###TOPNAV###
335 Treffer:
Stadtführung  
Buchung / Anfrage  
Berlin verschenken  
Berlin verschenken Anderen mit StattReisen eine Freude machen Schicken Sie Ihre Freunde, Verwandten oder Kollegen auf Berlin-Reise: StattReisen-Card: Ein Jahr lang an allen Stadtführungen und Exklusivveranstaltungen teilnehmen – 80,00 Euro [ mehr] Stadtführung: Gutschein für die Teilnahme an einer beliebigen  öffentlichen StattReisen-Führung in Berlin – 13,00 Euro Gruppenführung: Individuelle  Stadtführung zum Wunschtermin  mit Freunden oder der Geburtstagsgesellschaft – z.B. 95,00 Euro für eine zweistündige Tour mit bis zu fünf Personen Beratung und Bestellung  Riesen-Auswahl Stadtführungen thematisch sortiert – jede Tour ein gutes Geschenk Buchung | Anfrage  
[StattReisen Berlin Tour] Graffiti – Kunst mit Risiko  
Zwischen Alltagssprayerei und East Side Gallery  
Milieus und Lebenswelten  
Milieus und Lebenswelten Stadtspaziergänge in die Universen Berlins Buchung / Anfrage  
StattReisen  
Newsletter StattReisen und mehr Hintergründig unterwegs in Berlin Wir bewegen Menschen Mit StattReisen unterwegs zu sein heißt, gemeinsam mit anderen das großstädtische Leben Berlins oder die Vielfalt unserer Reiseziele zu entdecken. Auf Stadterkundungen – vorzugsweise zu Fuß – tauchen wir ein in die Geschichte lebendiger Orte und den Alltag ihrer Menschen. Mehr zum StattReisen-Konzept und zu Qualitätsstandards. Unsere kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machen jede Stadtführung zum besonderen Erlebnis und lassen Sie an ihrer Begeisterung für „ihre“ Orte und Themen teilhaben. Forum Neue Städtetouren - der StattReisen-Verband Nach dem Berliner Original gründeten sich Initiativen in zahlreichen weiteren Städten, die sich im StattReisen-Verband Forum Neue Städtetouren zusammengeschlossen haben. Mehr zu StattReisen in anderen Städten. StattReisen-Card Für alle die oft mit StattReisen unterwegs sind, gibt es die StattReisen-Card. Einmal erworben berechtigt die Jahreskarte zur kostenlosen Teilnahme an den Stadtführungen in Berlin sowie in den anderen StattReisen-Städten. Bei Buchung einer Gruppenführung erhalten StattReisen-Card-Besitzer einen Rabatt. Alle Einzelheiten zur StattReisen-Card. Prospekt anfordern  
Berlin  
Berlin Pfade durch den Großstadtdschungel Sie leben in Berlin oder kommen für einige Tage zu Besuch? Auf unseren Stadtspaziergängen erhalten Sie jede Menge Anregungen, sich in Berlin zu orientieren und sich mit der Stadt auseinanderzusetzen. Über manches Detail wüssten Sie gern mehr oder Sie möchten ein Thema vertiefen? Auf diesen Berlin-Seiten erfahren Sie mehr: StattReisen-Blog: Hier erfahrt Ihr mehr darüber, was in der Stadt los ist und unsere Aufmerksamkeit erregt. Ein Forum für Euch zum Mitlesen, Mitdenken, Mitdiskutieren. Lieblingsorte: Unsere Stadtführer/innen und unsere Teilnehmer/innen kennen Orte mit einer besonderen Aura, die sie immer wieder anziehen und an denen Sie gern verweilen. Lassen Sie sich von diesen persönlichen Wahrnehmungen inspirieren. Einen Besuch wert: Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten und andere Einrichtungen, die sich besonders lohnen, um mehr über ein Thema zu erfahren, oder die ein gutes didaktisches Angebot für Schulklassen haben. Stadtgespräche: Themen, die uns besonders am Herzen liegen. Hier erfahren Sie auch, was wir auf unseren Führungen aufgegriffen haben und an welchen neuen Stadtspaziergängen wir gerade arbeiten. Gehen Sie mit uns auf Entdeckungsreisen! Buchung / Anfrage Newsletter  
Woche der Brüderlichkeit  
Woche der Brüderlichkeit „Nun gehe hin und lerne“ – Impulse christlich-jüdischer Begegnung Mit unserem Programmbeitrag unterstützen wir als Bildungsträger auch im Jahr 2017 das Anliegen der Veranstaltung gegen Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus, gegen interkulturelle Unwissenheit und Vorurteile und setzen uns für ein Miteinander der verschiedenen gesellschaftlichen und religiösen Gruppierungen ein. Wege in das jüdische Berlin Mendelssöhne & Töchter Das Scheunenviertel Luther in der Stadt Heinrich Heine In Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Berlin e.V.  
