filiale der Deutschen Post, Joachimsthaler Straße 41 (U-Bhf. Kurfürstendamm) Olympia 1936: Spiele mit dem Tod Start: am Haupteingang vor dem Osttor des Stadions (Olympischer Platz 3) zzgl. Eintritt Stadion Berlin 360° Verschwundene Artefakte um St. Michael: das Engelbecken Start: Annenstraße 4a/Ecke Heinrich-Heine-Straße, vor EDEKA 150 Jahre deutsche Reichsgründung Deplatzierte Träume: rund um die Siegessäule Start: Haltestelle Schloss Bellevue, Schlossseite (Bus 100, 187) Berlin 360° Hart an der Grenze: der Rosenthaler Platz Start: U-Bhf. Rosenthaler Platz (U8), Bahnsteig Zum 100. Geburtstag des Maler-Poeten Kurt Mühlenhaupt Auf den Spuren der Kreuzberger Bohème Start: vor der Heilig-Kreuz-Kirche (Zossener Straße 65) Berlin 360° Im Namen der politischen Kräfte: Wohnstadt Carl Legien Start: S-Bhf. Prenzlauer Allee, Empfangshalle (S41, S42, S8) „Gruß nach vorn“ – Tucholskys Berlin Start: U-Bhf. Turmstraße (U9), Bahnsteig, am Aufzug zzgl. ÖPNV-Fahrschein Berlin 360° Weiß kann auch bunt: die Weiße Stadt Start: U-Bhf. Paracelsus-Bad (U8), Bahnsteig Spree-Chicago – Kommissar Rath im wilden Osten Start: Volksbühne (U-Bhf. Rosa-Luxemburg-Platz, U2) zzgl. ÖPNV-Fahrschein 150 Jahre deutsche Reichsgründung Banker, Makler, Politik: Allianzen des Deutschen Reiches Start: U-Bhf. Mohrenstraße (U2), Bahnsteig Dorfidyllen Tempelhofer Geister Start: U-Bhf. Alt-Tempelhof (U6), Bahnsteig Februar Sa 11 Uhr 06.02. Sa 14 Uhr 06.02. So 11 Uhr 07.02. So 14 Uhr 07.02. Sa 11 Uhr 13.02. Sa 14 Uhr 13.02. So 11 Uhr 14.02. So 14 Uhr 14.02. Sa 11 Uhr 20.02. Sa 14 Uhr 20.02. So 11 Uhr 21.02. So 14 Uhr 21.02. Sa 11 Uhr 27.02. Sa 14 Uhr 27.02. So 11 Uhr 28.02. So 14 Uhr 28.02. Berlin 360° Der Bauch von Berlin: am ehemaligen Zentralviehhof Start: S-Bhf. Storkower Straße, Fußgängerbrücke / Ausgang Hermann-Blankenstein-Straße Zu seinem 150. Geburtstag „Roter Kaiser“ zwischen politischen Fronten: Friedrich Ebert Start: Lindenstraße/Ecke Franz-Klühs-Straße (nahe des Jüdischen Museums) Berlin 360° Politisches Minenfeld in Berlins Mitte: der Schlossplatz Start: Eingang Hochschule für Musik Hanns Eisler, Neuer Marstall, Schloßplatz 7 Brechts letzte Wege Start: Brechtdenkmal auf dem Bertolt-Brecht-Platz (Nähe Bahnhof Friedrichstraße) Berliner Lichtspiele – Kino in Bewegung Start: Tränenpalast, Eingang, am S-/U-Bhf. Friedrichstraße zzgl. ÖPNV-Fahrschein Schaufenster des Westens – neues Wohnen im Hansaviertel Start: S-Bhf. Bellevue, in der Halle Ausgang Bartningallee Weltstadt Kreuzberg – von Zuwanderern zu Einheimischen Start: U-Bhf. Kottbusser Tor/Ecke Admiralstraße, vor der Işbank (U1, U3, U8) Im Zeitalter der Epidemien: der medizinische Wedding Start: vor der St.-Pauls-Kirche am U-Bhf. Pankstraße (U8) zzgl. ÖPNV-Fahrschein Friedrich Engels und seine Aktien am Kapital Start: Brechtdenkmal auf dem Bertolt-Brecht-Platz (Nähe Bahnhof Friedrichstraße) Charlottengrad – Russisches Leben in Berlin Start: U-Bhf. Wittenbergplatz (U1, U2, U3), in der Eingangs­ halle vor der Uhr Berlin 360° Busoni, Wilder, Frauenpower: der Viktoria-Luise-Platz Start: U-Bhf. Viktoria-Luise-Platz (U4), Bahnsteig Berlin 360° DDR-Original und Altstadtromantik – das Nikolaiviertel Start: Eingang der Nikolaikirche am Nikolaikirchplatz Berlin 360° Prominenz am unbekannten Ort: der Hochmeisterplatz Start: Bushaltestelle Westfälische Straße/Ecke Joachim-­ Friedrich-Straße Spree-Chicago – Kommissar Rath im Neuen Westen Start: U-Bhf. Sophie-Charlotte-Platz (U2), Ausgang Schloßstraße zzgl. ÖPNV-Fahrschein Künstlerisch belebt – der Prenzlauer Berg Start: U-Bhf. Senefelderplatz (U2), Ausgang Saarbrücker Str. „Mit solchen Straßen bin ich gut bekannt“ Erich Kästner in Berlin Start: am U-Bhf. Güntzelstraße (U9), Ausgang Nikolsburger Platz zzgl. ÖPNV-Fahrschein März Sa 11 Uhr 06.03. Sa 14 Uhr 06.03. Sa 14 Uhr 06.03. So 11 Uhr 07.03. So 14 Uhr 07.03. Mo 11 Uhr 08.03. Mo 14 Uhr 08.03. Sa 11 Uhr 13.03. Sa 14 Uhr 13.03. So 11 Uhr 14.03. So 14 Uhr 14.03. So 14 Uhr 14.03. Do 18 Uhr 18.03. Sa 11 Uhr 20.03. Sa 14 Uhr 20.03. Zu ihrem 150. Geburtstag Rosa Luxemburgs politische und private Wege Start: vor der Portalruine am S-Bhf. Anhalter Bahnhof (S1, S2, S25, S26) Berlin 360° Am Rande mittendrin: der Leopoldplatz Start: vor der Alten Nazarethkirche am Leopoldplatz (U-Bhf. Leopoldplatz, U6, U9) 150 Jahre deutsche Reichsgründung Deplatzierte Träume: rund um die Siegessäule Start: Haltestelle Schloss Bellevue, Schlossseite (Bus 100, 187) Wege in das jüdische Berlin Start: S-Bhf. Hackescher Markt, Ausgang Hackescher Markt, vor dem Lokal „am to pm“ Kiezvisionen zwischen Spekulation und Selbstbestimmung Von der Markthalle zum Möckernkiez Start: Marheineke Markthalle, Eingang Zossener Straße Berlin 360° Wunde der zerstörten Metropole: der Anhalter Bahnhof Start: vor der Portalruine am S-Bhf. Anhalter Bahnhof (S1, S2, S25, S26) Stadt der Frauen Start: an der DB Information im Hauptbahnhof, Ausgang Washingtonplatz Berlin 360° Streiten, spielen, spekulieren: der Boxhagener Platz Start: Bushaltestelle Boxhagener Platz, Richtung Ostbahnhof (Bus 240) Mendelssöhne & Töchter Start: S-Bhf. Hackescher Markt, Ausgang Hackescher Markt, vor dem Lokal „am to pm“ Heinrich Heine: „Berlin ist gar keine Stadt ...“ Start: vor dem Alten Museum an der Granitschale (Bus 100, 245, 300, Haltestelle Lustgarten) Dorfidyllen Wilmersdorf am verschwundenen See Start: U-Bhf. Berliner Straße (U7, U9), westliche Vorhalle, Ausgang Landhausstraße Mit Herz und Verstand – Salons der Frauen Start: U-Bhf. Mehringdamm (U6, U7), Ausgang Yorckstraße, Zwischengeschoss, Kiosk zzgl. ÖPNV- Fahrschein Hallo Roter Wedding Start: vor Bayer, am U-Bhf. Reinickendorfer Straße (U6) Berlin 360° Charme der Stille: der Arkonaplatz Start: Tram-Haltestelle Wolliner Straße (M10, Richtung Warschauer Straße) Fontanes Berlin: Auf literarischen Spuren von „Effi Briest“ Start: vor dem The Westin Grand, Friedrich-/Ecke Behrenstraße (Nähe U-Bhf. Unter den Linden, U5, U6) So 11 Uhr 21.03. So 14 Uhr 21.03. Sa 11 Uhr 27.03. Sa 14 Uhr 27.03. Sa 14 Uhr 27.03. So 11 Uhr 28.03. So 28.03. So 28.03. 14 Uhr 14 Uhr Die schnellste Schlagzeile Berlins – Medien in der Stadt Start: vor der Portalruine am S-Bhf. Anhalter Bahnhof (S1, S2, S25, S26) Wie der Berg zu seinem Kreuz kam 200 Jahre Nationaldenkmal – ein Fake? Start: Kreuzbergstraße, Ecke Großbeerenstraße, am Teich unterhalb des Wasserfalls Grachten, Künstler, Könige Wie niederländisch ist Berlin? Start: U-Bhf. Märkisches Museum (U2), Bahnsteig Palast, Passagen, Grand Hotel DDR-Verheißungen an der Friedrichstraße Start: U-Bhf. Oranienburger Tor (U6), Bahnsteig Kinderführung: Vor der Mauer – hinter der Mauer Start: S-Bhf. Nordbahnhof (S1, S2, S25, S26), Ausgang Bernauer Straße, Zwischengeschoss Muslime in Berlin Start: Emmaus-Kirche auf dem Lausitzer Platz, Turmeingang (Nähe U-Bhf. Görlitzer Bahnhof, U1) Pankow privat – die einst geschlossene Gesellschaft Start: S-/U-Bhf. Pankow, Bahnhofsvorplatz (Garbátyplatz) Spekulation und Neues Bauen Aufregende Geschichten in Westend Start: U-Bhf. Theodor-Heuss-Platz (U2), Bahnsteig am Ausgang Ahornallee Corona Vieles ist anders – auch unser Programm. Wegen der gegebenen Ein­ schränkungen sind unsere Führungen etwas kürzer. Dadurch entstand auch überraschend Neues. Wegen der momentanen Teilnehmerbegrenzung empfehlen wir Ihnen sehr, sich bis auf Weiteres anzumelden (Telefon, E-Mail oder Website). Auf den Rundgängen bitten wir Sie, die Abstands­ regel einzuhalten und Mund- und Nasenschutz zu tragen. Immer unterwegs: StattReisen im Film Wir sind optimistisch und hoffen, uns mit Ihnen ab Mitte Januar wieder auf Entdeckungsreisen zu begeben. Auch in der Zwischenzeit und für den Fall, dass der Lockdown doch länger dauert, sind wir mit Ihnen unterwegs – im Film. Schauen Sie, wie die Corona-Pandemie unseren Blick auf die Stadt verändert: www.stattreisenberlin.de/ueber-berlin/stattreisen-im-film/ Bleiben Sie gesund und neugierig! Mit StattReisen durch den Winter 150 Jahre Gründung des deutschen Reiches Nun hatte also auch Deutschland seinen Flickenteppich zu einem Nationalstaat zusammengefügt. Ohne den Krieg als Einigungskitt ging es allerdings nicht. Welche sind seine Gründungsmythen und vorprogrammierten Konflikte? Was bedeutete es für die Reichhauptstadt? Wer waren die gestaltenden Persönlichkeiten? Unsere Wege führen zur Siegessäule, zum Kreuzberg-­ Denkmal und zur Wilhelmstraße, wo mächtige Allianzen geschmiedet wurden, zum Anhalter Bahnhof, wo sich Aufschwung und Zusammenbruch manifestierten. Wir begegnen Rosa Luxemburg und Friedrich Ebert, die im Jahr der Reichsgründung geboren wurden, Rudolf Virchow und Friedrich Engels zu ihrem 200. Geburtstag – allesamt politische Persönlichkeiten, die sich dieses Deutschland demokratischer oder sozialer vorstellten. Was sahen Heinrich Heine und Theodor Fontane? Wie erkämpften sich die Frauen ihren Platz in der Gesellschaft? Berlin 360° Wir begeben uns zu einem Platz in der Stadt und betrachten von hier, was uns umgibt und dringen zu den Schichten und Geschichten vor, die diesem Ort eine besondere Aura verleihen. Wir gehen herum und blicken in die Seitenstraßen. In nur einer Stunde erschließen wir uns weitere Plätze wie den Leopoldplatz, den Boxhagener Platz, den Viktoria-Luise-Platz, den Rosen­thaler Platz, den Breitscheidplatz oder den Arkonaplatz und viele mehr. Spüren Sie die Energie dieser Orte! Visionen einer Metropole – 100 Jahre Groß-Berlin Was für eine Entscheidung mit weitreichenden Folgen für das Leben in Berlin: 1920 wurden zahlreiche Städte, Landgemeinden und Gutsbezirke zu einer Stadt Groß-Berlin zusammengefasst. Was bedeutete das für die sich entwickelnde Metropole und die einst selbständigen Gemeinden? Und wie zeigt sich das heute im Stadtbild? Wir gehen dem im Detail nach mit über­raschenden Perspektiven. Eine spannende Reise durch den Großstadt­ dschungel mit seinen vielen Zentren, Widersprüchen und Identitäten. Woche der Brüderlichkeit In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit sind wir vom 7.