###TOPNAV###
386 Treffer:
Stadtführung  
Buchung / Anfrage  
Berlin in Bildern  
Aufgeschnappt – Berlin in Bildern   Kennen Sie Moabit? Wirklich? Tanzen Sie doch mit Simonetta Paltrinieri durch Moabit und entdecken Unbeachtetes und Ungesehenes jenseits des Straßenpflasters in diesem bunten Berliner Stadtteil. Moabit, Moabunt, Moamunter – kommen Sie froh gesinnt in den Mai. Zum Film  
Stadtführungen  
Über 80 verschiedene Stadtführungen durch Berlin zu Leben, Geschichte, Stadtentwicklung und Literatur.  
StattReisen im Film  
StattReisen im Film Berlin in Zeiten von Epidemien Trotz Corona können Sie mit uns durch die Stadt spazieren: per Film. Die Corona-Pandemie verändert die Sicht auf die Stadt. Folgen Sie uns zu Orten, die in früheren Zeiten von Epidemien und Krankheiten geprägt wurden oder durch sie erst entstanden sind. Es wird Sie überraschen, wie sich manche Ansichten und Handlungsstrategien wiederholen. Entdecken Sie mit uns: Berlin in Zeiten von Epidemien. 8. Das Wilmersdorfer Krematorium: Fortschritt der Hygiene Klaus Kowatsch erklärt die Zusammenhänge ... 7. Das Cecilienhaus in Charlottenburg vom Vaterländischen Frauenverein Marianne Mielke in ihrem Stadtbezirk unterwegs (Otto-Suhr-Allee) 6. Gesundheitshaus Curt Bejach in Kreuzberg: Engagement für die gesundheitliche Aufklärung Martin Düspohl erneut in seinem Bezirk unterwegs mit aktuellen und historischen Bezügen 5. Der verschwundene See in Wilmersdorf Klaus Kowatsch erklärt die Hintergründe ... 4. Schluss mit dem Gestank! Das Pumpwerk Rudolfstraße Stephanie Kissel legt Ihnen in der Nähe des Osthafens sozusagen die Kanalisationsspur zu einem denkmalgeschützten roten Backsteinkomplex. 3. Rudolf Virchow: Kampf des Arztes gegen die Krankheit Stephanie Kissel bringt Ihnen Rudolf Virchow näher, auf dem Karlplatz in Mitte, nahe der Charité, seiner einstigen Wirkungsstätte. 2. Die Desinfektionsanstalt in Kreuzberg Unser StattReisen-Mitgründer Martin Düspohl zeigt Ihnen die I. Desinfections-Anstalt in der Ohlauer Straße. 1. Wo sich die Cholera verbreitete: Kreuzberger Hinterhof Unser StattReisen-Mitgründer Martin Düspohl führt Sie in die Dresdner Straße.  
Stadtführungen Berlin  
Stadtführungen in Berlin  
[StattReisen Berlin Tour] Literarisches Berlin Quiz  
Literarisches Berlin Quiz Wer schreibt hier über Berlin? Erraten Sie's?Zwei erstaunlich aktuelle Texte: Der Schriftsteller schreibt über seine Eindrücke jenes Krieges, dessen deutschem Ende wir heute gedenken. Der Besuch beim Friseur: Im Moment scheinbar ein Grundbedürfnis. Und damals? Marianne Mielke liest die Texte an einem Ort, wo sich der Schriftsteller gern aufhielt.Wer war's und welcher Ort ist es? Schreiben Sie uns Ihre Antwort an info@stattreisenberlin.de. Wir verlosen zwei Gutscheine für die richtigen Antworten. Die Auflösung erfahren Sie am Montag, den 12. Mai 2020. Zum Filmquiz  
Lieblingsorte  
Lieblingsorte Subversive Wahrnehmungen Was wirklich sehenswert ist, entscheidet weder ein Reiseführer noch eine offizielle Stelle der Stadt. Es ergibt sich allein aus der Wahrnehmung des Betrachters und seinem Verständnis des Ortes. Das ist das wirkliche Stadterlebnis. Unsere Stadtführer/innen und unsere Teilnehmer/innen kennen Orte mit einer besonderen Aura, die sie immer wieder anziehen und an denen sie gern verweilen. Lassen Sie sich von diesen persönlichen Wahrnehmungen inspirieren und erzählen Sie von Ihren Lieblingsorten und Sehenswürdigkeiten in Berlin. Wir möchten hier mit Ihnen zusammen eine Seite entstehen lassen, die das präsentiert, was Berlin ausmacht: eine lebendige und vielseitige Stadt aus vielen Perspektiven. Schreiben Sie über Ihren Lieblingsort in Berlin. Mein Lieblingsort  
Mein Lieblingsort  
Mein Lieblingsort Sie sind gefragt Schreiben Sie über Ihren Lieblingsort in Berlin und geben Sie Ihrem Text einen Titel. Wichtig: Erlauben Sie ausdrücklich die Veröffentlichung Ihres Beitrages auf dieser Seite und teilen Sie uns mit, ob Ihr Name erwähnt werden soll. Sie können natürlich auch ein Pseudonym verwenden. Selbstverständlich: Es ist Ihr Text. Der Text oder Teile davon dürfen nicht von anderen geklaut sein, es sei denn sie sind als Zitate mit Quelle wiedergegeben. Wir freuen uns, von Ihrem Lieblingsort zu erfahren.  
Beitrag  
Logo zur Startseite sprungmarke  
Ortsbesichtigung im menschenleeren Berlin  
Eine Fotoreportage.
In zwei Etappen bin ich von Charlottenburg nach Friedrichshain gefahren. Ich habe mich im leeren Berlin umgesehen und bekannte Orte kaum wiedererkannt.
 