Stadtführungen Berlin  
Stadtführungen in Berlin  
Newsletter  
Newsletter bestellen Stadterkundung Dreh- und Angelpunkt einer Berlin-Reise Sie kennen das sicher, wenn Sie schon einmal das Programm für Ihre Klassenfahrt nach Berlin organisieren wollten: Es gibt viele interessante Angebote und die Zeit dafür ist viel zu kurz. Im Zweifel wird immer häufiger eine Stadtführung aus dem Programm gestrichen. Dabei erhalten die Schüler/innen gerade hier eine erste Orientierung und ein Gefühl für die Großstadt. Starke Erinnerungen Woran erinnern sich Schüler/innen eigentlich, wenn sie von einer Klassenfahrt aus Berlin zurückkehren? Manchmal an dies: Die verrückte Geschichte von einem Döner-Verkäufer, wie er vor 20 Jahren versucht hat, seinen ersten Laden in Berlin aufzumachen. Oder die aufregende U-Bahnfahrt quer durch die Stadt, auf der sie viele scheinbar verrückte Typen gesehen haben – überhaupt: S- und U-Bahn fahren. Oder die teuren bis unbezahlbaren Luxuswaren im KaDeWe. Im Kontrast dazu der Spritzenautomat hinterm Bahnhof Zoo, der von vielen Drogenschicksalen in der Stadt erzählen könnte. Oder: die vielen Graffiti an Wänden und Mauern, die andere Geschichte vom Olympiastadion, in der es um Kriegsverherrlichung und Ausgrenzung geht, das Wohnhaus in Neukölln mit den vielen Transparenten, in dem sich die Bewohner gegen Entmietung und Luxussanierung wehren, die unscheinbare Säule in der Nähe des ehemaligen Checkpoint Charlie, die daran erinnert, dass hier ein junger Mann auf der Flucht aus der DDR von Grenzsoldaten angeschossen wurde und verblutete, weil ihm niemand sofort half. Das alles sind Rückmeldungen, die wir von Schulklassen erhalten haben, die mit uns auf Stadtführungen und Stadtrallyes unterwegs waren. Orte, Menschen, Schicksale. Es sind die scheinbar beiläufigen Geschichten, die das Großstadtleben prägen und in den Köpfen der Jugendlichen hängen bleiben. Bei genauem Hinsehen sind es die großen Themen aus Geschichte und Gesellschaft, an denen die Schüler/innen etwas lernen können: Berlin als Lernort mit all seinen Facetten und Bezügen im Alltag. Unterwegs – zu Fuß oder mit S- und U-Bahn Deshalb ist es für jede Schulklasse wichtig, dass sie neben den Besuchen im Bundestag, in Gedenkstätten und Museen vor allem in der Stadt unterwegs ist. Am besten gleich am Anfang des Aufenthalts der Einstieg mit einer gut organisierten Stadterkundung. Sie gibt eine erste Orientierung und weckt im besten Fall die Neugier der Jugendlichen, mehr über das Leben in der Großstadt erfahren und weitere interessante Orte erleben zu wollen. Wo der Einstieg beginnt, ist nicht entscheidend. Wichtig ist, dass ihr Interesse geweckt wird, sie sehen lernen und dabei für sich etwas „mitnehmen“ können. Wir von StattReisen beschäftigen uns seit Jahrzehnten mit dieser Aufgabe und versuchen, die Schüler/innen dort abzuholen, wo sie sich gerade befinden. Dabei sind wir zu einigen wertvollen Erkenntnissen gelangt. Es hat sich bewährt, mit Schulklassen zu Fuß und mit S- und U-Bahn unterwegs zu sein. Die Jugendlichen erleben so unmittelbar das Leben in der Großstadt, erfahren, wie man sich in ihr bewegt und bekommen ein Gefühl für die Dimensionen, wie die Stadt tickt und wie unterschiedlich die Menschen hier sind. Unser Bildungskonzept ist das des exemplarischen Lernens: Die Schüler/innen lernen einen Teil Berlins kennen und können die Einsichten auf andere Stadtteile übertragen. Und: Wir sind mit den Schüler/innen in unmittelbarem Kontakt und erfahren, wie sie denken und was sie wahrnehmen. Dadurch können wir ins Gespräch über unterschiedliche Sichtweisen und Meinungen