-14. März auf jüdischen und christlichen Spuren zum Jahresmotto „… zu Eurem Gedächtnis: Visual History“ unterwegs: Wege in das jüdische Berlin, Mendelssöhne & Töchter, Heinrich Heine. Preise Preis 1 (1 Stunde): 10 € / erm. 8 € Preis 2 (1,5-2 Stunden): 13 € / erm. 10 € Preis 3 (2,5 Stunden): 15 € / erm. 12 € Preis 4 (Kindertouren): Kinder 6 € / Familienmitglieder 9 € Gruppen: auf Anfrage Die Spaziergänge / Touren finden ab 4 Personen statt. Eine Anmeldung ist derzeit erforderlich. Für eine offene Stadt die StattReisen-Philosophie Die Corona-Pandemie hat grundlegende Veränderungen in unserem Alltag noch deutlicher sichtbar werden lassen, besonders in einer Großstadt wie Berlin. Sie haben zum Teil zerstörerisches Potenzial hinsichtlich der Lebensqualität, Lebendigkeit, Vielfalt und Ökologie. Ob Gentrifizierung, Spaltung der Gesellschaft, touristische Überformung, Umweltzerstörung, Abschließung von Stadtvierteln durch Eigentümer oder Digitalisierung: Wie können Bewohner*innen mit unterschiedlichen sozialen, kulturellen, religiösen und ethnischen Hintergründen gut zusammenleben? Wie kann das gebaute Umfeld der komplizierten, chaotischen, lebendigen Realität im Lebensraum der Zukunft gerecht werden? Berlin ist ein ökologisches ­System, in dem alles mit allem zusammenhängt. Wir zeigen, wie es funktioniert und was es bedroht. StattReisen ist ein Teil des öffentlichen Diskurses über das, was Stadt ist und was Stadt sein soll. Dazu sind wir überall in Berlin unterwegs und erkunden die verschiedenen Orte mit all unseren Sinnen und Sichtweisen. Wir wollen Menschen inspirieren und ihren Blick auf die Welt erweitern. Wir lieben diese Stadt mit all ihren Widersprüchen, Ecken und Kanten und ihrer Vielfalt. Wir wollen eine offene Stadt und nutzen den öffentlichen Raum, um das zu praktizieren, und verbinden uns mit Partnern, die das genauso sehen. Wir verstehen unsere Führungen als Beitrag zur politischen Bildung und schärfen das Bewusstsein für eine lebenswerte, offene und vielfältige Stadt, in der alle seine Bewohner*innen ihren Platz finden und sich entfalten können. Seien Sie mit uns Teil des Netzwerkes für eine offene Stadt! Wir bewegen Menschen! Berlin ist anders! Entdecken Sie mit uns die aufregende Vielfalt der Stadt. Lebendig, kritisch, fundiert – wir zeigen Ihnen auf unseren Stadtspazier­ gängen, wie und wo Berlin tickt. Ob in Wedding, Kreuzberg oder Marzahn – wir sind überall unterwegs. Lassen Sie sich von unserer Neugier und Entdeckerfreude inspirieren und kommen Sie mit. Wir finden immer wieder Pfade durch den Großstadtdschungel mit überraschend neuen Perspektiven. StattReisen ist Konzept – für Urberliner, Zugereiste und Noch-nicht-Berliner. StattReisen-Card Das Angebot für StattReisen-Fans und Stadtschwärmer: Für 105 € können Sie ein Jahr lang an unseren offenen Rundgängen kostenlos teilnehmen. Auf den Führungen unserer StattReisen-Kollegen in anderen Städten erhalten Sie eine Ermäßigung von 10 €. Eine tolle Gelegenheit besonders für Neu-Berliner, die ihre neue Heimat kennen lernen wollen. Die StattReisenCard macht sich auch gut als Geschenk! StattReisen zum Geburtstag Sie suchen nach einem passenden Geschenk für Freunde oder Verwandte? Ein Gutschein für einen Stadtspaziergang oder die StattReisen-Card kommen immer gut an. Sie feiern selbst und wissen noch nicht wie? Ein Nachmittags­spaziergang durch Ihren Kiez oder zu Ihrem Lieblingsort in Berlin macht Ihre Geburtstags- oder Familienfeier zu einem besonderen Erlebnis für Ihre Gäste. Gruppenbuchungen Ob Geburtstags- oder Hochzeitsfeier, ob Betriebsausflug oder Klassenfahrt, ob Bildungsreise oder Seminarprogramm: Sie können „Ihre“ passende Erkun­ dungstour oder Rallye aus einer Auswahl von über zweihundert Angeboten auch als Gruppenprogramm buchen StattReisen anderswo StattReisen-Organisationen gibt es auch in Aachen, Bern, Bonn, Bremen, Dresden, Freiburg, Halle/S, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, Köln, ­Leipzig, Mainz, München, Münster, Nürnberg, Saarbrücken und Stuttgart. Wir arbeiten im Verband Forum Neue Städtetouren zusammen. www.stattreisen.org StattReisen Berlin GmbH Liebenwalder Straße 35a 13347 Berlin Tel.: (030) 455 30 28 info@stattreisenberlin.de facebook.com/stattreisenberlin Unser gesamtes Programm mit ausführlichen Beschreibungen und über ­hundert weiteren Touren, die für Gruppen buchbar sind, finden Sie hier: www.stattreisenberlin.de Berlin zu Fuß 2021 Januar bis März  
2021_Q1_Termin.pdf  
Januar Sa 11 Uhr 16.01. Sa 14 Uhr 16.01. So 11 Uhr 17.01. So 14 Uhr 17.01. Sa 11 Uhr 23.01. Sa 14 Uhr 23.01. So 11 Uhr 24.01. So 14 Uhr 24.01. Sa 11 Uhr 30.01. Sa 14 Uhr 30.01. So 11 Uhr 31.01. So 14 Uhr 31.01. Berlin 360° Facelifting einer sich wandelnden City: der Breitscheidplatz Start: vor der Filiale der Deutschen Post, Joachimsthaler Straße 41 (U-Bhf. Kurfürstendamm) Olympia 1936: Spiele mit dem Tod Start: am Haupteingang vor dem Osttor des Stadions (Olympischer Platz 3) zzgl. Eintritt Stadion Berlin 360° Verschwundene Artefakte um St. Michael: das Engelbecken Start: Annenstraße 4a/Ecke Heinrich-Heine-Straße, vor EDEKA 150 Jahre deutsche Reichsgründung Deplatzierte Träume: rund um die Siegessäule Start: Haltestelle Schloss Bellevue, Schlossseite (Bus 100, 187) Berlin 360° Hart an der Grenze: der Rosenthaler Platz Start: U-Bhf. Rosenthaler Platz (U8), Bahnsteig Zum 100. Geburtstag des Maler-Poeten Kurt Mühlenhaupt Auf den Spuren der Kreuzberger Bohème Start: vor der Heilig-Kreuz-Kirche (Zossener Straße 65) Berlin 360° Im Namen der politischen Kräfte: Wohnstadt Carl Legien Start: S-Bhf. Prenzlauer Allee, Empfangshalle (S41, S42, S8) „Gruß nach vorn“ – Tucholskys Berlin Start: U-Bhf. Turmstraße (U9), Bahnsteig, am Aufzug zzgl. ÖPNV-Fahrschein Berlin 360° Weiß kann auch bunt: die Weiße Stadt Start: U-Bhf. Paracelsus-Bad (U8), Bahnsteig Spree-Chicago – Kommissar Rath im wilden Osten Start: Volksbühne (U-Bhf. Rosa-Luxemburg-Platz, U2) zzgl. ÖPNV-Fahrschein 150 Jahre deutsche Reichsgründung Banker, Makler, Politik: Allianzen des Deutschen Reiches Start: U-Bhf. Mohrenstraße (U2), Bahnsteig Dorfidyllen Tempelhofer Geister Start: U-Bhf. Alt-Tempelhof (U6), Bahnsteig Februar Sa 11 Uhr 06.02. Sa 14 Uhr 06.02. So 11 Uhr 07.02. So 14 Uhr 07.02. Sa 11 Uhr 13.02. Sa 14 Uhr 13.02. So 11 Uhr 14.02. So 14 Uhr 14.02. Sa 11 Uhr 20.02. Sa 14 Uhr 20.02. So 11 Uhr 21.02. So 14 Uhr 21.02. Sa 11 Uhr 27.02. Sa 14 Uhr 27.02. So 11 Uhr 28.02. So 14 Uhr 28.02. Berlin 360° Der Bauch von Berlin: am ehemaligen Zentralviehhof Start: S-Bhf. Storkower Straße, Fußgängerbrücke / Ausgang Hermann-Blankenstein-Straße Zu seinem 150. Geburtstag „Roter Kaiser“ zwischen politischen Fronten: Friedrich Ebert Start: Lindenstraße/Ecke Franz-Klühs-Straße (nahe des Jüdischen Museums) Berlin 360° Politisches Minenfeld in Berlins Mitte: der Schlossplatz Start: Eingang Hochschule für Musik Hanns Eisler, Neuer Marstall, Schloßplatz 7 Brechts letzte Wege Start: Brechtdenkmal auf dem Bertolt-Brecht-Platz (Nähe Bahnhof Friedrichstraße) Berliner Lichtspiele – Kino in Bewegung Start: Tränenpalast, Eingang, am S-/U-Bhf. Friedrichstraße zzgl. ÖPNV-Fahrschein Schaufenster des Westens – neues Wohnen im Hansaviertel Start: S-Bhf. Bellevue, in der Halle Ausgang Bartningallee Weltstadt Kreuzberg – von Zuwanderern zu Einheimischen Start: U-Bhf. Kottbusser Tor/Ecke Admiralstraße, vor der Işbank (U1, U3, U8) Im Zeitalter der Epidemien: der medizinische Wedding Start: vor der St.-Pauls-Kirche am U-Bhf. Pankstraße (U8) zzgl. ÖPNV-Fahrschein Friedrich Engels und seine Aktien am Kapital Start: Brechtdenkmal auf dem Bertolt-Brecht-Platz (Nähe Bahnhof Friedrichstraße) Charlottengrad – Russisches Leben in Berlin Start: U-Bhf. Wittenbergplatz (U1, U2, U3), in der Eingangs­ halle vor der Uhr Berlin 360° Busoni, Wilder, Frauenpower: der Viktoria-Luise-Platz Start: U-Bhf. Viktoria-Luise-Platz (U4), Bahnsteig Berlin 360° DDR-Original und Altstadtromantik – das Nikolaiviertel Start: Eingang der Nikolaikirche am Nikolaikirchplatz Berlin 360° Prominenz am unbekannten Ort: der Hochmeisterplatz Start: Bushaltestelle Westfälische Straße/Ecke Joachim-­ Friedrich-Straße Spree-Chicago – Kommissar Rath im Neuen Westen Start: U-Bhf. Sophie-Charlotte-Platz (U2), Ausgang Schloßstraße zzgl. ÖPNV-Fahrschein Künstlerisch belebt – der Prenzlauer Berg Start: U-Bhf. Senefelderplatz (U2), Ausgang Saarbrücker Str. „Mit solchen Straßen bin ich gut bekannt“ Erich Kästner in Berlin Start: am U-Bhf. Güntzelstraße (U9), Ausgang Nikolsburger Platz zzgl. ÖPNV-Fahrschein März Sa 11 Uhr 06.03. Sa 14 Uhr 06.03. Sa 14 Uhr 06.03. So 11 Uhr 07.03. So 14 Uhr 07.03. Mo 11 Uhr 08.03. Mo 14 Uhr 08.03. Sa 11 Uhr 13.03. Sa 14 Uhr 13.03. So 11 Uhr 14.03. So 14 Uhr 14.03. So 14 Uhr 14.03. Do 18 Uhr 18.03. Sa 11 Uhr 20.03. Sa 14 Uhr 20.03. Zu ihrem 150. Geburtstag Rosa Luxemburgs politische und private Wege Start: vor der Portalruine am S-Bhf. Anhalter Bahnhof (S1, S2, S25, S26) Berlin 360° Am Rande mittendrin: der Leopoldplatz Start: vor der Alten Nazarethkirche am Leopoldplatz (U-Bhf. Leopoldplatz, U6, U9) 150 Jahre deutsche Reichsgründung Deplatzierte Träume: rund um die Siegessäule Start: Haltestelle Schloss Bellevue, Schlossseite (Bus 100, 187) Wege in das jüdische Berlin Start: S-Bhf. Hackescher Markt, Ausgang Hackescher Markt, vor dem Lokal „am to pm“ Kiezvisionen zwischen Spekulation und Selbstbestimmung Von der Markthalle zum Möckernkiez Start: Marheineke Markthalle, Eingang Zossener Straße Berlin 360° Wunde der zerstörten Metropole: der Anhalter Bahnhof Start: vor der Portalruine am S-Bhf. Anhalter Bahnhof (S1, S2, S25, S26) Stadt der Frauen Start: an der DB Information im Hauptbahnhof, Ausgang Washingtonplatz Berlin 360° Streiten, spielen, spekulieren: der Boxhagener Platz Start: Bushaltestelle Boxhagener Platz, Richtung Ostbahnhof (Bus 240) Mendelssöhne & Töchter Start: S-Bhf. Hackescher Markt, Ausgang Hackescher Markt, vor dem Lokal „am to pm“ Heinrich Heine: „Berlin ist gar keine Stadt ...“ Start: vor dem Alten Museum an der Granitschale (Bus 100, 245, 300, Haltestelle Lustgarten) Dorfidyllen Wilmersdorf am verschwundenen See Start: U-Bhf. Berliner Straße (U7, U9), westliche Vorhalle, Ausgang Landhausstraße Mit Herz und Verstand – Salons der Frauen Start: U-Bhf. Mehringdamm (U6, U7), Ausgang Yorckstraße, Zwischengeschoss, Kiosk zzgl. ÖPNV- Fahrschein Hallo Roter Wedding Start: vor Bayer, am U-Bhf. Reinickendorfer Straße (U6) Berlin 360° Charme der Stille: der Arkonaplatz Start: Tram-Haltestelle Wolliner Straße (M10, Richtung Warschauer Straße) Fontanes Berlin: Auf literarischen Spuren von „Effi Briest“ Start: vor dem The Westin Grand, Friedrich-/Ecke Behrenstraße (Nähe U-Bhf. Unter den Linden, U5, U6) So 11 Uhr 21.03. So 14 Uhr 21.03. Sa 11 Uhr 27.03. Sa 14 Uhr 27.03. Sa 14 Uhr 27.03. So 11 Uhr 28.03. So 28.03. So 28.03. 