###TOPNAV###
335 Treffer:
Stadtführung  
Buchung / Anfrage  
Berlin verschenken  
Berlin verschenken Anderen mit StattReisen eine Freude machen Schicken Sie Ihre Freunde, Verwandten oder Kollegen auf Berlin-Reise: StattReisen-Card: Ein Jahr lang an allen Stadtführungen und Exklusivveranstaltungen teilnehmen – 80,00 Euro [ mehr] Stadtführung: Gutschein für die Teilnahme an einer beliebigen  öffentlichen StattReisen-Führung in Berlin – 13,00 Euro Gruppenführung: Individuelle  Stadtführung zum Wunschtermin  mit Freunden oder der Geburtstagsgesellschaft – z.B. 95,00 Euro für eine zweistündige Tour mit bis zu fünf Personen Beratung und Bestellung  Riesen-Auswahl Stadtführungen thematisch sortiert – jede Tour ein gutes Geschenk Buchung | Anfrage  
[StattReisen Berlin Tour] Graffiti – Kunst mit Risiko  
Zwischen Alltagssprayerei und East Side Gallery  
Milieus und Lebenswelten  
Milieus und Lebenswelten Stadtspaziergänge in die Universen Berlins Buchung / Anfrage  
StattReisen  
Newsletter StattReisen und mehr Hintergründig unterwegs in Berlin Wir bewegen Menschen Mit StattReisen unterwegs zu sein heißt, gemeinsam mit anderen das großstädtische Leben Berlins oder die Vielfalt unserer Reiseziele zu entdecken. Auf Stadterkundungen – vorzugsweise zu Fuß – tauchen wir ein in die Geschichte lebendiger Orte und den Alltag ihrer Menschen. Mehr zum StattReisen-Konzept und zu Qualitätsstandards. Unsere kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machen jede Stadtführung zum besonderen Erlebnis und lassen Sie an ihrer Begeisterung für „ihre“ Orte und Themen teilhaben. Forum Neue Städtetouren - der StattReisen-Verband Nach dem Berliner Original gründeten sich Initiativen in zahlreichen weiteren Städten, die sich im StattReisen-Verband Forum Neue Städtetouren zusammengeschlossen haben. Mehr zu StattReisen in anderen Städten. StattReisen-Card Für alle die oft mit StattReisen unterwegs sind, gibt es die StattReisen-Card. Einmal erworben berechtigt die Jahreskarte zur kostenlosen Teilnahme an den Stadtführungen in Berlin sowie in den anderen StattReisen-Städten. Bei Buchung einer Gruppenführung erhalten StattReisen-Card-Besitzer einen Rabatt. Alle Einzelheiten zur StattReisen-Card. Prospekt anfordern  
Berlin  
Berlin Pfade durch den Großstadtdschungel Sie leben in Berlin oder kommen für einige Tage zu Besuch? Auf unseren Stadtspaziergängen erhalten Sie jede Menge Anregungen, sich in Berlin zu orientieren und sich mit der Stadt auseinanderzusetzen. Über manches Detail wüssten Sie gern mehr oder Sie möchten ein Thema vertiefen? Auf diesen Berlin-Seiten erfahren Sie mehr: StattReisen-Blog: Hier erfahrt Ihr mehr darüber, was in der Stadt los ist und unsere Aufmerksamkeit erregt. Ein Forum für Euch zum Mitlesen, Mitdenken, Mitdiskutieren. Lieblingsorte: Unsere Stadtführer/innen und unsere Teilnehmer/innen kennen Orte mit einer besonderen Aura, die sie immer wieder anziehen und an denen Sie gern verweilen. Lassen Sie sich von diesen persönlichen Wahrnehmungen inspirieren. Einen Besuch wert: Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten und andere Einrichtungen, die sich besonders lohnen, um mehr über ein Thema zu erfahren, oder die ein gutes didaktisches Angebot für Schulklassen haben. Stadtgespräche: Themen, die uns besonders am Herzen liegen. Hier erfahren Sie auch, was wir auf unseren Führungen aufgegriffen haben und an welchen neuen Stadtspaziergängen wir gerade arbeiten. Gehen Sie mit uns auf Entdeckungsreisen! Buchung / Anfrage Newsletter  
Woche der Brüderlichkeit  
Woche der Brüderlichkeit „Nun gehe hin und lerne“ – Impulse christlich-jüdischer Begegnung Mit unserem Programmbeitrag unterstützen wir als Bildungsträger auch im Jahr 2017 das Anliegen der Veranstaltung gegen Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus, gegen interkulturelle Unwissenheit und Vorurteile und setzen uns für ein Miteinander der verschiedenen gesellschaftlichen und religiösen Gruppierungen ein. Wege in das jüdische Berlin Mendelssöhne & Töchter Das Scheunenviertel Luther in der Stadt Heinrich Heine In Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Berlin e.V.  