kommen und auch manche Missverständnisse aufklären. Warum nicht die Überblickstour mit dem Bus? Eine Bustour erweckt den Glauben, man kann in drei Stunden einen Überblick über Berlin und seine Geschichte gewinnen. Aber das ist eine Illusion. Wir haben Schulklassen nach ihren Stadtrundfahrten befragt, ob sie sich erinnern können, wo sie waren und was sie noch von den Orten wissen. Das Ergebnis war ernüchternd. Es blieb kaum etwas hängen, außer das, was sie vorher schon wussten. Ganz zu schweigen von der Orientierung: In welchem Teil der Stadt sich eine Sehenswürdigkeit befand, konnten sie in der Regel nicht sagen. Eine Bustour kann kaum mehr leisten als ein Vorbeifliegen an einigen markanten Orten aus der Schaufensterperspektive. Das kann nur oberflächlich sein und vermeidet das Eintauchen in die Stadt. Mal abgesehen davon, dass es der bequeme Weg ist und den Jugendlichen die Möglichkeit gibt, lieber in ihre Handys zu schauen, als sich für die Stadt zu interessieren. Der pädagogische Nutzen geht gegen Null. Warum dann nicht gleich eine Stadtrallye? Eine gut konzipierte Stadtrallye ist in der Tat die beste Form der Stadterkundung, weil die Schüler/innen selbst aktiv werden und sich im Stadtraum orientieren müssen. Sie ruft unterschiedliche Fähigkeiten der Jugendlichen ab und bezieht alle ein. Bei unserem Stadterkundungsspiel, auf dem wir die Kleingruppen mit Fragenbogen, Stadtplan und Fotoapparat in unterschiedliche Stadtteile schicken, haben wir den höchsten Motivationsgrad festgestellt. Schwachpunkt: Die Schüler/innen müssen erste Erfahrungen mit U- und S-Bahn gemacht haben, um sich selbständig in der Stadt zu bewegen. Deshalb bieten wir diese Erkundungsform erst ab dem dritten Aufenthaltstag an. Wir arbeiten deshalb gerade an einer Variante, die sich auch als Einstieg eignet. „Die Stadtführung machen wir selbst.“ Das geht natürlich auch: Manche Lehrer/innen, die sich in Berlin sehr gut auskennen, machen die Stadtführung selbst. Der Vorteil: Das spart die Kosten für eine gebuchte Stadtführung und man kann die Orte individuell auswählen, z.B. wie sie am besten in den Geschichtsunterricht passen. Dabei sind aber auch potenzielle Nachteile zu berücksichtigen: Der/die Lehrer/in ist in Daueranspannung, statt Aufgaben einmal abgeben zu können. Interessante aktuelle Informationen zu den Entwicklungen in der Stadt können fehlen. Die Chance auf die Begegnung der Schüler/innen mit Berlinern wird vertan. Das Entscheidende Wie immer eine Entscheidung aussieht, das Allerwichtigste ist, dass die Schüler/innen im Laufe ihres Berlin-Aufenthalts auf anschauliche Weise ein Gefühl für die Stadt bekommen: Wie lebt es sich in der Haupt-/Großstadt? Wie kann ich ihre Dimensionen und ihre Vielfalt begreifen? Was sagen mir die Spuren der Vergangenheit und was kann ich daraus lernen? Dafür gibt es unterschiedliche Zugänge zur Stadt. Die vielfältigen Zugänge, die StattReisen Ihrer Schulklasse bietet, finden Sie > hier  
Unsere Partner  
Partner-Links ARD-Infocenter im ARD Hauptstadtstudio Berliner Geschichtswerkstatt e.V. Berlin Story Bunker Berlin Story Museum DDR Museum - Interaktives Museum Die Bahn - Brandenburg-Berlin-Ticket ERV Europäische Reiseversicherung Fifty-Plus - Events nicht nur für Singles! Forum Neue Städttouren – StattReisen in anderen Städten Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Berlin e.V. International Student Identity Card INCENDO Berlin Kopfbahnhof - Das bahnsinnige Reisebüro Landesarchiv Berlin Michael Müller Verlag - Reisebücher Quartiersagentur Marzahn Nordwest rbb – Rundfunk Berlin Brandenburg SCHROPP - Reise-Fachbuchhandlung tatort-fundus - privates Portal zum TV-Krimi  TheaterGemeindeBerlin – Einfach mehr Kultur erleben Theaterscoutings Berlin Tonwelt - Wir gehören zum guten Ton  
AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Stadtführungen und Berlin-Programme