14 Uhr 14 Uhr Die schnellste Schlagzeile Berlins – Medien in der Stadt Start: vor der Portalruine am S-Bhf. Anhalter Bahnhof (S1, S2, S25, S26) Wie der Berg zu seinem Kreuz kam 200 Jahre Nationaldenkmal – ein Fake? Start: Kreuzbergstraße, Ecke Großbeerenstraße, am Teich unterhalb des Wasserfalls Grachten, Künstler, Könige Wie niederländisch ist Berlin? Start: U-Bhf. Märkisches Museum (U2), Bahnsteig Palast, Passagen, Grand Hotel DDR-Verheißungen an der Friedrichstraße Start: U-Bhf. Oranienburger Tor (U6), Bahnsteig Kinderführung: Vor der Mauer – hinter der Mauer Start: S-Bhf. Nordbahnhof (S1, S2, S25, S26), Ausgang Bernauer Straße, Zwischengeschoss Muslime in Berlin Start: Emmaus-Kirche auf dem Lausitzer Platz, Turmeingang (Nähe U-Bhf. Görlitzer Bahnhof, U1) Pankow privat – die einst geschlossene Gesellschaft Start: S-/U-Bhf. Pankow, Bahnhofsvorplatz (Garbátyplatz) Spekulation und Neues Bauen Aufregende Geschichten in Westend Start: U-Bhf. Theodor-Heuss-Platz (U2), Bahnsteig am Ausgang Ahornallee Corona Vieles ist anders – auch unser Programm. Wegen der gegebenen Ein­ schränkungen sind unsere Führungen etwas kürzer. Dadurch entstand auch überraschend Neues. Wegen der momentanen Teilnehmerbegrenzung empfehlen wir Ihnen sehr, sich bis auf Weiteres anzumelden (Telefon, E-Mail oder Website). Auf den Rundgängen bitten wir Sie, die Abstands­ regel einzuhalten und Mund- und Nasenschutz zu tragen. Immer unterwegs: StattReisen im Film Wir sind optimistisch und hoffen, uns mit Ihnen ab Mitte Januar wieder auf Entdeckungsreisen zu begeben. Auch in der Zwischenzeit und für den Fall, dass der Lockdown doch länger dauert, sind wir mit Ihnen unterwegs – im Film. Schauen Sie, wie die Corona-Pandemie unseren Blick auf die Stadt verändert: www.stattreisenberlin.de/ueber-berlin/stattreisen-im-film/ Bleiben Sie gesund und neugierig! Mit StattReisen durch den Winter 150 Jahre Gründung des deutschen Reiches Nun hatte also auch Deutschland seinen Flickenteppich zu einem Nationalstaat zusammengefügt. Ohne den Krieg als Einigungskitt ging es allerdings nicht. Welche sind seine Gründungsmythen und vorprogrammierten Konflikte? Was bedeutete es für die Reichhauptstadt? Wer waren die gestaltenden Persönlichkeiten? Unsere Wege führen zur Siegessäule, zum Kreuzberg-­ Denkmal und zur Wilhelmstraße, wo mächtige Allianzen geschmiedet wurden, zum Anhalter Bahnhof, wo sich Aufschwung und Zusammenbruch manifestierten. Wir begegnen Rosa Luxemburg und Friedrich Ebert, die im Jahr der Reichsgründung geboren wurden, Rudolf Virchow und Friedrich Engels zu ihrem 200. Geburtstag – allesamt politische Persönlichkeiten, die sich dieses Deutschland demokratischer oder sozialer vorstellten. Was sahen Heinrich Heine und Theodor Fontane? Wie erkämpften sich die Frauen ihren Platz in der Gesellschaft? Berlin 360° Wir begeben uns zu einem Platz in der Stadt und betrachten von hier, was uns umgibt und dringen zu den Schichten und Geschichten vor, die diesem Ort eine besondere Aura verleihen. Wir gehen herum und blicken in die Seitenstraßen. In nur einer Stunde erschließen wir uns weitere Plätze wie den Leopoldplatz, den Boxhagener Platz, den Viktoria-Luise-Platz, den Rosen­thaler Platz, den Breitscheidplatz oder den Arkonaplatz und viele mehr. Spüren Sie die Energie dieser Orte! Visionen einer Metropole – 100 Jahre Groß-Berlin Was für eine Entscheidung mit weitreichenden Folgen für das Leben in Berlin: 1920 wurden zahlreiche Städte, Landgemeinden und Gutsbezirke zu einer Stadt Groß-Berlin zusammengefasst. Was bedeutete das für die sich entwickelnde Metropole und die einst selbständigen Gemeinden? Und wie zeigt sich das heute im Stadtbild? Wir gehen dem im Detail nach mit über­raschenden Perspektiven. Eine spannende Reise durch den Großstadt­ dschungel mit seinen vielen Zentren, Widersprüchen und Identitäten. Woche der Brüderlichkeit In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit sind wir vom 7.-14. März auf jüdischen und christlichen Spuren zum Jahresmotto „… zu Eurem Gedächtnis: Visual History“ unterwegs: Wege in das jüdische Berlin, Mendelssöhne & Töchter, Heinrich Heine. Preise Preis 1 (1 Stunde): 10 € / erm. 8 € Preis 2 (1,5-2 Stunden): 13 € / erm. 10 € Preis 3 (2,5 Stunden): 15 € / erm. 12 € Preis 4 (Kindertouren): Kinder 6 € / Familienmitglieder 9 € Gruppen: auf Anfrage Die Spaziergänge / Touren finden ab 4 Personen statt. Eine Anmeldung ist derzeit erforderlich. Für eine offene Stadt die StattReisen-Philosophie Die Corona-Pandemie hat grundlegende Veränderungen in unserem Alltag noch deutlicher sichtbar werden lassen, besonders in einer Großstadt wie Berlin. Sie haben zum Teil zerstörerisches Potenzial hinsichtlich der Lebensqualität, Lebendigkeit, Vielfalt und Ökologie. Ob Gentrifizierung, Spaltung der Gesellschaft, touristische Überformung, Umweltzerstörung, Abschließung von Stadtvierteln durch Eigentümer oder Digitalisierung: Wie können Bewohner*innen mit unterschiedlichen sozialen, kulturellen, religiösen und ethnischen Hintergründen gut zusammenleben? Wie kann das gebaute Umfeld der komplizierten, chaotischen, lebendigen Realität im Lebensraum der Zukunft gerecht werden? Berlin ist ein ökologisches ­System, in dem alles mit allem zusammenhängt. Wir zeigen, wie es funktioniert und was es bedroht. StattReisen ist ein Teil des öffentlichen Diskurses über das, was Stadt ist und was Stadt sein soll. Dazu sind wir überall in Berlin unterwegs und erkunden die verschiedenen Orte mit all unseren Sinnen und Sichtweisen. Wir wollen Menschen inspirieren und ihren Blick auf die Welt erweitern. Wir lieben diese Stadt mit all ihren Widersprüchen, Ecken und Kanten und ihrer Vielfalt. Wir wollen eine offene Stadt und nutzen den öffentlichen Raum, um das zu praktizieren, und verbinden uns mit Partnern, die das genauso sehen. Wir verstehen unsere Führungen als Beitrag zur politischen Bildung und schärfen das Bewusstsein für eine lebenswerte, offene und vielfältige Stadt, in der alle seine Bewohner*innen ihren Platz finden und sich entfalten können. Seien Sie mit uns Teil des Netzwerkes für eine offene Stadt! Wir bewegen Menschen! Berlin ist anders! Entdecken Sie mit uns die aufregende Vielfalt der Stadt. Lebendig, kritisch, fundiert – wir zeigen Ihnen auf unseren Stadtspazier­ gängen, wie und wo Berlin tickt. Ob in Wedding, Kreuzberg oder Marzahn – wir sind überall unterwegs. Lassen Sie sich von unserer Neugier und Entdeckerfreude inspirieren und kommen Sie mit. Wir finden immer wieder Pfade durch den Großstadtdschungel mit überraschend neuen Perspektiven. StattReisen ist Konzept – für Urberliner, Zugereiste und Noch-nicht-Berliner. StattReisen-Card Das Angebot für StattReisen-Fans und Stadtschwärmer: Für 105 € können Sie ein Jahr lang an unseren offenen Rundgängen kostenlos teilnehmen. Auf den Führungen unserer StattReisen-Kollegen in anderen Städten erhalten Sie eine Ermäßigung von 10 €. Eine tolle Gelegenheit besonders für Neu-Berliner, die ihre neue Heimat kennen lernen wollen. Die StattReisenCard macht sich auch gut als Geschenk! StattReisen zum Geburtstag Sie suchen nach einem passenden Geschenk für Freunde oder Verwandte? Ein Gutschein für einen Stadtspaziergang oder die StattReisen-Card kommen immer gut an. Sie feiern selbst und wissen noch nicht wie? Ein Nachmittags­spaziergang durch Ihren Kiez oder zu Ihrem Lieblingsort in Berlin macht Ihre Geburtstags- oder Familienfeier zu einem besonderen Erlebnis für Ihre Gäste. Gruppenbuchungen Ob Geburtstags- oder Hochzeitsfeier, ob Betriebsausflug oder Klassenfahrt, ob Bildungsreise oder Seminarprogramm: Sie können „Ihre“ passende Erkun­ dungstour oder Rallye aus einer Auswahl von über zweihundert Angeboten auch als Gruppenprogramm buchen StattReisen anderswo StattReisen-Organisationen gibt es auch in Aachen, Bern, Bonn, Bremen, Dresden, Freiburg, Halle/S, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, Köln, ­Leipzig, Mainz, München, Münster, Nürnberg, Saarbrücken und Stuttgart. Wir arbeiten im Verband Forum Neue Städtetouren zusammen. www.stattreisen.org StattReisen Berlin GmbH Liebenwalder Straße 35a 13347 Berlin Tel.: (030) 455 30 28 info@stattreisenberlin.de facebook.com/stattreisenberlin Unser gesamtes Programm mit ausführlichen Beschreibungen und über ­hundert weiteren Touren, die für Gruppen buchbar sind, finden Sie hier: www.stattreisenberlin.de Berlin zu Fuß 2021 Januar bis März  
2021_Q1_Termin.pdf  
Januar Sa 11 Uhr 16.01. Sa 14 Uhr 16.01. So 11 Uhr 17.01. So 14 Uhr 17.01. Sa 11 Uhr 23.01. Sa 14 Uhr 23.01. So 11 Uhr 24.01. So 14 Uhr 24.01. Sa 11 Uhr 30.01. Sa 14 Uhr 30.01. So 11 Uhr 31.01. So 14 Uhr 31.01. Berlin 360° Facelifting einer sich wandelnden City: der Breitscheidplatz Start: vor der Filiale der Deutschen Post, Joachimsthaler Straße 41 (U-Bhf. Kurfürstendamm) Olympia 1936: Spiele mit dem Tod Start: am Haupteingang vor dem Osttor des Stadions (Olympischer Platz 3) zzgl. Eintritt Stadion Berlin 360° Verschwundene Artefakte um St. Michael: das Engelbecken Start: Annenstraße 4a/Ecke Heinrich-Heine-Straße, vor EDEKA 150 Jahre deutsche Reichsgründung Deplatzierte Träume: rund um die Siegessäule Start: Haltestelle Schloss Bellevue, Schlossseite (Bus 100, 187) Berlin 360° Hart an der Grenze: der Rosenthaler Platz Start: U-Bhf. Rosenthaler Platz (U8), Bahnsteig Zum 100. Geburtstag des Maler-Poeten Kurt Mühlenhaupt Auf den Spuren der Kreuzberger Bohème Start: vor der Heilig-Kreuz-Kirche (Zossener Straße 65) Berlin 360° Im Namen der politischen Kräfte: Wohnstadt Carl Legien Start: S-Bhf. Prenzlauer Allee, Empfangshalle (S41, S42, S8) „Gruß nach vorn“ – Tucholskys Berlin Start: U-Bhf. Turmstraße (U9), Bahnsteig, am Aufzug zzgl. ÖPNV-Fahrschein Berlin 360° Weiß kann auch bunt: die Weiße Stadt Start: U-Bhf. Paracelsus-Bad (U8), Bahnsteig Spree-Chicago – Kommissar Rath im wilden Osten Start: Volksbühne (U-Bhf. Rosa-Luxemburg-Platz, U2) zzgl. ÖPNV-Fahrschein 150 Jahre deutsche Reichsgründung Banker, Makler, Politik: Allianzen des Deutschen Reiches Start: U-Bhf. Mohrenstraße (U2), Bahnsteig Dorfidyllen Tempelhofer Geister Start: U-Bhf. Alt-Tempelhof (U6), Bahnsteig Februar Sa 11 Uhr 06.02. Sa 14 Uhr 06.02. So 11 Uhr 07.02. So 14 Uhr 07.02. Sa 11 Uhr 13.02. Sa 14 Uhr 13.02. So 11 Uhr 14.02. So 14 Uhr 14.02. Sa 11 Uhr 20.02. Sa 14 Uhr 20.02. So 11 Uhr 21.02. So 14 Uhr 21.02. Sa 11 Uhr 27.02. Sa 14 Uhr 27.02. So 11 Uhr 28.02. So 14 Uhr 28.02. Berlin 360° Der Bauch von Berlin: am ehemaligen Zentralviehhof Start: S-Bhf. Storkower Straße, Fußgängerbrücke / Ausgang Hermann-Blankenstein-Straße Zu seinem 150. Geburtstag „Roter Kaiser“ zwischen politischen Fronten: Friedrich Ebert Start: Lindenstraße/Ecke Franz-Klühs-Straße (nahe des Jüdischen Museums) Berlin 360° Politisches Minenfeld in Berlins Mitte: der Schlossplatz Start: Eingang Hochschule für Musik Hanns Eisler, Neuer Marstall, Schloßplatz 7 Brechts letzte Wege Start: Brechtdenkmal auf dem Bertolt-Brecht-Platz (Nähe Bahnhof Friedrichstraße) Berliner Lichtspiele – Kino in Bewegung Start: Tränenpalast, Eingang, am S-/U-Bhf. Friedrichstraße zzgl. ÖPNV-Fahrschein Schaufenster des Westens – neues Wohnen im Hansaviertel Start: S-Bhf. Bellevue, in der Halle Ausgang Bartningallee Weltstadt Kreuzberg – von Zuwanderern zu Einheimischen Start: U-Bhf. Kottbusser Tor/Ecke Admiralstraße, vor der Işbank (U1, U3, U8) Im Zeitalter der Epidemien: der medizinische Wedding Start: vor der St.