Stadterkundung – Dreh- und Angelpunkt einer Berlin-Reise

Sie kennen das sicher, wenn Sie schon einmal das Programm für Ihre Klassenfahrt nach Berlin organisieren wollten: Es gibt viele interessante Angebote und die Zeit dafür ist viel zu kurz. Im Zweifel wird immer häufiger eine Stadtführung aus dem Programm gestrichen. Dabei erhalten die Schüler/innen gerade hier eine erste Orientierung und ein Gefühl für die Großstadt.

Starke Erinnerungen

Woran erinnern sich Schüler/innen eigentlich, wenn sie von einer Klassenfahrt aus Berlin zurückkehren? Manchmal an dies:
Die verrückte Geschichte von einem Döner-Verkäufer, wie er vor 20 Jahren versucht hat, seinen ersten Laden in Berlin aufzumachen. Oder die aufregende U-Bahnfahrt quer durch die Stadt, auf der sie viele scheinbar verrückte Typen gesehen haben – überhaupt: S- und U-Bahn fahren. Oder die teuren bis unbezahlbaren Luxuswaren im KaDeWe. Im Kontrast dazu der Spritzenautomat hinterm Bahnhof Zoo, der von vielen Drogenschicksalen in der Stadt erzählen könnte. Oder: die vielen Graffiti an Wänden und Mauern, die andere Geschichte vom Olympiastadion, in der es um Kriegsverherrlichung und Ausgrenzung geht, das Wohnhaus in Neukölln mit den vielen Transparenten, in dem sich die Bewohner gegen Entmietung und Luxussanierung wehren, die unscheinbare Säule in der Nähe des ehemaligen Checkpoint Charlie, die daran erinnert, dass hier ein junger Mann auf der Flucht aus der DDR von Grenzsoldaten angeschossen wurde und verblutete, weil ihm niemand sofort half. Das alles sind Rückmeldungen, die wir von Schulklassen erhalten haben, die mit uns auf Stadtführungen und Stadtrallyes unterwegs waren. Orte, Menschen, Schicksale. Es sind die scheinbar beiläufigen Geschichten, die das Großstadtleben prägen und in den Köpfen der Jugendlichen hängen bleiben. Bei genauem Hinsehen sind es die großen Themen aus Geschichte und Gesellschaft, an denen die Schüler/innen etwas lernen können: Berlin als Lernort mit all seinen Facetten und Bezügen im Alltag.

Unterwegs – zu Fuß oder mit S- und U-Bahn
Deshalb ist es für jede Schulklasse wichtig, dass sie neben den Besuchen im Bundestag, in Gedenkstätten und Museen vor allem in der Stadt unterwegs ist. Am besten gleich am Anfang des Aufenthalts der Einstieg mit einer gut organisierten Stadterkundung. Sie gibt eine erste Orientierung und weckt im besten Fall die Neugier der Jugendlichen, mehr über das Leben in der Großstadt erfahren und weitere interessante Orte erleben zu wollen. Wo der Einstieg beginnt, ist nicht entscheidend. Wichtig ist, dass ihr Interesse geweckt wird, sie sehen lernen und dabei für sich etwas „mitnehmen“ können.

