###TOPNAV###
484 Treffer:
Stadtführung  
Buchung / Anfrage  
Stadtführungen Berlin  
Stadtführungen in Berlin  
Beitrag  
Logo zur Startseite sprungmarke  
unSICHTBAR – die ehemalige Willner-Brauerei in Pankow  
Dort, wo stadtauswärts die Schönhauser Allee in die Berliner Straße übergeht, steht am Eschengraben ein verwinkelter, aus gelben und die Fassade rötlich strukturierenden Ziegeln errichteter Komplex, der – mittlerweile saniert und mit einigen Neubauten ergänzt – bis 1990 als Brauerei produktionsreiche Tage erlebte. Emil Willner erwarb 1880 an der Berliner Straße 80-82 das Grundstück mit dem ehemaligen Zollhaus, darin er einen Bierausschank mit Biergarten einrichtete.  
unSICHTBAR – das Sowjetische Ehrenmal in Niederschönhausen  
Die zwischen Mai 1947 und November 1949 gestaltete Anlage steht selten im Fokus der Öffentlichkeit. Jüngst gab es aber eine Ausnahme: der 80 Jahrestag des Überfalls der Deutschen Wehrmacht auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941. Da kam höchster Besuch in den Volkspark Schönholzer Heide: der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gedachte mit einer Kranzniederlegung der zahlreichen Opfer – Schätzungen zufolge starben durch den deutschen Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion 27 Millionen Menschen, darunter 14 Millionen Zivilpersonen.
Von russischer Seite wird hier übrigens mit großer Regelmäßigkeit gedacht, natürlich auch am 22. Juni 2021 mit eine festliche Gedenkzeremonie der Russischen Botschaft, vor allem aber am 9. Mai, dem „Tag der Befreiung“.
 
[StattReisen Berlin Tour] Totalitäre Visionen: Le Corbusier und Albert Speer  
Totalitäre Visionen: Le Corbusier und Albert Speer Informationen demnächst Eine Tour aus unserer Reihe Berlin 360°.  
[StattReisen Berlin Tour] Bankiers, Gelehrte, Friedensstifter  
Niederschönhausener Kaleidoskop  
[StattReisen Berlin Tour] Zum Nutzen und Vergnügen: Lernen mit Lenné in Dahlem  
Zum Nutzen und Vergnügen: Lernen mit Lenné in Dahlem Informationen demnächst Eine Tour aus unserer Reihe Berlin 360°.  
Prospekte anfordern  
Prospekt anfordern Wir schicken Ihnen gerne kostenlos unseren Flyer zu. Wenn Sie regelmäßig unsere Programminformationen erhalten wollen, nehmen wir Sie in unseren Verteiler auf.  

Auf Schienen durch die Berliner Stadtlandschaft – – – – Mit U- und S-Bahn durch die Hauptstadt

Um Berlin wirklich kennen zu lernen, ist es für Schulklassen entscheidend, gleich zu Anfang Tuchfühlung mit der Stadt aufzunehmen und in sie einzutauchen. Das geht am besten, wenn sie mit U- und S-Bahn unterwegs sind und an interessanten Orten aussteigen, um sich näher umzusehen. Gerade für großstadtunerfahrene Schüler/innen ist es aufregend, mit diesen Berlin-typischen Verkehrsmitteln zu fahren. En passant erfahren die Schüler/innen, wie die Hauptstadt tickt und begegnen den verschiedensten Menschen, die hier leben.

Auf unserer für Schulklassen konzipierten Tour „Auf Schienen durch die Berliner Stadtlandschaft. Berlin zum Einsteigen“ erfahren die Jugendlichen gleich am Anfang sehr anschaulich die Vielschichtigkeit der Stadt am Beispiel der Portalruine des ehemaligen Anhalter Bahnhofs: Die Schüler/innen vermuten hier eher Randlage, obwohl es zum zentralen Potsdamer Platz gerade einmal 600 Meter sind – in einer Stadt, deren längster Durchmesser etwa 45 Kilometer beträgt. Der Grund liegt in der Nachkriegsgeschichte und in der Teilung der Stadt. So wurde der Ort damals tatsächlich zur Randlage, was er auch ursprünglich war, als hier der Kopfbahnhof vor die alte Stadtmauer gebaut wurde. Der Anhalter Bahnhof war einer von insgesamt sieben Bahnhöfen, die um den alten Kern Berlins gebaut wurden. Das erinnert an die noch heute dezentrale Lage der Bahnhöfe in Paris und erklärt sich durch das enorme Wachstum der Metropolen im Zeitalter der Industrialisierung. Als Berlin vor gut 20 Jahren erneut deutsche Hauptstadt wurde, entschied man sich für einen zentralen Hauptbahnhof und ignorierte alte und bewährte Strukturen der Stadt.