-Pauls-Kirche am U-Bhf. Pankstraße (U8) zzgl. ÖPNV-Fahrschein Friedrich Engels und seine Aktien am Kapital Start: Brechtdenkmal auf dem Bertolt-Brecht-Platz (Nähe Bahnhof Friedrichstraße) Charlottengrad – Russisches Leben in Berlin Start: U-Bhf. Wittenbergplatz (U1, U2, U3), in der Eingangs­ halle vor der Uhr Berlin 360° Busoni, Wilder, Frauenpower: der Viktoria-Luise-Platz Start: U-Bhf. Viktoria-Luise-Platz (U4), Bahnsteig Berlin 360° DDR-Original und Altstadtromantik – das Nikolaiviertel Start: Eingang der Nikolaikirche am Nikolaikirchplatz Berlin 360° Prominenz am unbekannten Ort: der Hochmeisterplatz Start: Bushaltestelle Westfälische Straße/Ecke Joachim-­ Friedrich-Straße Spree-Chicago – Kommissar Rath im Neuen Westen Start: U-Bhf. Sophie-Charlotte-Platz (U2), Ausgang Schloßstraße zzgl. ÖPNV-Fahrschein Künstlerisch belebt – der Prenzlauer Berg Start: U-Bhf. Senefelderplatz (U2), Ausgang Saarbrücker Str. „Mit solchen Straßen bin ich gut bekannt“ Erich Kästner in Berlin Start: am U-Bhf. Güntzelstraße (U9), Ausgang Nikolsburger Platz zzgl. ÖPNV-Fahrschein März Sa 11 Uhr 06.03. Sa 14 Uhr 06.03. Sa 14 Uhr 06.03. So 11 Uhr 07.03. So 14 Uhr 07.03. Mo 11 Uhr 08.03. Mo 14 Uhr 08.03. Sa 11 Uhr 13.03. Sa 14 Uhr 13.03. So 11 Uhr 14.03. So 14 Uhr 14.03. So 14 Uhr 14.03. Do 18 Uhr 18.03. Sa 11 Uhr 20.03. Sa 14 Uhr 20.03. Zu ihrem 150. Geburtstag Rosa Luxemburgs politische und private Wege Start: vor der Portalruine am S-Bhf. Anhalter Bahnhof (S1, S2, S25, S26) Berlin 360° Am Rande mittendrin: der Leopoldplatz Start: vor der Alten Nazarethkirche am Leopoldplatz (U-Bhf. Leopoldplatz, U6, U9) 150 Jahre deutsche Reichsgründung Deplatzierte Träume: rund um die Siegessäule Start: Haltestelle Schloss Bellevue, Schlossseite (Bus 100, 187) Wege in das jüdische Berlin Start: S-Bhf. Hackescher Markt, Ausgang Hackescher Markt, vor dem Lokal „am to pm“ Kiezvisionen zwischen Spekulation und Selbstbestimmung Von der Markthalle zum Möckernkiez Start: Marheineke Markthalle, Eingang Zossener Straße Berlin 360° Wunde der zerstörten Metropole: der Anhalter Bahnhof Start: vor der Portalruine am S-Bhf. Anhalter Bahnhof (S1, S2, S25, S26) Stadt der Frauen Start: an der DB Information im Hauptbahnhof, Ausgang Washingtonplatz Berlin 360° Streiten, spielen, spekulieren: der Boxhagener Platz Start: Bushaltestelle Boxhagener Platz, Richtung Ostbahnhof (Bus 240) Mendelssöhne & Töchter Start: S-Bhf. Hackescher Markt, Ausgang Hackescher Markt, vor dem Lokal „am to pm“ Heinrich Heine: „Berlin ist gar keine Stadt ...“ Start: vor dem Alten Museum an der Granitschale (Bus 100, 245, 300, Haltestelle Lustgarten) Dorfidyllen Wilmersdorf am verschwundenen See Start: U-Bhf. Berliner Straße (U7, U9), westliche Vorhalle, Ausgang Landhausstraße Mit Herz und Verstand – Salons der Frauen Start: U-Bhf. Mehringdamm (U6, U7), Ausgang Yorckstraße, Zwischengeschoss, Kiosk zzgl. ÖPNV- Fahrschein Hallo Roter Wedding Start: vor Bayer, am U-Bhf. Reinickendorfer Straße (U6) Berlin 360° Charme der Stille: der Arkonaplatz Start: Tram-Haltestelle Wolliner Straße (M10, Richtung Warschauer Straße) Fontanes Berlin: Auf literarischen Spuren von „Effi Briest“ Start: vor dem The Westin Grand, Friedrich-/Ecke Behrenstraße (Nähe U-Bhf. Unter den Linden, U5, U6) So 11 Uhr 21.03. So 14 Uhr 21.03. Sa 11 Uhr 27.03. Sa 14 Uhr 27.03. Sa 14 Uhr 27.03. So 11 Uhr 28.03. So 28.03. So 28.03. 14 Uhr 14 Uhr Die schnellste Schlagzeile Berlins – Medien in der Stadt Start: vor der Portalruine am S-Bhf. Anhalter Bahnhof (S1, S2, S25, S26) Wie der Berg zu seinem Kreuz kam 200 Jahre Nationaldenkmal – ein Fake? Start: Kreuzbergstraße, Ecke Großbeerenstraße, am Teich unterhalb des Wasserfalls Grachten, Künstler, Könige Wie niederländisch ist Berlin? Start: U-Bhf. Märkisches Museum (U2), Bahnsteig Palast, Passagen, Grand Hotel DDR-Verheißungen an der Friedrichstraße Start: U-Bhf. Oranienburger Tor (U6), Bahnsteig Kinderführung: Vor der Mauer – hinter der Mauer Start: S-Bhf. Nordbahnhof (S1, S2, S25, S26), Ausgang Bernauer Straße, Zwischengeschoss Muslime in Berlin Start: Emmaus-Kirche auf dem Lausitzer Platz, Turmeingang (Nähe U-Bhf. Görlitzer Bahnhof, U1) Pankow privat – die einst geschlossene Gesellschaft Start: S-/U-Bhf. Pankow, Bahnhofsvorplatz (Garbátyplatz) Spekulation und Neues Bauen Aufregende Geschichten in Westend Start: U-Bhf. Theodor-Heuss-Platz (U2), Bahnsteig am Ausgang Ahornallee Corona Vieles ist anders – auch unser Programm. Wegen der gegebenen Ein­ schränkungen sind unsere Führungen etwas kürzer. Dadurch entstand auch überraschend Neues. Wegen der momentanen Teilnehmerbegrenzung empfehlen wir Ihnen sehr, sich bis auf Weiteres anzumelden (Telefon, E-Mail oder Website). Auf den Rundgängen bitten wir Sie, die Abstands­ regel einzuhalten und Mund- und Nasenschutz zu tragen. Immer unterwegs: StattReisen im Film Wir sind optimistisch und hoffen, uns mit Ihnen ab Mitte Januar wieder auf Entdeckungsreisen zu begeben. Auch in der Zwischenzeit und für den Fall, dass der Lockdown doch länger dauert, sind wir mit Ihnen unterwegs – im Film. Schauen Sie, wie die Corona-Pandemie unseren Blick auf die Stadt verändert: www.stattreisenberlin.de/ueber-berlin/stattreisen-im-film/ Bleiben Sie gesund und neugierig! Mit StattReisen durch den Winter 150 Jahre Gründung des deutschen Reiches Nun hatte also auch Deutschland seinen Flickenteppich zu einem Nationalstaat zusammengefügt. Ohne den Krieg als Einigungskitt ging es allerdings nicht. Welche sind seine Gründungsmythen und vorprogrammierten Konflikte? Was bedeutete es für die Reichhauptstadt? Wer waren die gestaltenden Persönlichkeiten? Unsere Wege führen zur Siegessäule, zum Kreuzberg-­ Denkmal und zur Wilhelmstraße, wo mächtige Allianzen geschmiedet wurden, zum Anhalter Bahnhof, wo sich Aufschwung und Zusammenbruch manifestierten. Wir begegnen Rosa Luxemburg und Friedrich Ebert, die im Jahr der Reichsgründung geboren wurden, Rudolf Virchow und Friedrich Engels zu ihrem 200. Geburtstag – allesamt politische Persönlichkeiten, die sich dieses Deutschland demokratischer oder sozialer vorstellten. Was sahen Heinrich Heine und Theodor Fontane? Wie erkämpften sich die Frauen ihren Platz in der Gesellschaft? Berlin 360° Wir begeben uns zu einem Platz in der Stadt und betrachten von hier, was uns umgibt und dringen zu den Schichten und Geschichten vor, die diesem Ort eine besondere Aura verleihen. Wir gehen herum und blicken in die Seitenstraßen. In nur einer Stunde erschließen wir uns weitere Plätze wie den Leopoldplatz, den Boxhagener Platz, den Viktoria-Luise-Platz, den Rosen­thaler Platz, den Breitscheidplatz oder den Arkonaplatz und viele mehr. Spüren Sie die Energie dieser Orte! Visionen einer Metropole – 100 Jahre Groß-Berlin Was für eine Entscheidung mit weitreichenden Folgen für das Leben in Berlin: 1920 wurden zahlreiche Städte, Landgemeinden und Gutsbezirke zu einer Stadt Groß-Berlin zusammengefasst. Was bedeutete das für die sich entwickelnde Metropole und die einst selbständigen Gemeinden? Und wie zeigt sich das heute im Stadtbild? Wir gehen dem im Detail nach mit über­raschenden Perspektiven. Eine spannende Reise durch den Großstadt­ dschungel mit seinen vielen Zentren, Widersprüchen und Identitäten. Woche der Brüderlichkeit In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit sind wir vom 7.-14. März auf jüdischen und christlichen Spuren zum Jahresmotto „… zu Eurem Gedächtnis: Visual History“ unterwegs: Wege in das jüdische Berlin, Mendelssöhne & Töchter, Heinrich Heine. Preise Preis 1 (1 Stunde): 10 € / erm. 8 € Preis 2 (1,5-2 Stunden): 13 € / erm. 10 € Preis 3 (2,5 Stunden): 15 € / erm. 12 € Preis 4 (Kindertouren): Kinder 6 € / Familienmitglieder 9 € Gruppen: auf Anfrage Die Spaziergänge / Touren finden ab 4 Personen statt. Eine Anmeldung ist derzeit erforderlich. Für eine offene Stadt die StattReisen-Philosophie Die Corona-Pandemie hat grundlegende Veränderungen in unserem Alltag noch deutlicher sichtbar werden lassen, besonders in einer Großstadt wie Berlin. Sie haben zum Teil zerstörerisches Potenzial hinsichtlich der Lebensqualität, Lebendigkeit, Vielfalt und Ökologie. Ob Gentrifizierung, Spaltung der Gesellschaft, touristische Überformung, Umweltzerstörung, Abschließung von Stadtvierteln durch Eigentümer oder Digitalisierung: Wie können Bewohner*innen mit unterschiedlichen sozialen, kulturellen, religiösen und ethnischen Hintergründen gut zusammenleben? Wie kann das gebaute Umfeld der komplizierten, chaotischen, lebendigen Realität im Lebensraum der Zukunft gerecht werden? Berlin ist ein ökologisches ­System, in dem alles mit allem zusammenhängt. Wir zeigen, wie es funktioniert und was es bedroht. StattReisen ist ein Teil des öffentlichen Diskurses über das, was Stadt ist und was Stadt sein soll. Dazu sind wir überall in Berlin unterwegs und erkunden die verschiedenen Orte mit all unseren Sinnen und Sichtweisen. Wir wollen Menschen inspirieren und ihren Blick auf die Welt erweitern. Wir lieben diese Stadt mit all ihren Widersprüchen, Ecken und Kanten und ihrer Vielfalt. Wir wollen eine offene Stadt und nutzen den öffentlichen Raum, um das zu praktizieren, und verbinden uns mit Partnern, die das genauso sehen. Wir verstehen unsere Führungen als Beitrag zur politischen Bildung und schärfen das Bewusstsein für eine lebenswerte, offene und vielfältige Stadt, in der alle seine Bewohner*innen ihren Platz finden und sich entfalten können. Seien Sie mit uns Teil des Netzwerkes für eine offene Stadt! Wir bewegen Menschen! Berlin ist anders! Entdecken Sie mit uns die aufregende Vielfalt der Stadt. Lebendig, kritisch, fundiert – wir zeigen Ihnen auf unseren Stadtspazier­ gängen, wie und wo Berlin tickt. Ob in Wedding, Kreuzberg oder Marzahn – wir sind überall unterwegs. Lassen Sie sich von unserer Neugier und