Stadtführungen Berlin  
Stadtführungen in Berlin  
Newsletter  
Newsletter bestellen Stadterkundung Dreh- und Angelpunkt einer Berlin-Reise Sie kennen das sicher, wenn Sie schon einmal das Programm für Ihre Klassenfahrt nach Berlin organisieren wollten: Es gibt viele interessante Angebote und die Zeit dafür ist viel zu kurz. Im Zweifel wird immer häufiger eine Stadtführung aus dem Programm gestrichen. Dabei erhalten die Schüler/innen gerade hier eine erste Orientierung und ein Gefühl für die Großstadt. Starke Erinnerungen Woran erinnern sich Schüler/innen eigentlich, wenn sie von einer Klassenfahrt aus Berlin zurückkehren? Manchmal an dies: Die verrückte Geschichte von einem Döner-Verkäufer, wie er vor 20 Jahren versucht hat, seinen ersten Laden in Berlin aufzumachen. Oder die aufregende U-Bahnfahrt quer durch die Stadt, auf der sie viele scheinbar verrückte Typen gesehen haben – überhaupt: S- und U-Bahn fahren. Oder die teuren bis unbezahlbaren Luxuswaren im KaDeWe. Im Kontrast dazu der Spritzenautomat hinterm Bahnhof Zoo, der von vielen Drogenschicksalen in der Stadt erzählen könnte. Oder: die vielen Graffiti an Wänden und Mauern, die andere Geschichte vom Olympiastadion, in der es um Kriegsverherrlichung und Ausgrenzung geht, das Wohnhaus in Neukölln mit den vielen Transparenten, in dem sich die Bewohner gegen Entmietung und Luxussanierung wehren, die unscheinbare Säule in der Nähe des ehemaligen Checkpoint Charlie, die daran erinnert, dass hier ein junger Mann auf der Flucht aus der DDR von Grenzsoldaten angeschossen wurde und verblutete, weil ihm niemand sofort half. Das alles sind Rückmeldungen, die wir von Schulklassen erhalten haben, die mit uns auf Stadtführungen und Stadtrallyes unterwegs waren. Orte, Menschen, Schicksale. Es sind die scheinbar beiläufigen Geschichten, die das Großstadtleben prägen und in den Köpfen der Jugendlichen hängen bleiben. Bei genauem Hinsehen sind es die großen Themen aus Geschichte und Gesellschaft, an denen die Schüler/innen etwas lernen können: Berlin als Lernort mit all seinen Facetten und Bezügen im Alltag. Unterwegs – zu Fuß oder mit S- und U-Bahn Deshalb ist es für jede Schulklasse wichtig, dass sie neben den Besuchen im Bundestag, in Gedenkstätten und Museen vor allem in der Stadt unterwegs ist. Am besten gleich am Anfang des Aufenthalts der Einstieg mit einer gut organisierten Stadterkundung. Sie gibt eine erste Orientierung und weckt im besten Fall die Neugier der Jugendlichen, mehr über das Leben in der Großstadt erfahren und weitere interessante Orte erleben zu wollen. Wo der Einstieg beginnt, ist nicht entscheidend. Wichtig ist, dass ihr Interesse geweckt wird, sie sehen lernen und dabei für sich etwas „mitnehmen“ können. Wir von StattReisen beschäftigen uns seit Jahrzehnten mit dieser Aufgabe und versuchen, die Schüler/innen dort abzuholen, wo sie sich gerade befinden. Dabei sind wir zu einigen wertvollen Erkenntnissen gelangt. Es hat sich bewährt, mit Schulklassen zu Fuß und mit S- und U-Bahn unterwegs zu sein. Die Jugendlichen erleben so unmittelbar das Leben in der Großstadt, erfahren, wie man sich in ihr bewegt und bekommen ein Gefühl für die Dimensionen, wie die Stadt tickt und wie unterschiedlich die Menschen hier sind. Unser Bildungskonzept ist das des exemplarischen Lernens: Die Schüler/innen lernen einen Teil Berlins kennen und können die Einsichten auf andere Stadtteile übertragen. Und: Wir sind mit den Schüler/innen in unmittelbarem Kontakt und erfahren, wie sie denken und was sie wahrnehmen. Dadurch können