Jetzt endlich abtauchen in die S-Bahn – runter? Ja. Das ist für die Schüler/innen oft die erste Irritation. Eine S-Bahn, die unten fährt, und später die U-Bahn, die sich als Hochbahn durch Kreuzberg zieht. Die nächsten Stationen waren einmal „Geisterbahnhöfe“, weil die aus West-Berlin kommenden Züge in Ost-Berlin nicht halten durften. Außer am Bahnhof Friedrichstraße. Denn hier konnten die „Wessis“ in die U-Bahn umsteigen oder für einen Tagesbesuch nach Ost-Berlin einreisen. Hier war einer der Grenzübergänge in einem komplizierten Kontrollsystem, das heute kaum noch nachvollziehbar ist. Der Tränenpalast, damals der Eingang für die Rückreise in den Westen, veranschaulicht die damalige Situation in einer Ausstellung.

Zwischendurch, selbstverständlich, das Brandenburger Tor, zu dem es viel zu sagen gäbe. Was sagt uns das repräsentative Bauwerk aus preußischer Zeit heute? Die Schüler/innen wollen vor allem fotografieren. Aber meist kommt dann doch noch Inhaltliches und wir kommen ins Gespräch über die verschiedenen Sichtweisen auf das Tor und den Platz davor.

 

Oben mit der S-Bahn dann mitten durchs Zentrum mit Ausstieg am Hackeschen Markt. Auch der Alexanderplatz ist ein Muss. Was macht einen zentralen Platz in der Großstadt aus? Wie funktioniert eine City? Und warum gerade hier? Die Schüler/innen suchen sich hier zunächst ihre eigenen Wege in einer kleinen Verschnaufpause. Danach erzählen wir vom Mythos Metropole in den 20er Jahren und die Nutzung des Platzes als Sammlungsort für Demonstrationen im DDR-Sozialismus, auch davon, dass es Alternativen zu Mc Donalds und Starbucks gibt. Für Verwirrung und gezielte Desorientierung sorgt dann ein optionaler Gang durch das unterirdische Bahnhofssystem, damals die Verkörperung von Geschwindigkeit und schnellen Verbindungen der modernen Großstadt.

An der Warschauer Straße steigen wir in die Hochbahn um und blicken dabei auf die industrielle Vergangenheit Berlins als Elektropolis. Hier produzierte OSRAM einst Glühlampen für den Weltmarkt, nachdem es in der Innenstadt zu eng geworden ist. Randwanderung der Industrie wird das genannt. Berlin als Industriemetropole ist weitgehend Vergangenheit. Die alten Fabriken stehen aber nicht leer: Von Hostel über Start up bis Feiertempel ist fast alles als neue Nutzung denkbar. Und von hier startete die erste U-Bahn-Linie Deutschlands vor mehr als hundert Jahren – ohne die Elektrifizierung wäre das nicht denkbar gewesen.

Schließlich landen wir in Kreuzberg und lernen den Berliner Alltag kennen. Das gehört zum Hauptstadterlebnis unbedingt dazu, um sich wirklich ein Bild von Berlin machen zu können. Es wird leider oft vernachlässigt. Hier können sich die Schüler/innen überzeugen, was an den Klischees dran ist, von denen sie garantiert gehört haben. Hier sehen sie, wie eine Zuwanderergesellschaft funktionieren kann und was leidenschaftliches Bürgerengagement bewirkt. Die Oranienstraße und ihre Seitenstraße bieten kulinarische Vielfalt zum bezahlbaren Preis für die Mittagspause im Anschluss und eine attraktive Alternative zum Ku’damm-Shopping. Statt Burger von Mc Donalds gibt es konsequenterweise Kreuzburger in SO 36.

Der Preis: 170 € für Schulklassen bis 25 Teilnehmer/innen. Größere Schulklassen werden geteilt, dann zu einem verträglichen Sonderpreis.

Zur Buchung dieser Stadterkundung > hier

Zur Übersicht aller Stadterkundungen für Schulklassen > hier