Entdeckerfreude inspirieren und kommen Sie mit. Wir finden immer wieder Pfade durch den Großstadtdschungel mit überraschend neuen Perspektiven. StattReisen ist Konzept – für Urberliner, Zugereiste und Noch-nicht-Berliner. StattReisen-Card Das Angebot für StattReisen-Fans und Stadtschwärmer: Für 105 € können Sie ein Jahr lang an unseren offenen Rundgängen kostenlos teilnehmen. Auf den Führungen unserer StattReisen-Kollegen in anderen Städten erhalten Sie eine Ermäßigung von 10 €. Eine tolle Gelegenheit besonders für Neu-Berliner, die ihre neue Heimat kennen lernen wollen. Die StattReisenCard macht sich auch gut als Geschenk! StattReisen zum Geburtstag Sie suchen nach einem passenden Geschenk für Freunde oder Verwandte? Ein Gutschein für einen Stadtspaziergang oder die StattReisen-Card kommen immer gut an. Sie feiern selbst und wissen noch nicht wie? Ein Nachmittags­spaziergang durch Ihren Kiez oder zu Ihrem Lieblingsort in Berlin macht Ihre Geburtstags- oder Familienfeier zu einem besonderen Erlebnis für Ihre Gäste. Gruppenbuchungen Ob Geburtstags- oder Hochzeitsfeier, ob Betriebsausflug oder Klassenfahrt, ob Bildungsreise oder Seminarprogramm: Sie können „Ihre“ passende Erkun­ dungstour oder Rallye aus einer Auswahl von über zweihundert Angeboten auch als Gruppenprogramm buchen StattReisen anderswo StattReisen-Organisationen gibt es auch in Aachen, Bern, Bonn, Bremen, Dresden, Freiburg, Halle/S, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, Köln, ­Leipzig, Mainz, München, Münster, Nürnberg, Saarbrücken und Stuttgart. Wir arbeiten im Verband Forum Neue Städtetouren zusammen. www.stattreisen.org StattReisen Berlin GmbH Liebenwalder Straße 35a 13347 Berlin Tel.: (030) 455 30 28 info@stattreisenberlin.de facebook.com/stattreisenberlin Unser gesamtes Programm mit ausführlichen Beschreibungen und über ­hundert weiteren Touren, die für Gruppen buchbar sind, finden Sie hier: www.stattreisenberlin.de Berlin zu Fuß 2021 Januar bis März  
2021_Q1_Termin.pdf  
Januar Sa 11 Uhr 16.01. Sa 14 Uhr 16.01. So 11 Uhr 17.01. So 14 Uhr 17.01. Sa 11 Uhr 23.01. Sa 14 Uhr 23.01. So 11 Uhr 24.01. So 14 Uhr 24.01. Sa 11 Uhr 30.01. Sa 14 Uhr 30.01. So 11 Uhr 31.01. So 14 Uhr 31.01. Berlin 360° Facelifting einer sich wandelnden City: der Breitscheidplatz Start: vor der Filiale der Deutschen Post, Joachimsthaler Straße 41 (U-Bhf. Kurfürstendamm) Olympia 1936: Spiele mit dem Tod Start: am Haupteingang vor dem Osttor des Stadions (Olympischer Platz 3) zzgl. Eintritt Stadion Berlin 360° Verschwundene Artefakte um St. Michael: das Engelbecken Start: Annenstraße 4a/Ecke Heinrich-Heine-Straße, vor EDEKA 150 Jahre deutsche Reichsgründung Deplatzierte Träume: rund um die Siegessäule Start: Haltestelle Schloss Bellevue, Schlossseite (Bus 100, 187) Berlin 360° Hart an der Grenze: der Rosenthaler Platz Start: U-Bhf. Rosenthaler Platz (U8), Bahnsteig Zum 100. Geburtstag des Maler-Poeten Kurt Mühlenhaupt Auf den Spuren der Kreuzberger Bohème Start: vor der Heilig-Kreuz-Kirche (Zossener Straße 65) Berlin 360° Im Namen der politischen Kräfte: Wohnstadt Carl Legien Start: S-Bhf. Prenzlauer Allee, Empfangshalle (S41, S42, S8) „Gruß nach vorn“ – Tucholskys Berlin Start: U-Bhf. Turmstraße (U9), Bahnsteig, am Aufzug zzgl. ÖPNV-Fahrschein Berlin 360° Weiß kann auch bunt: die Weiße Stadt Start: U-Bhf. Paracelsus-Bad (U8), Bahnsteig Spree-Chicago – Kommissar Rath im wilden Osten Start: Volksbühne (U-Bhf. Rosa-Luxemburg-Platz, U2) zzgl. ÖPNV-Fahrschein 150 Jahre deutsche Reichsgründung Banker, Makler, Politik: Allianzen des Deutschen Reiches Start: U-Bhf. Mohrenstraße (U2), Bahnsteig Dorfidyllen Tempelhofer Geister Start: U-Bhf. Alt-Tempelhof (U6), Bahnsteig Februar Sa 11 Uhr 06.02. Sa 14 Uhr 06.02. So 11 Uhr 07.02. So 14 Uhr 07.02. Sa 11 Uhr 13.02. Sa 14 Uhr 13.02. So 11 Uhr 14.02. So 14 Uhr 14.02. Sa 11 Uhr 20.02. Sa 14 Uhr 20.02. So 11 Uhr 21.02. So 14 Uhr 21.02. Sa 11 Uhr 27.02. Sa 14 Uhr 27.02. So 11 Uhr 28.02. So 14 Uhr 28.02. Berlin 360° Der Bauch von Berlin: am ehemaligen Zentralviehhof Start: S-Bhf. Storkower Straße, Fußgängerbrücke / Ausgang Hermann-Blankenstein-Straße Zu seinem 150. Geburtstag „Roter Kaiser“ zwischen politischen Fronten: Friedrich Ebert Start: Lindenstraße/Ecke Franz-Klühs-Straße (nahe des Jüdischen Museums) Berlin 360° Politisches Minenfeld in Berlins Mitte: der Schlossplatz Start: Eingang Hochschule für Musik Hanns Eisler, Neuer Marstall, Schloßplatz 7 Brechts letzte Wege Start: Brechtdenkmal auf dem Bertolt-Brecht-Platz (Nähe Bahnhof Friedrichstraße) Berliner Lichtspiele – Kino in Bewegung Start: Tränenpalast, Eingang, am S-/U-Bhf. Friedrichstraße zzgl. ÖPNV-Fahrschein Schaufenster des Westens – neues Wohnen im Hansaviertel Start: S-Bhf. Bellevue, in der Halle Ausgang Bartningallee Weltstadt Kreuzberg – von Zuwanderern zu Einheimischen Start: U-Bhf. Kottbusser Tor/Ecke Admiralstraße, vor der Işbank (U1, U3, U8) Im Zeitalter der Epidemien: der medizinische Wedding Start: vor der St.-Pauls-Kirche am U-Bhf. Pankstraße (U8) zzgl. ÖPNV-Fahrschein Friedrich Engels und seine Aktien am Kapital Start: Brechtdenkmal auf dem Bertolt-Brecht-Platz (Nähe Bahnhof Friedrichstraße) Charlottengrad – Russisches Leben in Berlin Start: U-Bhf. Wittenbergplatz (U1, U2, U3), in der Eingangs­ halle vor der Uhr Berlin 360° Busoni, Wilder, Frauenpower: der Viktoria-Luise-Platz Start: U-Bhf. Viktoria-Luise-Platz (U4), Bahnsteig Berlin 360° DDR-Original und Altstadtromantik – das Nikolaiviertel Start: Eingang der Nikolaikirche am Nikolaikirchplatz Berlin 360° Prominenz am unbekannten Ort: der Hochmeisterplatz Start: Bushaltestelle Westfälische Straße/Ecke Joachim-­ Friedrich-Straße Spree-Chicago – Kommissar Rath im Neuen Westen Start: U-Bhf. Sophie-Charlotte-Platz (U2), Ausgang Schloßstraße zzgl. ÖPNV-Fahrschein Künstlerisch belebt – der Prenzlauer Berg Start: U-Bhf. Senefelderplatz (U2), Ausgang Saarbrücker Str. „Mit solchen Straßen bin ich gut bekannt“ Erich Kästner in Berlin Start: am U-Bhf. Güntzelstraße (U9), Ausgang Nikolsburger Platz zzgl. ÖPNV-Fahrschein März Sa 11 Uhr 06.03. Sa 14 Uhr 06.03. Sa 14 Uhr 06.03. So 11 Uhr 07.03. So 14 Uhr 07.03. Mo 11 Uhr 08.03. Mo 14 Uhr 08.03. Sa 11 Uhr 13.03. Sa 14 Uhr 13.03. So 11 Uhr 14.03. So 14 Uhr 14.03. So 14 Uhr 14.03. Do 18 Uhr 18.03. Sa 11 Uhr 20.03. Sa 14 Uhr 20.03. Zu ihrem 150. Geburtstag Rosa Luxemburgs politische und private Wege Start: vor der Portalruine am S-Bhf. Anhalter Bahnhof (S1, S2, S25, S26) Berlin 360° Am Rande mittendrin: der Leopoldplatz Start: vor der Alten Nazarethkirche am Leopoldplatz (U-Bhf. Leopoldplatz, U6, U9) 150 Jahre deutsche Reichsgründung Deplatzierte Träume: rund um die Siegessäule Start: Haltestelle Schloss Bellevue, Schlossseite (Bus 100, 187) Wege in das jüdische Berlin Start: S-Bhf. Hackescher Markt, Ausgang Hackescher Markt, vor dem Lokal „am to pm“ Kiezvisionen zwischen Spekulation und Selbstbestimmung Von der Markthalle zum Möckernkiez Start: Marheineke Markthalle, Eingang Zossener Straße Berlin 360° Wunde der zerstörten Metropole: der Anhalter Bahnhof Start: vor der Portalruine am S-Bhf. Anhalter Bahnhof (S1, S2, S25, S26) Stadt der Frauen Start: an der DB Information im Hauptbahnhof, Ausgang Washingtonplatz Berlin 360° Streiten, spielen, spekulieren: der Boxhagener Platz Start: Bushaltestelle Boxhagener Platz, Richtung Ostbahnhof (Bus 240) Mendelssöhne & Töchter Start: S-Bhf. Hackescher Markt, Ausgang Hackescher Markt, vor dem Lokal „am to pm“ Heinrich Heine: „Berlin ist gar keine Stadt ...“ Start: vor dem Alten Museum an der Granitschale (Bus 100, 245, 300, Haltestelle Lustgarten) Dorfidyllen Wilmersdorf am verschwundenen See Start: U-Bhf. Berliner Straße (U7, U9), westliche Vorhalle, Ausgang Landhausstraße Mit Herz und Verstand – Salons der Frauen Start: U-Bhf. Mehringdamm (U6, U7), Ausgang Yorckstraße, Zwischengeschoss, Kiosk zzgl. ÖPNV- Fahrschein Hallo Roter Wedding Start: vor Bayer, am U-Bhf. Reinickendorfer Straße (U6) Berlin 360° Charme der Stille: der Arkonaplatz Start: Tram-Haltestelle Wolliner Straße (M10, Richtung Warschauer Straße) Fontanes Berlin: Auf literarischen Spuren von „Effi Briest“ Start: vor dem The Westin Grand, Friedrich-/Ecke Behrenstraße (Nähe U-Bhf. Unter den Linden, U5, U6) So 11 Uhr 21.03. So 14 Uhr 21.03. Sa 11 Uhr 27.03. Sa 14 Uhr 27.03. Sa 14 Uhr 27.03. So 11 Uhr 28.03. So 28.03. So 28.03. 14 Uhr 14 Uhr Die schnellste Schlagzeile Berlins – Medien in der Stadt Start: vor der Portalruine am S-Bhf. Anhalter Bahnhof (S1, S2, S25, S26) Wie der Berg zu seinem Kreuz kam 200 Jahre Nationaldenkmal – ein Fake? Start: Kreuzbergstraße, Ecke Großbeerenstraße, am Teich unterhalb des Wasserfalls Grachten, Künstler, Könige Wie niederländisch ist Berlin? Start: U-Bhf. Märkisches Museum (U2), Bahnsteig Palast, Passagen, Grand Hotel DDR-Verheißungen an der Friedrichstraße Start: U-Bhf. Oranienburger Tor (U6), Bahnsteig Kinderführung: Vor der Mauer – hinter der Mauer Start: S-Bhf. Nordbahnhof (S1, S2, S25, S26), Ausgang Bernauer Straße, Zwischengeschoss Muslime in Berlin Start: Emmaus-Kirche auf dem Lausitzer Platz, Turmeingang (Nähe U-Bhf. Görlitzer Bahnhof, U1) Pankow privat – die einst geschlossene Gesellschaft Start: S-/U-Bhf. Pankow, Bahnhofsvorplatz (Garbátyplatz) Spekulation und Neues Bauen Aufregende Geschichten in Westend Start: U-Bhf. Theodor-Heuss-Platz (U2), Bahnsteig am Ausgang Ahornallee Corona Vieles ist anders – auch unser Programm. Wegen der gegebenen Ein­ schränkungen sind unsere Führungen etwas kürzer. Dadurch entstand auch überraschend Neues. Wegen der momentanen Teilnehmerbegrenzung empfehlen wir Ihnen sehr, sich bis auf Weiteres anzumelden (Telefon, E-Mail oder Website). Auf den Rundgängen bitten wir Sie, die Abstands­ regel einzuhalten und Mund- und Nasenschutz zu tragen. Immer unterwegs: StattReisen im Film Wir sind optimistisch und hoffen, uns mit Ihnen ab Mitte Januar wieder auf Entdeckungsreisen zu begeben. Auch in der Zwischenzeit und für den Fall, dass der Lockdown doch länger dauert, sind wir mit Ihnen unterwegs – im Film. Schauen Sie, wie die Corona-Pandemie unseren Blick auf die Stadt verändert: www.stattreisenberlin.de/ueber-berlin/stattreisen-im-film/ Bleiben Sie gesund und neugierig! Mit StattReisen durch den Winter 150 Jahre Gründung des deutschen Reiches Nun hatte also auch Deutschland seinen Flickenteppich zu einem Nationalstaat zusammengefügt. Ohne den Krieg als Einigungskitt ging es allerdings nicht. Welche sind seine Gründungsmythen und vorprogrammierten Konflikte? Was