wir ins Gespräch über unterschiedliche Sichtweisen und Meinungen kommen und auch manche Missverständnisse aufklären. Warum nicht die Überblickstour mit dem Bus? Eine Bustour erweckt den Glauben, man kann in drei Stunden einen Überblick über Berlin und seine Geschichte gewinnen. Aber das ist eine Illusion. Wir haben Schulklassen nach ihren Stadtrundfahrten befragt, ob sie sich erinnern können, wo sie waren und was sie noch von den Orten wissen. Das Ergebnis war ernüchternd. Es blieb kaum etwas hängen, außer das, was sie vorher schon wussten. Ganz zu schweigen von der Orientierung: In welchem Teil der Stadt sich eine Sehenswürdigkeit befand, konnten sie in der Regel nicht sagen. Eine Bustour kann kaum mehr leisten als ein Vorbeifliegen an einigen markanten Orten aus der Schaufensterperspektive. Das kann nur oberflächlich sein und vermeidet das Eintauchen in die Stadt. Mal abgesehen davon, dass es der bequeme Weg ist und den Jugendlichen die Möglichkeit gibt, lieber in ihre Handys zu schauen, als sich für die Stadt zu interessieren. Der pädagogische Nutzen geht gegen Null. Warum dann nicht gleich eine Stadtrallye? Eine gut konzipierte Stadtrallye ist in der Tat die beste Form der Stadterkundung, weil die Schüler/innen selbst aktiv werden und sich im Stadtraum orientieren müssen. Sie ruft unterschiedliche Fähigkeiten der Jugendlichen ab und bezieht alle ein. Bei unserem Stadterkundungsspiel, auf dem wir die Kleingruppen mit Fragenbogen, Stadtplan und Fotoapparat in unterschiedliche Stadtteile schicken, haben wir den höchsten Motivationsgrad festgestellt. Schwachpunkt: Die Schüler/innen müssen erste Erfahrungen mit U- und S-Bahn gemacht haben, um sich selbständig in der Stadt zu bewegen. Deshalb bieten wir diese Erkundungsform erst ab dem dritten Aufenthaltstag an. Wir arbeiten deshalb gerade an einer Variante, die sich auch als Einstieg eignet. „Die Stadtführung machen wir selbst.“ Das geht natürlich auch: Manche Lehrer/innen, die sich in Berlin sehr gut auskennen, machen die Stadtführung selbst. Der Vorteil: Das spart die Kosten für eine gebuchte Stadtführung und man kann die Orte individuell auswählen, z.B. wie sie am besten in den Geschichtsunterricht passen. Dabei sind aber auch potenzielle Nachteile zu berücksichtigen: Der/die Lehrer/in ist in Daueranspannung, statt Aufgaben einmal abgeben zu können. Interessante aktuelle Informationen zu den Entwicklungen in der Stadt können fehlen. Die Chance auf die Begegnung der Schüler/innen mit Berlinern wird vertan. Das Entscheidende Wie immer eine Entscheidung aussieht, das Allerwichtigste ist, dass die Schüler/innen im Laufe ihres Berlin-Aufenthalts auf anschauliche Weise ein Gefühl für die Stadt bekommen: Wie lebt es sich in der Haupt-/Großstadt? Wie kann ich ihre Dimensionen und ihre Vielfalt begreifen? Was sagen mir die Spuren der Vergangenheit und was kann ich daraus lernen? Dafür gibt es unterschiedliche Zugänge zur Stadt. Die vielfältigen Zugänge, die StattReisen Ihrer Schulklasse bietet, finden Sie > hier  
Unsere Partner  
Partner-Links ARD-Infocenter im ARD Hauptstadtstudio Berliner Geschichtswerkstatt e.V. Berlin Story Bunker Berlin Story Museum DDR Museum - Interaktives Museum Die Bahn - Brandenburg-Berlin-Ticket ERV Europäische Reiseversicherung Fifty-Plus - Events nicht nur für Singles! Forum Neue Städttouren – StattReisen in anderen Städten Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Berlin e.V. International Student Identity Card INCENDO Berlin Kopfbahnhof - Das bahnsinnige Reisebüro Landesarchiv Berlin Michael Müller Verlag - Reisebücher Quartiersagentur Marzahn Nordwest rbb – Rundfunk Berlin Brandenburg SCHROPP - Reise-Fachbuchhandlung tatort-fundus - privates Portal zum TV-Krimi  TheaterGemeindeBerlin – Einfach mehr Kultur erleben Theaterscoutings Berlin Tonwelt - Wir gehören zum guten Ton  