Für alle Kunden ohne gesondertem Gruppenvertrag

1. Buchung

Die Anmeldung von Veranstaltungen kann mündlich oder schriftlich erfolgen. 

Der Vertrag wird erst mit der schriftlichen Bestätigung durch StattReisen Berlin wirksam.

2. Rücktritt durch den Kunden

Der Rücktritt kann jederzeit erfolgen. Maßgeblich ist der Zugang der Rücktrittserklärung bei StattReisen Berlin.  Tritt die anmeldende Person vom Vertrag zurück oder nimmt er/sie einen vereinbarten Termin nicht wahr, ohne vorher vom Vertrag  zurückzutreten,  kann StattReisen Berlin eine angemessene Entschädigung verlangen. StattReisen Berlin kann den Schaden konkret berechnen oder nach seiner Wahl einen pauschalierten Ersatzanspruch geltend machen.

Dieser beträgt

  • vom 7. bis 1. Tag vor dem vereinbarten Termin: 50% des Gesamtpreises
  • danach: 100% des Gesamtpreises

3. Rücktritt und Kündigung durch StattReisen Berlin

StattReisen Berlin kann vom Vertrag zurücktreten oder den Vertrag kündigen:

  1. wenn der vereinbarte Preis ungeachtet einer Mahnung nicht vertragsgemäß bezahlt wird;
  2. wenn einzelne Teilnehmer/innen oder die ganze Gruppe ungeachtet einer Abmahnung, soweit es einer solchen bedarf, sich in einem solchen Maß vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. 

Tritt StattReisen Berlin vom Vertrag zurück oder kündigt aus einem der obengenannten Gründe, so behält StattReisen Berlin den Anspruch auf den Gesamtpreis, muss jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen sowie diejenigen Vorteile anrechnen lassen, die es aus einer anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistungen erlangt, einschließlich der ihm von den Leistungsträgern gutgebrachten Beträge.

4. Leistungen und Leistungsänderungen

Der Umfang der vertraglichen Leistungen ergibt sich aus der bestätigten Anmeldung und ggf. dem für die Gruppe gefertigten Programm. Nebenabreden bedürfen der schriftlichen Bestätigung durch StattReisen Berlin.
Abweichungen vom verträglich vereinbarten Inhalt des Vertrages, die nach Vertragsschluss notwendig werden und von StattReisen Berlin nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt worden sind, sind nur zulässig, soweit die Änderungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt des vereinbarten Programms nicht beeinträchtigen.
Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt, soweit die geänderten Leistungen mit Mängel behaftet sind. StattReisen Berlin setzt seine Vertragspartner unverzüglich über notwendige Leistungsänderungen in Kenntnis.

Bei Umbuchung der vereinbarten Leistungen oder des vereinbarten Termins kann StattReisen Berlin eine Umbuchungsgebühr in Höhe von 10% des Gesamtpreises verlangen.
Bei Nichteinhaltung der vertraglich vereinbarten Uhrzeit bzw. Verspätung von mehr als 15 Minuten besteht kein Leistungsanspruch.
Bei Stadterkundungen zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmittel führen wir maximal 25 Personen in einer Gruppe. Für andere Stadtführungsangebote werden individuelle Teilnehmerbegrenzungen festgelegt. Bei Überschreitung der maximalen bzw. vertraglich vereinbarten Teilnehmerzahl sind die eingesetzten Stadtführer/innen berechtigt, auf die schriftlich vereinbarte Teilnehmerzahl zu bestehen. Nur in Ausnahmefällen wird ein Überschreiten der Teilnehmerzahl akzeptiert. In diesem Fall berechnet StattReisen Berlin eine zusätzliche Gebühr in Höhe von mindestens € 50,-.

 

StattReisen Berlin GmbH
Liebenwalder Straße 35a
13347 Berlin
Tel.: (030) 455 30 28
Fax: (030) 45 80 00 03
E-Mail
www.StattReisenBerlin.de
Amtsgericht Berlin-Charlottenburg, HRB 103257 B