bedeutete es für die Reichhauptstadt? Wer waren die gestaltenden Persönlichkeiten? Unsere Wege führen zur Siegessäule, zum Kreuzberg-­ Denkmal und zur Wilhelmstraße, wo mächtige Allianzen geschmiedet wurden, zum Anhalter Bahnhof, wo sich Aufschwung und Zusammenbruch manifestierten. Wir begegnen Rosa Luxemburg und Friedrich Ebert, die im Jahr der Reichsgründung geboren wurden, Rudolf Virchow und Friedrich Engels zu ihrem 200. Geburtstag – allesamt politische Persönlichkeiten, die sich dieses Deutschland demokratischer oder sozialer vorstellten. Was sahen Heinrich Heine und Theodor Fontane? Wie erkämpften sich die Frauen ihren Platz in der Gesellschaft? Berlin 360° Wir begeben uns zu einem Platz in der Stadt und betrachten von hier, was uns umgibt und dringen zu den Schichten und Geschichten vor, die diesem Ort eine besondere Aura verleihen. Wir gehen herum und blicken in die Seitenstraßen. In nur einer Stunde erschließen wir uns weitere Plätze wie den Leopoldplatz, den Boxhagener Platz, den Viktoria-Luise-Platz, den Rosen­thaler Platz, den Breitscheidplatz oder den Arkonaplatz und viele mehr. Spüren Sie die Energie dieser Orte! Visionen einer Metropole – 100 Jahre Groß-Berlin Was für eine Entscheidung mit weitreichenden Folgen für das Leben in Berlin: 1920 wurden zahlreiche Städte, Landgemeinden und Gutsbezirke zu einer Stadt Groß-Berlin zusammengefasst. Was bedeutete das für die sich entwickelnde Metropole und die einst selbständigen Gemeinden? Und wie zeigt sich das heute im Stadtbild? Wir gehen dem im Detail nach mit über­raschenden Perspektiven. Eine spannende Reise durch den Großstadt­ dschungel mit seinen vielen Zentren, Widersprüchen und Identitäten. Woche der Brüderlichkeit In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit sind wir vom 7.-14. März auf jüdischen und christlichen Spuren zum Jahresmotto „… zu Eurem Gedächtnis: Visual History“ unterwegs: Wege in das jüdische Berlin, Mendelssöhne & Töchter, Heinrich Heine. Preise Preis 1 (1 Stunde): 10 € / erm. 8 € Preis 2 (1,5-2 Stunden): 13 € / erm. 10 € Preis 3 (2,5 Stunden): 15 € / erm. 12 € Preis 4 (Kindertouren): Kinder 6 € / Familienmitglieder 9 € Gruppen: auf Anfrage Die Spaziergänge / Touren finden ab 4 Personen statt. Eine Anmeldung ist derzeit erforderlich. Für eine offene Stadt die StattReisen-Philosophie Die Corona-Pandemie hat grundlegende Veränderungen in unserem Alltag noch deutlicher sichtbar werden lassen, besonders in einer Großstadt wie Berlin. Sie haben zum Teil zerstörerisches Potenzial hinsichtlich der Lebensqualität, Lebendigkeit, Vielfalt und Ökologie. Ob Gentrifizierung, Spaltung der Gesellschaft, touristische Überformung, Umweltzerstörung, Abschließung von Stadtvierteln durch Eigentümer oder Digitalisierung: Wie können Bewohner*innen mit unterschiedlichen sozialen, kulturellen, religiösen und ethnischen Hintergründen gut zusammenleben? Wie kann das gebaute Umfeld der komplizierten, chaotischen, lebendigen Realität im Lebensraum der Zukunft gerecht werden? Berlin ist ein ökologisches ­System, in dem alles mit allem zusammenhängt. Wir zeigen, wie es funktioniert und was es bedroht. StattReisen ist ein Teil des öffentlichen Diskurses über das, was Stadt ist und was Stadt sein soll. Dazu sind wir überall in Berlin unterwegs und erkunden die verschiedenen Orte mit all unseren Sinnen und Sichtweisen. Wir wollen Menschen inspirieren und ihren Blick auf die Welt erweitern. Wir lieben diese Stadt mit all ihren Widersprüchen, Ecken und Kanten und ihrer Vielfalt. Wir wollen eine offene Stadt und nutzen den öffentlichen Raum, um das zu praktizieren, und verbinden uns mit Partnern, die das genauso sehen. Wir verstehen unsere Führungen als Beitrag zur politischen Bildung und schärfen das Bewusstsein für eine lebenswerte, offene und vielfältige Stadt, in der alle seine Bewohner*innen ihren Platz finden und sich entfalten können. Seien Sie mit uns Teil des Netzwerkes für eine offene Stadt! Wir bewegen Menschen! Berlin ist anders! Entdecken Sie mit uns die aufregende Vielfalt der Stadt. Lebendig, kritisch, fundiert – wir zeigen Ihnen auf unseren Stadtspazier­ gängen, wie und wo Berlin tickt. Ob in Wedding, Kreuzberg oder Marzahn – wir sind überall unterwegs. Lassen Sie sich von unserer Neugier und Entdeckerfreude inspirieren und kommen Sie mit. Wir finden immer wieder Pfade durch den Großstadtdschungel mit überraschend neuen Perspektiven. StattReisen ist Konzept – für Urberliner, Zugereiste und Noch-nicht-Berliner. StattReisen-Card Das Angebot für StattReisen-Fans und Stadtschwärmer: Für 105 € können Sie ein Jahr lang an unseren offenen Rundgängen kostenlos teilnehmen. Auf den Führungen unserer StattReisen-Kollegen in anderen Städten erhalten Sie eine Ermäßigung von 10 €. Eine tolle Gelegenheit besonders für Neu-Berliner, die ihre neue Heimat kennen lernen wollen. Die StattReisenCard macht sich auch gut als Geschenk! StattReisen zum Geburtstag Sie suchen nach einem passenden Geschenk für Freunde oder Verwandte? Ein Gutschein für einen Stadtspaziergang oder die StattReisen-Card kommen immer gut an. Sie feiern selbst und wissen noch nicht wie? Ein Nachmittags­spaziergang durch Ihren Kiez oder zu Ihrem Lieblingsort in Berlin macht Ihre Geburtstags- oder Familienfeier zu einem besonderen Erlebnis für Ihre Gäste. Gruppenbuchungen Ob Geburtstags- oder Hochzeitsfeier, ob Betriebsausflug oder Klassenfahrt, ob Bildungsreise oder Seminarprogramm: Sie können „Ihre“ passende Erkun­ dungstour oder Rallye aus einer Auswahl von über zweihundert Angeboten auch als Gruppenprogramm buchen StattReisen anderswo StattReisen-Organisationen gibt es auch in Aachen, Bern, Bonn, Bremen, Dresden, Freiburg, Halle/S, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, Köln, ­Leipzig, Mainz, München, Münster, Nürnberg, Saarbrücken und Stuttgart. Wir arbeiten im Verband Forum Neue Städtetouren zusammen. www.stattreisen.org StattReisen Berlin GmbH Liebenwalder Straße 35a 13347 Berlin Tel.: (030) 455 30 28 info@stattreisenberlin.de facebook.com/stattreisenberlin Unser gesamtes Programm mit ausführlichen Beschreibungen und über ­hundert weiteren Touren, die für Gruppen buchbar sind, finden Sie hier: www.stattreisenberlin.de Berlin zu Fuß 2021 Januar bis März  
2021_Q1_Termin.pdf  
Januar Sa 11 Uhr 16.01. Sa 14 Uhr 16.01. So 11 Uhr 17.01. So 14 Uhr 17.01. Sa 11 Uhr 23.01. Sa 14 Uhr 23.01. So 11 Uhr 24.01. So 14 Uhr 24.01. Sa 11 Uhr 30.01. Sa 14 Uhr 30.01. So 11 Uhr 31.01. So 14 Uhr 31.01. Berlin 360° Facelifting einer sich wandelnden City: der Breitscheidplatz Start: vor der Filiale der Deutschen Post, Joachimsthaler Straße 41 (U-Bhf. Kurfürstendamm) Olympia 1936: Spiele mit dem Tod Start: am Haupteingang vor dem Osttor des Stadions (Olympischer Platz 3) zzgl. Eintritt Stadion Berlin 360° Verschwundene Artefakte um St. Michael: das Engelbecken Start: Annenstraße 4a/Ecke Heinrich-Heine-Straße, vor EDEKA 150 Jahre deutsche Reichsgründung Deplatzierte Träume: rund um die Siegessäule Start: Haltestelle Schloss Bellevue, Schlossseite (Bus 100, 187) Berlin 360° Hart an der Grenze: der Rosenthaler Platz Start: U-Bhf. Rosenthaler Platz (U8), Bahnsteig Zum 100. Geburtstag des Maler-Poeten Kurt Mühlenhaupt Auf den Spuren der Kreuzberger Bohème Start: vor der Heilig-Kreuz-Kirche (Zossener Straße 65) Berlin 360° Im Namen der politischen Kräfte: Wohnstadt Carl Legien Start: S-Bhf. Prenzlauer Allee, Empfangshalle (S41, S42, S8) „Gruß nach vorn“ – Tucholskys Berlin Start: U-Bhf. Turmstraße (U9), Bahnsteig, am Aufzug zzgl. ÖPNV-Fahrschein Berlin 360° Weiß kann auch bunt: die Weiße Stadt Start: U-Bhf. Paracelsus-Bad (U8), Bahnsteig Spree-Chicago – Kommissar Rath im wilden Osten Start: Volksbühne (U-Bhf. Rosa-Luxemburg-Platz, U2) zzgl. ÖPNV-Fahrschein 150 Jahre deutsche Reichsgründung Banker, Makler, Politik: Allianzen des Deutschen Reiches Start: U-Bhf. Mohrenstraße (U2), Bahnsteig Dorfidyllen Tempelhofer Geister Start: U-Bhf. Alt-Tempelhof (U6), Bahnsteig Februar Sa 11 Uhr 06.02. Sa 14 Uhr 06.02. So 11 Uhr 07.02. So 14 Uhr 07.02. Sa 11 Uhr 13.02. Sa 14 Uhr 13.02. So 11 Uhr 14.02. So 14 Uhr 14.02. Sa 11 Uhr 20.02. Sa 14 Uhr 20.02. So 11 Uhr 21.02. So 14 Uhr 21.02. Sa 11 Uhr 27.02. Sa 14 Uhr 27.02. So 11 Uhr 28.02. So 14 Uhr 28.02. Berlin 360° Der Bauch von Berlin: am ehemaligen Zentralviehhof Start: S-Bhf. Storkower Straße, Fußgängerbrücke / Ausgang Hermann-Blankenstein-Straße Zu seinem 150. Geburtstag „Roter Kaiser“ zwischen politischen Fronten: Friedrich Ebert Start: Lindenstraße/Ecke Franz-Klühs-Straße (nahe des Jüdischen Museums) Berlin 360° Politisches Minenfeld in Berlins Mitte: der Schlossplatz Start: Eingang Hochschule für Musik Hanns Eisler, Neuer Marstall, Schloßplatz 7 Brechts letzte Wege Start: Brechtdenkmal auf dem Bertolt-Brecht-Platz (Nähe Bahnhof Friedrichstraße) Berliner Lichtspiele – Kino in Bewegung Start: Tränenpalast, Eingang, am S-/U-Bhf. Friedrichstraße zzgl. ÖPNV-Fahrschein Schaufenster des Westens – neues Wohnen im Hansaviertel Start: S-Bhf. Bellevue, in der Halle Ausgang Bartningallee Weltstadt Kreuzberg – von Zuwanderern zu Einheimischen Start: U-Bhf. Kottbusser Tor/Ecke Admiralstraße, vor der Işbank (U1, U3, U8) Im Zeitalter der Epidemien: der medizinische Wedding Start: vor der St.-Pauls-Kirche am U-Bhf. Pankstraße (U8) zzgl. ÖPNV-Fahrschein Friedrich Engels und seine Aktien am Kapital Start: Brechtdenkmal auf dem Bertolt-Brecht-Platz (Nähe Bahnhof Friedrichstraße) Charlottengrad – Russisches Leben in Berlin Start: U-Bhf. Wittenbergplatz (U1, U2, U3), in der Eingangs­ halle vor der Uhr Berlin 360° Busoni, Wilder, Frauenpower: der Viktoria-Luise-Platz Start: U-Bhf. Viktoria-Luise-Platz (U4), Bahnsteig Berlin 360° DDR-Original und Altstadtromantik – das Nikolaiviertel Start: Eingang der Nikolaikirche am Nikolaikirchplatz Berlin 360° Prominenz am unbekannten Ort: der Hochmeisterplatz Start: Bushaltestelle Westfälische Straße/Ecke Joachim-­ Friedrich-Straße Spree-Chicago – Kommissar Rath im Neuen Westen Start: U-Bhf. Sophie-Charlotte-Platz (U2), Ausgang Schloßstraße zzgl. ÖPNV-Fahrschein Künstlerisch belebt – der Prenzlauer Berg Start: U-Bhf. Senefelderplatz (U2), Ausgang Saarbrücker Str. „Mit solchen Straßen bin ich gut bekannt“ Erich Kästner in Berlin Start: am U-Bhf. Güntzelstraße (U9), Ausgang Nikolsburger Platz zzgl. ÖPNV-Fahrschein März Sa 11 Uhr 06.03. Sa 14 Uhr 06.03. Sa 14 Uhr 06.03. So 11 Uhr 07.03. So 14 Uhr 07.03. Mo 11 Uhr 08.03. Mo 14 Uhr 08.03. Sa 11 Uhr 13.03. Sa 14 Uhr 13.03. So 11 Uhr 14.03. So 14 Uhr 14.03. So 14 Uhr 14.03. Do 18 Uhr 18.03. Sa 11 Uhr 20.03. Sa 14 Uhr 20.03. Zu ihrem 150. Geburtstag Rosa Luxemburgs politische und private Wege Start: vor der Portalruine am S-Bhf. Anhalter Bahnhof (S1, S2, S25, S26) Berlin 360° Am Rande mittendrin: der Leopoldplatz Start: vor der Alten Nazarethkirche am Leopoldplatz (U-Bhf. Leopoldplatz, U6, U9) 150 Jahre deutsche Reichsgründung Deplatzierte Träume: rund um die Siegessäule Start: Haltestelle Schloss Bellevue, Schlossseite (Bus 100, 187) Wege in das jüdische Berlin Start: S-Bhf. Hackescher Markt, Ausgang Hackescher Markt, vor dem Lokal „am to pm“ Kiezvisionen zwischen Spekulation und Selbstbestimmung Von der Markthalle zum Möckernkiez Start: Marheineke Markthalle, Eingang Zossener Straße Berlin 360° Wunde der zerstörten Metropole: der Anhalter Bahnhof Start: vor der Portalruine am S-Bhf. Anhalter Bahnhof (S1, S2, S25, S26) Stadt der Frauen Start: an der DB Information im Hauptbahnhof, Ausgang Washingtonplatz Berlin 360° Streiten, spielen, spekulieren: der Boxhagener Platz Start: Bushaltestelle Boxhagener Platz, Richtung Ostbahnhof (Bus 240) Mendelssöhne & Töchter Start: S-Bhf. Hackescher Markt, Ausgang Hackescher Markt, vor dem Lokal „am to pm“ Heinrich Heine: „Berlin ist gar keine Stadt ...