Discover Berlin on Foot!

Even without the "Wall", Berlin is politically and historically a most interesting city and at the same time exciting with regard to culture, architecture and entertainment. Come and discover why today's Berlin is called the "most dynamic and fascinating city in Europe"! Don't forget, this is the "city that never sleeps".

We know how to bring you closer to Berlin's past, present and future.

Please visit our Three-hour bike-tour in English - along the Berlin Wall to Pankow

About Us

StattReisen was founded in 1983 by historians and teachers with the aim of teaching history in a lively way. Since then we have been very successful in showing people around Berlin on 50 different city walks with the emphasis on politics, history and daily life. In addition, we organize package tours to Berlin for English speaking groups. Our speciality is the individual arrangement of tours for private groups.

All our tours are conducted by experienced guides with varied backgrounds, such as history, political or social science, journalism, architecture, arts or acting.

We find that Berlin's facets can be shown best on walking tours. These walks normally last about two hours and take up to 20 people. This limited number of participants allows very intensive listening and opportunities for questions and discussions. In every respect, you get a more intimate view of sites.

For those who want to get a quick overview of the city or wish to get to know Berlin under a certain topic (eg "Americans in Berlin after World War II") we offer sightseeing tours by bus with stops at locations of your choice.

Our Tours

This summary shows you a selection of 6 walking tours that we think might be most interesting for groups. For these tours, you find a description below.

Prussia - Palaces - Politics

Discover the historic heart of Berlin

Every street in the center of Berlin has history, much of it no longer visible: On this walk you will meet the ghosts and murmers of Prussians and Prussian palaces, Nazis and Nazi architecture, Communists and real, existing socialist architecture, as well as visit some sites of the present.

Meeting point: book store "Berlin Story", Unter den Linden 40 (near S Brandenburger Tor, Bus 100, 200)

 

Wall Where was the Wall

Berlin: the heart of the cold war. So little is left. Walking the former "deathstrip" between Checkpoint Charlie and Potsdam Square, listen to the stories of how a city was violently split in 1961, how one lived in the divided city, how some attempted to escape from the east, how the wall fell in 1989, and memory today.

Meeting point: Underground Station Stadtmitte, on the platform of the U6 (NOT of the U2!)

Nazi Fascism - Takeover of a Town during the "Third Reich"

On this tour you'll see traces and places of the Nazi regime. Hitler used prestigious locations for his flag and torch parades to blind the world. His actual plans to deal with people were soon to be seen in new despicable laws, bookburnings, preparation for World War II and the murder of millions of people. The infamous central offices of Nazi planning and control were Hitler's Reichschancellery, Goebbel's Propaganda Ministry, Göring's Ministry of Air Force, and the terrifying Gestapo Headquarters which are now a memorial of Nazi terror.

Jewish Life in Berlin

The extinguishing of Jewish life in Berlin left a large gap in Berlin society. On this tour we walk through the former Jewish quarter. One of our stops will be the beautiful New Synagogue with its Judaic Center. Hear about Jewish life in Berlin in the past and today's growth of the Jewish Community due to immigration from Russia.

Kreuzberg - Immigrant Berlin

Explore Kreuzberg, the smallest but the most colourful district of Berlin. Berlin has always been home for immigrants, in former centuries for Huguenots, Jews and Silesians. During the past decades, migrants came mainly from Turkey, Poland and other Eastern countries, with an increasing number after the fall of the "Iron Curtain". Is this vital mixture of nationalities, religions and types of food in Kreuzberg the multi-cultural society of the future?

Modern Berlin - The New City Center

Potsdam Square, the busy heart of Berlin before World War II, was an empty "no man's land" during the division of Berlin after the war. It is now being constructed as a new and modern city center. Berliners are not sure yet if this will be the place where the city's heart can beat. Form your own opinion of this new Berlin.

Potsdam - Residence of Frederick the Great

To many outside Germany think Potsdam, where the Prussian Kings lived, symbolized Prussia; one spoke of a battle between Potsdam and Weimar for the German soul. But what was Potsdam really? A city of the military, certainly, but also a city of immigrants; a city defined by the court, yes, but also much, more.

Meeting point: Potsdam, Alter Markt, Obelisk,
close to Potsdam-Hauptbahnhof (S7; RB)

Contact

If you would like to have more information about our walking or package tours and also if you are interested in an offer to fit your special needs and interests, contact us.

Contact