Wir von StattReisen beschäftigen uns seit Jahrzehnten mit dieser Aufgabe und versuchen, die Schüler/innen dort abzuholen, wo sie sich gerade befinden. Dabei sind wir zu einigen wertvollen Erkenntnissen gelangt.

Es hat sich bewährt, mit Schulklassen zu Fuß und mit S- und U-Bahn unterwegs zu sein. Die Jugendlichen erleben so unmittelbar das Leben in der Großstadt, erfahren, wie man sich in ihr bewegt und bekommen ein Gefühl für die Dimensionen, wie die Stadt tickt und wie unterschiedlich die Menschen hier sind. Unser Bildungskonzept ist das des exemplarischen Lernens: Die Schüler/innen lernen einen Teil Berlins kennen und können die Einsichten auf andere Stadtteile übertragen. Und: Wir sind mit den Schüler/innen in unmittelbarem Kontakt und erfahren, wie sie denken und was sie wahrnehmen. Dadurch können wir ins Gespräch über unterschiedliche Sichtweisen und Meinungen kommen und auch manche Missverständnisse aufklären.

Warum nicht die Überblickstour mit dem Bus?
Eine Bustour erweckt den Glauben, man kann in drei Stunden einen Überblick über Berlin und seine Geschichte gewinnen. Aber das ist eine Illusion. Wir haben Schulklassen nach ihren Stadtrundfahrten befragt, ob sie sich erinnern können, wo sie waren und was sie noch von den Orten wissen. Das Ergebnis war ernüchternd. Es blieb kaum etwas hängen, außer das, was sie vorher schon wussten. Ganz zu schweigen von der Orientierung: In welchem Teil der Stadt sich eine Sehenswürdigkeit befand, konnten sie in der Regel nicht sagen. Eine Bustour kann kaum mehr leisten als ein Vorbeifliegen an einigen markanten Orten aus der Schaufensterperspektive. Das kann nur oberflächlich sein und vermeidet das Eintauchen in die Stadt. Mal abgesehen davon, dass es der bequeme Weg ist und den Jugendlichen die Möglichkeit gibt, lieber in ihre Handys zu schauen, als sich für die Stadt zu interessieren. Der pädagogische Nutzen geht gegen Null.

Warum dann nicht gleich eine Stadtrallye?
Eine gut konzipierte Stadtrallye ist in der Tat die beste Form der Stadterkundung, weil die Schüler/innen selbst aktiv werden und sich im Stadtraum orientieren müssen. Sie ruft unterschiedliche Fähigkeiten der Jugendlichen ab und bezieht alle ein. Bei unserem Stadterkundungsspiel, auf dem wir die Kleingruppen mit Fragenbogen, Stadtplan und Fotoapparat in unterschiedliche Stadtteile schicken, haben wir den höchsten Motivationsgrad festgestellt. Schwachpunkt: Die Schüler/innen müssen erste Erfahrungen mit U- und S-Bahn gemacht haben, um sich selbständig in der Stadt zu bewegen. Deshalb bieten wir diese Erkundungsform erst ab dem dritten Aufenthaltstag an. Wir arbeiten deshalb gerade an einer Variante, die sich auch als Einstieg eignet.

„Die Stadtführung machen wir selbst.“
Das geht natürlich auch: Manche Lehrer/innen, die sich in Berlin sehr gut auskennen, machen die Stadtführung selbst. Der Vorteil: Das spart die Kosten für eine gebuchte Stadtführung und man kann die Orte individuell auswählen, z.B. wie sie am besten in den Geschichtsunterricht passen. Dabei sind aber auch potenzielle Nachteile zu berücksichtigen: Der/die Lehrer/in ist in Daueranspannung, statt Aufgaben einmal abgeben zu können. Interessante aktuelle Informationen zu den Entwicklungen in der Stadt können fehlen. Die Chance auf die Begegnung der Schüler/innen mit Berlinern wird vertan.
Das Entscheidende

Wie immer eine Entscheidung aussieht, das Allerwichtigste ist, dass die Schüler/innen im Laufe ihres Berlin-Aufenthalts auf anschauliche Weise ein Gefühl für die Stadt bekommen: Wie lebt es sich in der Haupt-/Großstadt? Wie kann ich ihre Dimensionen und ihre Vielfalt begreifen? Was sagen mir die Spuren der Vergangenheit und was kann ich daraus lernen?
Dafür gibt es unterschiedliche Zugänge zur Stadt.

Die vielfältigen Zugänge, die StattReisen Ihrer Schulklasse bietet, finden Sie > hier