“ Start: vor dem Alten Museum an der Granitschale (Bus 100, 245, 300, Haltestelle Lustgarten) Dorfidyllen Wilmersdorf am verschwundenen See Start: U-Bhf. Berliner Straße (U7, U9), westliche Vorhalle, Ausgang Landhausstraße Mit Herz und Verstand – Salons der Frauen Start: U-Bhf. Mehringdamm (U6, U7), Ausgang Yorckstraße, Zwischengeschoss, Kiosk zzgl. ÖPNV- Fahrschein Hallo Roter Wedding Start: vor Bayer, am U-Bhf. Reinickendorfer Straße (U6) Berlin 360° Charme der Stille: der Arkonaplatz Start: Tram-Haltestelle Wolliner Straße (M10, Richtung Warschauer Straße) Fontanes Berlin: Auf literarischen Spuren von „Effi Briest“ Start: vor dem The Westin Grand, Friedrich-/Ecke Behrenstraße (Nähe U-Bhf. Unter den Linden, U5, U6) So 11 Uhr 21.03. So 14 Uhr 21.03. Sa 11 Uhr 27.03. Sa 14 Uhr 27.03. Sa 14 Uhr 27.03. So 11 Uhr 28.03. So 28.03. So 28.03. 14 Uhr 14 Uhr Die schnellste Schlagzeile Berlins – Medien in der Stadt Start: vor der Portalruine am S-Bhf. Anhalter Bahnhof (S1, S2, S25, S26) Wie der Berg zu seinem Kreuz kam 200 Jahre Nationaldenkmal – ein Fake? Start: Kreuzbergstraße, Ecke Großbeerenstraße, am Teich unterhalb des Wasserfalls Grachten, Künstler, Könige Wie niederländisch ist Berlin? Start: U-Bhf. Märkisches Museum (U2), Bahnsteig Palast, Passagen, Grand Hotel DDR-Verheißungen an der Friedrichstraße Start: U-Bhf. Oranienburger Tor (U6), Bahnsteig Kinderführung: Vor der Mauer – hinter der Mauer Start: S-Bhf. Nordbahnhof (S1, S2, S25, S26), Ausgang Bernauer Straße, Zwischengeschoss Muslime in Berlin Start: Emmaus-Kirche auf dem Lausitzer Platz, Turmeingang (Nähe U-Bhf. Görlitzer Bahnhof, U1) Pankow privat – die einst geschlossene Gesellschaft Start: S-/U-Bhf. Pankow, Bahnhofsvorplatz (Garbátyplatz) Spekulation und Neues Bauen Aufregende Geschichten in Westend Start: U-Bhf. Theodor-Heuss-Platz (U2), Bahnsteig am Ausgang Ahornallee Corona Vieles ist anders – auch unser Programm. Wegen der gegebenen Ein­ schränkungen sind unsere Führungen etwas kürzer. Dadurch entstand auch überraschend Neues. Wegen der momentanen Teilnehmerbegrenzung empfehlen wir Ihnen sehr, sich bis auf Weiteres anzumelden (Telefon, E-Mail oder Website). Auf den Rundgängen bitten wir Sie, die Abstands­ regel einzuhalten und Mund- und Nasenschutz zu tragen. Immer unterwegs: StattReisen im Film Wir sind optimistisch und hoffen, uns mit Ihnen ab Mitte Januar wieder auf Entdeckungsreisen zu begeben. Auch in der Zwischenzeit und für den Fall, dass der Lockdown doch länger dauert, sind wir mit Ihnen unterwegs – im Film. Schauen Sie, wie die Corona-Pandemie unseren Blick auf die Stadt verändert: www.stattreisenberlin.de/ueber-berlin/stattreisen-im-film/ Bleiben Sie gesund und neugierig! Mit StattReisen durch den Winter 150 Jahre Gründung des deutschen Reiches Nun hatte also auch Deutschland seinen Flickenteppich zu einem Nationalstaat zusammengefügt. Ohne den Krieg als Einigungskitt ging es allerdings nicht. Welche sind seine Gründungsmythen und vorprogrammierten Konflikte? Was bedeutete es für die Reichhauptstadt? Wer waren die gestaltenden Persönlichkeiten? Unsere Wege führen zur Siegessäule, zum Kreuzberg-­ Denkmal und zur Wilhelmstraße, wo mächtige Allianzen geschmiedet wurden, zum Anhalter Bahnhof, wo sich Aufschwung und Zusammenbruch manifestierten. Wir begegnen Rosa Luxemburg und Friedrich Ebert, die im Jahr der Reichsgründung geboren wurden, Rudolf Virchow und Friedrich Engels zu ihrem 200. Geburtstag – allesamt politische Persönlichkeiten, die sich dieses Deutschland demokratischer oder sozialer vorstellten. Was sahen Heinrich Heine und Theodor Fontane? Wie erkämpften sich die Frauen ihren Platz in der Gesellschaft? Berlin 360° Wir begeben uns zu einem Platz in der Stadt und betrachten von hier, was uns umgibt und dringen zu den Schichten und Geschichten vor, die diesem Ort eine besondere Aura verleihen. Wir gehen herum und blicken in die Seitenstraßen. In nur einer Stunde erschließen wir uns weitere Plätze wie den Leopoldplatz, den Boxhagener Platz, den Viktoria-Luise-Platz, den Rosen­thaler Platz, den Breitscheidplatz oder den Arkonaplatz und viele mehr. Spüren Sie die Energie dieser Orte! Visionen einer Metropole – 100 Jahre Groß-Berlin Was für eine Entscheidung mit weitreichenden Folgen für das Leben in Berlin: 1920 wurden zahlreiche Städte, Landgemeinden und Gutsbezirke zu einer Stadt Groß-Berlin zusammengefasst. Was bedeutete das für die sich entwickelnde Metropole und die einst selbständigen Gemeinden? Und wie zeigt sich das heute im Stadtbild? Wir gehen dem im Detail nach mit über­raschenden Perspektiven. Eine spannende Reise durch den Großstadt­ dschungel mit seinen vielen Zentren, Widersprüchen und Identitäten. Woche der Brüderlichkeit In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit sind wir vom 7.-14. März auf jüdischen und christlichen Spuren zum Jahresmotto „… zu Eurem Gedächtnis: Visual History“ unterwegs: Wege in das jüdische Berlin, Mendelssöhne & Töchter, Heinrich Heine. Preise Preis 1 (1 Stunde): 10 € / erm. 8 € Preis 2 (1,5-2 Stunden): 13 € / erm. 10 € Preis 3 (2,5 Stunden): 15 € / erm. 12 € Preis 4 (Kindertouren): Kinder 6 € / Familienmitglieder 9 € Gruppen: auf Anfrage Die Spaziergänge / Touren finden ab 4 Personen statt. Eine Anmeldung ist derzeit erforderlich. Für eine offene Stadt die StattReisen-Philosophie Die Corona-Pandemie hat grundlegende Veränderungen in unserem Alltag noch deutlicher sichtbar werden lassen, besonders in einer Großstadt wie Berlin. Sie haben zum Teil zerstörerisches Potenzial hinsichtlich der Lebensqualität, Lebendigkeit, Vielfalt und Ökologie. Ob Gentrifizierung, Spaltung der Gesellschaft, touristische Überformung, Umweltzerstörung, Abschließung von Stadtvierteln durch Eigentümer oder Digitalisierung: Wie können Bewohner*innen mit unterschiedlichen sozialen, kulturellen, religiösen und ethnischen Hintergründen gut zusammenleben? Wie kann das gebaute Umfeld der komplizierten, chaotischen, lebendigen Realität im Lebensraum der Zukunft gerecht werden? Berlin ist ein ökologisches ­System, in dem alles mit allem zusammenhängt. Wir zeigen, wie es funktioniert und was es bedroht. StattReisen ist ein Teil des öffentlichen Diskurses über das, was Stadt ist und was Stadt sein soll. Dazu sind wir überall in Berlin unterwegs und erkunden die verschiedenen Orte mit all unseren Sinnen und Sichtweisen. Wir wollen Menschen inspirieren und ihren Blick auf die Welt erweitern. Wir lieben diese Stadt mit all ihren Widersprüchen, Ecken und Kanten und ihrer Vielfalt. Wir wollen eine offene Stadt und nutzen den öffentlichen Raum, um das zu praktizieren, und verbinden uns mit Partnern, die das genauso sehen. Wir verstehen unsere Führungen als Beitrag zur politischen Bildung und schärfen das Bewusstsein für eine lebenswerte, offene und vielfältige Stadt, in der alle seine Bewohner*innen ihren Platz finden und sich entfalten können. Seien Sie mit uns Teil des Netzwerkes für eine offene Stadt! Wir bewegen Menschen! Berlin ist anders! Entdecken Sie mit uns die aufregende Vielfalt der Stadt. Lebendig, kritisch, fundiert – wir zeigen Ihnen auf unseren Stadtspazier­ gängen, wie und wo Berlin tickt. Ob in Wedding, Kreuzberg oder Marzahn – wir sind überall unterwegs. Lassen Sie sich von unserer Neugier und Entdeckerfreude inspirieren und kommen Sie mit. Wir finden immer wieder Pfade durch den Großstadtdschungel mit überraschend neuen Perspektiven. StattReisen ist Konzept – für Urberliner, Zugereiste und Noch-nicht-Berliner. StattReisen-Card Das Angebot für StattReisen-Fans und Stadtschwärmer: Für 105 € können Sie ein Jahr lang an unseren offenen Rundgängen kostenlos teilnehmen. Auf den Führungen unserer StattReisen-Kollegen in anderen Städten erhalten Sie eine Ermäßigung von 10 €. Eine tolle Gelegenheit besonders für Neu-Berliner, die ihre neue Heimat kennen lernen wollen. Die StattReisenCard macht sich auch gut als Geschenk! StattReisen zum Geburtstag Sie suchen nach einem passenden Geschenk für Freunde oder Verwandte? Ein Gutschein für einen Stadtspaziergang oder die StattReisen-Card kommen immer gut an. Sie feiern selbst und wissen noch nicht wie? Ein Nachmittags­spaziergang durch Ihren Kiez oder zu Ihrem Lieblingsort in Berlin macht Ihre Geburtstags- oder Familienfeier zu einem besonderen Erlebnis für Ihre Gäste. Gruppenbuchungen Ob Geburtstags- oder Hochzeitsfeier, ob Betriebsausflug oder Klassenfahrt, ob Bildungsreise oder Seminarprogramm: Sie können „Ihre“ passende Erkun­ dungstour oder Rallye aus einer Auswahl von über zweihundert Angeboten auch als Gruppenprogramm buchen StattReisen anderswo StattReisen-Organisationen gibt es auch in Aachen, Bern, Bonn, Bremen, Dresden, Freiburg, Halle/S, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, Köln, ­Leipzig, Mainz, München, Münster, Nürnberg, Saarbrücken und Stuttgart. Wir arbeiten im Verband Forum Neue Städtetouren zusammen. www.stattreisen.org StattReisen Berlin GmbH Liebenwalder Straße 35a 13347 Berlin Tel.: (030) 455 30 28 info@stattreisenberlin.de facebook.com/stattreisenberlin Unser gesamtes Programm mit ausführlichen Beschreibungen und über ­hundert weiteren Touren, die für Gruppen buchbar sind, finden Sie hier: www.stattreisenberlin.de Berlin zu Fuß 2021 Januar bis März  

Erkundungen zur Deutschen Reichsgründung vor 150 Jahren

Wer mit kritischem Blick auf Stadtspaziergängen in Berlin unterwegs ist, kommt um dieses Thema nicht herum. Berlin wurde vor 150 Jahren Hauptstadt des deutschen Kaiserreichs, einer verspäteten Nation, die nicht auf demokratischen Traditionen und liberalen Werten gründete, wie etwa in Frankreich, sondern auf Kriegen und monarchisch-illiberalem Machtgehabe.

 

Bundespräsident Steinmeier lud im Schloss Bellevue zu einer kritischen intensiven Diskussion ein. Gleich in der Nähe befindet sich die Siegessäule. Das Monument wurde 1864-73 auf dem damaligen Königsplatz errichtet (vor dem später gebauten Reichstagsgebäude) und ist mit aus drei Kriegen erbeuteten und vergoldeten Kanonenrohren verziert. Es zeigt deutlich, worauf das vom Reichskanzler Bismarck zusammengeschraubte Reich fußte. Die als Einigungskriege bezeichneten deutsch-dänischer Krieg, Deutscher Krieg (Preußen gegen den Deutschen Bund unter Führung Österreichs) und deutsch-französischer Krieg führten zum preußisch dominierten Kaiserreich. Dessen Proklamation am 18. Januar 1871 ausgerechnet im Spiegelsaal von Schloss Versailles diente der Demütigung des französischen Nachbarn. Auf unserem Spaziergang Deplatzierte Träume: rund um die Siegessäule am 6. März gehen wir näher darauf ein und starten Corona-bedingt verspätet mit einer Reihe von Führungen zum deutschen Kaiserreich. Dazu besteigen wir auch den Kreuzberg: 200 Jahre Nationaldenkmal – ein Fake? (21. März). Hier lässt sich bereits erahnen, welche Art von Nationalismus und Waffengerassel sich 50 Jahre später etablierte.

Die außenpolitischen Bestrebungen nach weltpolitischer Geltung und dem gewalttätigen Aufbau eines Kolonialreiches in Afrika schlugen sich in der Erinnerungskultur nieder. Straßennamen im Afrikanischen Viertel in Wedding heroisieren die deutschen Kolonialherren und verschweigen den Rassismus und den Völkermord an den Herero und Nama im damals sogenannten Deutsch-Südwestafrika. Unser für das zweite oder dritte Quartal geplanter Rundgang erinnert an dieses Erbe und hinterfragt unsere heutige Erinnerung und den Umgang mit Rassismus. Dazu suchen wir den Kontakt zu Akteuren vor Ort und zur Kolonialismuskritik. Wir greifen die aktuelle Diskussion zu Straßenumbenennungen auf, nicht nur im Afrikanischen Viertel, sondern auch am U-Bhf. Mohrenstraße. Hier in der Nähe fand 1884 auf Einladung Bismarcks die Kongokonferenz statt, die die Grundlage zur Aufteilung Afrikas in Kolonien bildete. Auch wirtschaftliche Interessen spielten eine große Rolle, die sich brutal in der Ausbeutung der vereinnahmten Gebiete und ihrer Bevölkerung zeigten. Ein paar Meter weiter am Rande der Wilhelmstraße wurden die mächtigen Allianzen im Deutschen Reich geschmiedet. Der Rundgang Banker, Makler, Politik erinnert an dieses Machtgeflecht (zweites Quartel).

 

Dieser erste deutsche Nationalstaat war ein Obrigkeitsstaat in der Hand von Kaiser und Reichskanzler und zeigte sich undemokratisch und autoritär, trotz Männerwahlrecht. Aber es rumorte in der Bevölkerung. Eine politisch sehr aktive Zivilgesellschaft bot Bismarck die Stirn und trotzte seinen Beschränkungen. Die Fraktion der Sozialdemokraten wuchs im Reichstag. Der Mediziner und Sozialpolitiker Rudolf Virchow engagierte sich nicht nur für Verbesserungen in der Gesundheitsversorgung besonders des Proletariats sowie für innovative hygienische soziale Maßnahmen in der Stadt. Er forderte schon früh die volle und unumschränkte Demokratie, ohne die es keinen Wohlstand und keine Gesundheit geben könne. Kaiser Wilhelm II. kam nicht umhin, der Eröffnung des modernen nach Virchow benannten Klinikums beizuwohnen. Bismarck forderte Virchow sogar zum Duell. Der aber wich galant mit der Bemerkung aus, dass es keine zeitgemäße Art der Diskussion sei. Nicht weit vom Virchow-Klinikum entfernt befindet sich das Robert-Koch-Institut, dessen Einrichtung ein Meilenstein in der Erforschung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten war. Sein erster Leiter und späterer Namensgeber Robert Koch gehört ebenfalls zu den ganz Großen in der aufstrebenden Wissenschaftsgesellschaft mit Weltruf. Aber politisch und moralisch war er anders drauf als Virchow. Bei einer Cholera-Epidemie in Hamburg hat er sehr rigide Maßnahmen durchgesetzt und in Afrika ging er mit der Verabreichung eines hochgiftigen Medikaments zur Bekämpfung der Schlafkrankheit sogar über Leichen. Auf dem Rundgang Im Zeitalter der Epidemien ist mehr zu Virchow, Koch und der sozialen Situation im ehemaligen Arbeiterbezirk zu erfahren (zweites Quartal).

Es gab aber auch noch andere Männer, die sich querstellten: Friedrich Ebert, geboren im Jahr der Reichsgründung, lernte das Handwerk des Sattlers und stieg als gestandener Sozialdemokrat auf zum ersten Reichspräsidenten der Weimarer Republik. Der „rote Kaiser“ zwischen den politischen Fronten engagierte sich von Jugend an für die Gründung von Gewerkschaften, in Fachvereinen und in der Sozialistischen Arbeiterpartei. Als „Agitator“ wurde er vom Staat im Rahmen der Sozialistengesetze beobachtet. Er war eigentlich ein Mann des Ausgleichs und Wahrer der Parteieinheit. Aber mit der Zustimmung zu den Kriegskrediten im Ersten Weltkrieg und seiner Haltung in den Streiks 1917/18 geriet er zwischen die Fronten in der Partei: den Linken galt der als Arbeiterverräter, den Rechten als Landesverräter. (Führung zu Friedrich Ebert im zweiten Quartal)

Auch er beschäftige sich mit der sozialen Situation des Proletariats, allerdings aus einer distanziert theoretischen Sicht: Friedrich Engels. Er kam aus einer Fabrikantenfamilie und war selbst Unternehmer in der Textilindustrie. Zusammen mit Karl Marx schuf er eine Gesellschafts- und Wirtschaftstheorie, die zu einem geistigen Rüstzeug der Arbeiterbewegung wurde. Rundgang Friedrich Engels und seine Aktien am Kapital am 20. Februar.

Nur Männer? Auch Frauen machten in der patriarchalischen Gesellschaft der Kaiserzeit Geschichte. Z.B. Rosa Luxemburg, die wie Ebert im Jahr der Reichsgründung geboren wurde. Auch sie engagierte sich in der Arbeiterbewegung und stand politisch links: als Marxistin und Antimilitaristin stand sie im Kampf gegen Nationalismus, Opportunismus und Krieg – gerade auch in den eigenen Reihen der Sozialdemokratie. Ihr scharfer Verstand und ihre Präsenz machten sie zur gefürchteten Gegnerin im konservativen und rechten Lager. Schließlich gründete sie mit ihren Genoss*innen die Kommunistische Partei und bestimmte das Programm. Sie ging einen anderen Weg als Ebert und setzte sich in der Novemberrevolution für die Zukunft Deutschlands als Räterepublik ein. 1919 wurde sie durch ein Attentat Opfer der militäristischen Strukturen, die sie bekämpfen wollte. Rundgang zu ihrem 150. Geburtstag am 6. März.

Es gab noch viel mehr Frauen, die erwähnt werden müssten. Auf dem Rundgang Stadt der Frauen (8. März) gehen wir den Spuren der sich formierenden Frauenbewegung nach und erfahren, wie sich Frauen in Wissenschaft, Medizin und Politik trotz widriger Umstände Gehör verschafften.

Und was wäre die prosperierende Entwicklung in Wissenschaft, Wirtschaft und Kulturbetrieb ohne das Engagement von Juden? Ihr produktiver Anteil in den verschiedensten Bereich des gesellschaftlichen Lebens zeigte sich schmerzhaft, als sie nach Verfolgung, Ermordung und Flucht fehlten. Sie zeigten sich selbstbewusst etwa mit dem Bau der Synagoge in der Oranienburger Straße – und wurden auch damals schon angefeindet. Der latente Antisemitismus trat nun immer deutlicher zu Tage und wurde sogar vom Katheder propagiert. Der Hofprediger Stöcker und der Historiker Heinrich von Treitschke sind nur die bekanntesten Beispiele. Auf den Wegen in das jüdische Berlin erzählen wir davon (7. März).

Wirtschaftlicher Aufstieg und politischer Fall des Deutschen Reiches, Mobilisierung und Technisierung, all das wird in seiner Ambivalenz kaum besser symbolisiert als durch die Ruine des Anhalter Bahnhofs. Die Wunde der zerstörten Metropole besichtigen wir am 8. März.

Eine Berlin-Erkundung zur Kaiserzeit geht nicht ohne einen Besuch des Schlossplatzes, wo die Hohenzollern residierten. Was sagt uns der Ort heute, wo man sich mit dem Humboldt Forum bemüht, hinter den an monarchische Zeiten erinnernden Fassaden einen kritischen Geist wehen zu lassen. Ein Rundgang über das politische Minenfeld wieder im zweiten Quartal.

 

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben